Autobahnh*re Carmen

Ich bin Carmen, 33 Jahre alt, habe eine schlanke Figur und sehe aus wie Mitte 20. Auf Wunsch meines Mannes trage ich schon seit Jahren Straps, Mieder, Heben, Strümpfe und immer kurze Röcke. Am Anfang weil er es gerne wollte, inzwischen liebe ich diese Wäsche. Auf einen Slip verzichte ich fast immer. Er und ich lieben seit dem Beginn unsere Ehe das Ficken mit einem zweiten oder dritten Mann. Er ist bi und mir gefällt es, macht mich geil, zu sehen, wie mein Mann den Schwanz eines anderen Mannes bläst. Wir waren die ideale Ergänzung. Ich wurde hemmungslos gefickt und konnte sehen, wie sich mein Mann und andere Männer die Schwänze lutschten.

Da es der Wunsch meines Mannes war, habe ich mich total rasiert. Am Anfang gefiel es mir nicht, aber inzwischen lieb ich es, denn so kommen meine dicken, blutgefüllten Schamlippen noch besser zur Geltung. Weiterhin sieht es herrlich geil aus. Vor sieben Jahren hatte ich mir aus einer Laune heraus einen Ring in die rechte Schamlippe Piercen lassen. Als ich nach Hause kam und mein Mann den Ring sah, war er total begeistert. Inzwischen schmücken meine Votze drei Ringe. In jeder Schamlippe einen und einen in der Kitzlerhaut. Es sollen noch zwei in meine Brustwarzen kommen. Die Ringe haben uns und andere Männer zu vielen geilen Spielen ermuntert.

Dann wollten wir noch mehr Abwechslung in unser Sexleben bringen. Wir wollten spontan etwas erleben, ohne dass man vorher wusste, was am Ende dabei heraus kam. Durch einen Zufall fanden wir an der A45 einen Parkplatz, wo man auf einen abgeschirmten Teil des Parkplatzes fahren kann. Hier war immer etwas los. Mehrer Männer liefen und standen auf dem Teil des Parkplatzes herum.

Mein Mann gestand mir, dass es ihn stolz und glücklich machen würde, wenn er mich in geiler Wäsche anderen Männern vorführen könnte. Öfters sind wir jetzt Abends oder Sonntags auf diesen Autobahnparkplatz bei Dillenburg gefahren. Ich war dann sehr dürftig gekleidet. Unter einem kurzen Kleid oder längerem Pullover trug ich nur Mieder und Strümpfe. Im Auto haben wir geknutscht und wenn Zuschauer anwesend war, zog ich das Kleid, den Pullover aus. Am Anfang war es schon komisch, wenn ich mich so präsentierte. Inzwischen machte es mich auch geil, wenn ich mich fremden Männern so sehen. Ich lutschte meinem Mann den Schwanz, er leckte und fickte mich. Standen dann Männer direkt neben dem Auto und wichsten, kurbelte ich die Scheibe runter und nahm ihnen das Wichsen ab. Dabei durften sie mich auch befummeln. Gefiel uns einer gut, war er uns sympathisch, stieg ich nur mit der Wäsche bekleidet aus und wir fickten auf der Bank oder Motorhaube. Der Mann bekam einen Pariser übergestreift und mein Mann und ich schoben uns seinen Schwanz erst einmal in den Mund. Anschließend durfte er und auch andere mich Ficken. Hatte mich einer gefickt, ein weiterer oder auch mehrere kamen bei Ficken dazu, ließ ich mich auch gerne noch von ihnen ficken. Solche Erlebnisse hatten wir fast jedes Mal, wenn wir im letzten Jahr dort waren.

Von solchen Erlebnissen kann ich auch gerne berichten. Heute möchte ich aber schreiben, wie ich für einen Mann, den wir dort kennen gelernt haben, den Weg zu einer hemmungslosen Hobbynutte eingeschlagen habe. Ich bin ihm hörig und kann und will auch nichts dagegen unternehmen.

Alles hat sich am 2. April (Karfreitag) 99 verändert. Wir waren zum dritten oder vierten Mal in diesem Jahr dort. Drei Männer hatten mich an diesen Tagen schon gefickt. An besagtem Tag trug ich unter einem megakurzen Kleid mein Taillenmieder aus Lack und Strümpfe. Das Kleid war so kurz, dass man beim Sitzen die nackte Haut über den Strümpfen sehen konnte.

Wir waren schon seit fast zwei Stunden auf dem Parkplatz. Wir saßen auf der Bank im Sonnenschein. Ab und zu war einmal ein Auto an uns vorbeigefahren. Einmal hatten wir auch vor einem Zuschauer im Auto gefickt. Als ich ihm an den Schwanz wollte, lief er weg. Enttäuscht zog ich das Kleid wieder an. Im Gegensatz zu sonst, war nichts los. Ich hatte mich gegen meinen Mann gelehnt, die Beine auf die Bank gelegt und mein Mann streichelte mich. Wieder kam ein Auto angefahren. Der Mann hinterm Steuer sah zu uns. Als ich ihn anblickte, in seine Augen sah, ging mein Puls schneller. Ich kannte ihn nicht, hatte ihn noch nie gesehen und trotzdem raste mein Puls. Das Auto fuhr an uns vorbei ohne stehen zu bleiben. Nur der Mann drehte sich noch mal zu uns um. Ich war enttäuscht, dass er vorbei gefahren war. Um so erstaunter war ich, als sich sah, dass er nur eine Runde gedreht hatte und jetzt so parkte, dass er uns durch die Büsche beobachten konnte. Ich wusste nicht, was mit mir los war. Ich war so geil, wie schon lange nicht mehr. Immer wieder sah ich zu dem Auto, was hinter den Büschen parkte. Der Mann stieg aber nicht aus. Ich setzte mich breitbeinig auf der Bank, so dass er mich sehen konnte. Mein Mann fickte mich mit seinen Fingern. Ich machte das Kleid auf, drückte meine Brust, drehte meine Brustwarzen und kam dabei. Laut stöhnte ich meine Lust heraus. Nichts geschah. Der Mann stieg einfach nicht aus.

Ich wollte ihn kennen lernen. Mir war klar, dass er in seinem Auto saß, uns beobachtete und seinen Schwanzwichste. Ich überlegte mir, wie ich ihn noch mehr reizen konnte. Ich stand auf, ging zu unserem Auto öffnete die Fahrertür und beugte mich hinein. Kniete mich mit einem Knie auf den Fahrersitz. Dabei rutschte mein Kleid hinten so hoch, dass er alles sehen musste. Sollte er bis jetzt noch nichts gesehen haben, jetzt konnte er alles sehen, denn er hatte freie Sicht auf unser Auto. Dann ging ich auf die Beifahrerseite und setzte mich auf den Sitz. Mein Mann stieg auch ein. Als er die Tür schließen wollte, bat ich ihn, sie auf zu lassen, denn ich wollte, dass der Andere sieht, was wir machten.

Ich zog mein Kleid aus, drehte die Rückenlehne nach hinten und genoss die Finger meines Mannes. Immer wieder schielte ich zu dem anderen Auto. Dann kam es langsam angefahren und parkte direkt neben uns. Mein Herz raste. Der Mann lächelte, öffnete die Tür und zeigte uns, dass er wichste. Ein großer harter Schwanz stand aus seinem Schoß. Ich bat ihn, zu uns ans Auto zu kommen. Als er neben uns stand, nahm ich seinen Schwanz in die Hand. Ich konnte ihn gerade so umfassen und wichste ihn. Gleichzeitig forderte ich ihn auf, mich zu streicheln. Als er seine Hand auf meine Brust legte, hatte ich das Gefühl zu verglühen. Sein Hand an der Brust, die andere zwischen den Beinen erzeugten Gefühle in mir, die ich bis jetzt noch nicht kennen gelernt hatte. Alles in mir schien zu glühen. Während er viel zu schnell kam, brachte er mich mit seinen Händen zweimal zum Orgasmus.

Nur in der Wäsche stieg ich aus und wir setzten uns zusammen auf der Bank und haben uns unterhalten. Immer wieder machte er mir Komplimente. Er stellte sich als Werner vor, war 48 und kam aus der Nähe von Aschaffenburg. Er war verheiratet und auf einer Geschäftsreise. Alles in mir fieberte. Ich wollte ihn haben. Auf meine Frage ob er solche Fickabenteuer auch mit seiner Frau gemeinsam unternehme, sagte er, dass seine Frau für Sex nichts übrig hätte. Mehrmals startete ich einen Versuch. Sagte ihm, dass ich gerne von ihm gefickt würde. Legte meine Hand in seinen Schoß und streichelte ihn. Er blieb standhaft. Fasste mich auch nicht mehr an, auch als ich ihn dazu aufforderte, denn er musste weiter zu einem Termin. Bevor er ging, ließ er sich unsere Händynummer geben. Er wollte anrufen, wenn er wieder in unsere Gegend komme. Alle zwei bis drei Wochen würde er hier durchfahren.

Mein Mann und ich haben dann noch gefickt. Es war im Gedanken, aber nicht mein Mann, sondern Werner. Immer noch spürte ich die Hitze in mir, die seine Hände an mir verursacht hatten. Auch die nächsten Tage war es so. Lag ich abends oder morgens im Bett und dachte an ihn, wurde ich sofort geil, dass ich mich selbst fertig wichste.

Mein Mann und ich haben uns darüber unterhalten. Beide konnten wir uns nicht erklären, warum das so war.

Nachdem wir nach zwei Wochen immer noch nichts von ihm gehört hatten, war meine Hoffnung, aus ein erneutes Treffen mit ihm, gesunken. Nur mein Mann war davon überzeugt, dass er noch anrufen würde. Um so überraschter war ich, als mein Mann an einem Donnerstag nach Hause kam und sagte, dass Werner angerufen hätte. Er würde sich am Abend nochmals melden.

Den ganzen Nachmittag und frühen Abend war ich aufgeregt. Die Erregung in die er mich versetzt hatte, war wieder da. Endlich so gegen 21.00 Uhr rief er an. Nachdem mein Mann kurz mit ihm gesprochen hatte, gab er mir das Händy. Als ich seine Stimme hörte, war es so wie damals, als ich ihn zum Erstenmal gesehen hatte. Mein Puls raste. Ich war nervös. Gleichzeitig machte mich seine Stimme geil. Er teilte uns mit, dass er am kommenden Samstag wieder ins Ruhrgebiet fahren würde. Er würde sich gerne mit uns treffen, um mich zu ficken. Wir sollten uns einen schönen Platz an einem Waldrand aussuchen. Dann wurde seine Stimme härter und bestimmender. Er sagte: „Ich erwarte, dass du verfickte Stute mich wieder in dem Mieder empfängst! Nur dann werde ich dich ficken! Das willst du geile Nutte doch?“

Seine Stimme, seine dominante Ausdrucksweise hatten in mir etwas ausgelöst, so dass ich nur ein “ Ja das will ich!“ erwidern konnte. Mir wurde auf einmal bewusst, was ich bis zu diesem Zeitpunkt bewusst nicht wahrgenommen hatte. Ich war devot veranlagt. Seine Worte hatten meine devote Ader ausgelöst.

Er sprach mit meinem Mann noch den Parkplatz ab auf dem wir uns treffen wollten. Samstagmorgen würde er nochmals anrufen und uns mitteilen, wann er dort eintreffen würde.

Anschließend redeten mein Mann und ich über den Anruf und das bevorstehende Treffen. Er hatte erkannt wie es um mich stand. Ich sagte ihm, dass ich für den Fick mit Werner alles tun würde. In dieser Nacht war ich unersättlich. So lange und intensiv wie in dieser Nacht, habe ich mit meinem Mann selten gefickt.

Samstagmorgen habe ich lange Zeit im Bad zugebracht. Lange gebadet, mich frisch rasiert und dann angezogen. Während des Bades habe ich darüber nachgedacht, wie es mit Werner sein würde. Ich wurde dabei wieder so geil, dass ich mich fertig machte.

Während ich mich anzog, dachte ich nur an ihn. Wie er es wollte zog ich mich an. Das Lacktaillenmieder, Strümpfe und High Heels mit 12 cm Absatz. Darüber wieder das kurze Kleid. Ich war noch im Bad als mein Mann hereinkam und sagte, dass Werner angerufen hätte. Er wäre in ca. 1 Stunde auf dem Parkplatz. Sofort ging mein Puls schneller.

Während der Fahrt auf der Autobahn, zum Treffpunkt, habe ich mein Kleid ausgezogen. Als wir auf den Parkplatz kamen standen nur zwei Lkw darauf. Wir fuhren an ihnen vorbei und parkten ein Stück weiter. Wir unterhielten uns. Mein Mann streichelte mich und ich sagte ihm, dass ich es nicht erwarten könnte, dass Werner mich fickt. Wir warteten vielleicht 10 Minuten, als Werner ein Stück hinter uns parkte. Sofort ging mein Puls schneller. Als ich ihn aussteigen sah, raste mein Herz wie verrückt. Ich dachte wieder an seine Worte am Telefon. War ich verrückt. Ich war so nervös wie ein junges Mädchen vor der ersten Verabredung. Ich war doch nicht in diesen Mann verliebt. Ich wollte ihn einfach nur haben. Wollte von ihm gefickt werden.

Er kam auf meine Seite, öffnete die Tür und sagte: „Guten Tag. Ich freue mich dass ihr gekommen seit!“

Dann setzte er sich auf den Türholm, legte seine Hand auf mein Bein und streichelte es. Wieder war diese Hitze da. Ich glaube verbrennen zu müssen. Als er mich ansah, dabei seine Hand immer höher schob, spreizte ich automatisch die Beine. Ohne anzuhalten schob er mir zwei Finger in meine nasse Votze. Als sie eindrangen stöhnte ich laut auf.

“ Habt ihr einen schönen Platz gefunden?, fragte er.

Mein Mann erklärte ihm, dass wir an der nächsten Abfahrt von der Autobahn fahren müssten und dann noch etwas 6 Km. Immer noch steckten seine Finger in mir und riefen himmlische Gefühle in mir hervor.

Werner sagte: „Dann fahren wir. Ich fahre hinter dir her!“ Er zog seine Finger aus mir, nahm meine Hand und sagte: „Du fährst mit mir!“

Als ich mein Kleid nehmen wollte, sagte er: „Bleibe so. Die paar Meter zu meinem Auto kannst du so gehen. Sonst läufst du ja auch sonst so auf dem Parkplatz herum!“

Total willenlos stieg ich aus und ging neben ihm her zu seinem Auto. Wir waren fast dort, als einer der Lkwfahrer hupte. Werner hielt mich fest, drehte mich zum Lkw, stellte sich hinter mich und befummelte mich. Dann gingen wir weiter zu seinem Auto. Ich musste warten bis er seine Tür aufgeschlossen hatte. Als ich auf dem Beifahrersitz saß, musste ich die Rückenlehne zurückdrehen. Nachdem ich angeschnallt war, befahl er mir, meine Hände hinter den Kopf zu legen und in dieser Stellung liegen zu bleiben.

Sein bestimmender Ton ließ mich erzittern. Ich war bereit, alles für ihn zu tun. Nachdem wir losgefahren waren, schob er seine Hand zwischen meine Beine, wichste mich und fing an mich auszufragen. Nach kurzer Zeit wusste er alles über uns. Ich hatte ihm erzählt, dass wir oft mit einem zweiten oder dritten Mann ficken. Dass ich auf dem Parkplatz schon von vier Männern nacheinander gefickt worden war. Dass es mich geil macht, wenn ich sehe, dass mein Mann einen Schwanz lutscht. Dass man mich anal ficken kann. Ich alles mitmache bis auf Samen schlucken. Das hatte ich noch nie gemacht, obwohl es ein großer Wunsch meines Mannes war, da dieser sich von den Männern in den Mund spritzen ließ oder den Samen aus meiner Votze leckte.

Während er immer intensiver meine Votze wichste, sagte er: „Meinen Samen wirst du geile Hure schlucken! Du wirst alles machen was ich dir sage! Alles!“

Ich war kurz vor einem Orgasmus. Er zog seine Hand zurück. Ich bat ihn weiter zu machen. Er machte weiter, aber anders, wie ich es mir gedacht hatte. Er schlug mir mit der flachen Hand fest auf meine geschwollenen Schamlippen. Ein beißender Schmerz, verbunden mit grenzenloser Lust machte sich breit und ich bekam einen Orgasmus, wie ich ihn noch nie erlebt hatte.

Dann spürte ich wieder diese streichelnde Hand und hörte ich wie durch Nebel seine Stimme und die Frage: „Machst du Hure alles was ich von dir verlange?“

Ich stöhnte: “ Ja, ja ich mache alles, was du von mir verlangst!“

Wieder streichelte mich seine Hand und ich war glücklich. Glücklich, von ihm so behandelt zu werden.

Inzwischen waren wir am Waldrand angekommen. Ich musste im Auto sitzen bleiben. Während mein Mann die Decke ausbreitete, zog Werner sich nackt aus. Mit stehendem Schwanz kam er zum Auto, forderte mich auf auszusteigen und mich auf die Decke zu knien. Er stellte sich vor mich und sagte: „Blas mir einen du geile Hure. Blase solange, bis es mir kommt!“

Ich nahm ihn in die Hände, streichelte den schönen Schwanz. In diesem Augenblick war es der Schönste, den ich je gesehen hatte. Weit musste ich meinen Mund öffnen um ihn hinein zu bekommen. Gekonnt fickte ich ihn mit dem Mund und es dauerte nicht lange, bis er meinen Kopf in beide Hände nahm und mir seinen Schwanz noch tiefer in den Rachen schob. Ab und zu glaubte ich, er wollte mich damit erwürgen. Aus den Augenwinkel sah ich, wie mein Mann dem Schauspiel fasziniert zusah.

Dann hörte ich seine Stimme: „Gleich komme ich! Schluck du Hure! Schluck alles, du geile Sau!“

Er spritze mir in den Mund. Er pumpte Unmengen von Samen in meinen Mund. Dies geschah unter enormem Druck und da ich keine Erfahrung im Spermaschlucken hatte, verschluckte ich mich. Das hatte zur Folge, dass ich Husten musste. Sein Schwanz schnellte aus meinem Mund und er spritzte mir, während ich hustete, ins Gesicht. Nachdem der Hustenanfall vorbei war, kniete er sich vor mich, strich mit einem Finger das Sperma ab, steckte mir den Finger in den Mund und ich lutschte ihn ab.

Sein Schwanz hatte nichts an Festigkeit verloren. Ich musste auf alle Vier runter. Dann forderte er meinen Mann auf, mich von hinten zu ficken. Dieser stieß mir ungestüm seinen Schwanz tief ins Loch. Werner stellte sich breitbeinig über mich und ich hörte ihn sagen: „Carmen hat mir gesagt, dass du gerne Schwänze lutscht. Komm lutsch meinen. Danach kannst du zusehen, wie ich deine Frau zu meiner Hure einficke!“

Später hörte ich ihn sagen: „Schön machst du das du Schwanzlutscher! Schön langsam lutschen! Nimm ihn tiefer in deine Maulvotze!“

Mein Mann fickte immer schneller und spritzte dann tief in mir ab. Ich hoffte jetzt endlich Werners Schwanz in die Votze zu bekommen. Während mein Mann sich aus mir zurückzog, setzte sich Werner auf meinen Rücken. Er strich mir mit der Hand durch die Votze, drückte mir die Finger in den Hintern und fragte: „Soll ich dich auch ficken?“

Ich stöhnte: „Ja fick mich! Fick mich, ich will deinen Schwanz in mir spüren!“

Er erhob sich und ich musste mich auf den Rücken legen. Er setzte sich auf meinen Bauch, fickte mich mit den Fingern und fragte dabei: „Was machst du denn für mich, wenn ich dich ficke?“

„Ich mache alle für dich, Alles, aber fick mich endlich! Ich kann es nicht erwarten, deinen Schwanz in mir zu spüren!“

Er schob sich soweit nach oben, dass er direkt über meinem Gesicht kniete. Dann forderte er: „Leck mein Arschloch! Stecke deine Zunge in meinen Arsch. Danach werde ich dich ficken!“

Immer tiefer senkte er seinen Hintern bis er mein Gesicht berührte. Ohne zu überlegen streckte ich meine Zunge heraus und leckte sein Arschloch. Versuchte so tief wie möglich mit der Zunge hineinzukommen.

Ich hörte wie er sagte: „Ja du Hure! Fick mich mit deiner Zunge! Was bist du doch eine herrlich geile Sau!“

Seine Worte stachelten mich immer mehr auf, zumal er gleichzeitig mit der flachen Hand ganz leicht auf meine Schamlippen schlug.

Dann erhob er sich, kniete sich zwischen meine Beine und stieß mir den Schwanz hart und fest in die Votze. Als er ganz tief in mir war, kam ich mit einem lauten Schrei. Er füllte mich total aus. So ausgefüllt war ich noch nie. Gleichzeitig glaubte ich, dass meine Votze verbrennen müsste, so heiß war es dort unten. Unentwegt stieß er mich hart und fest. Mir kam es bei diesem Fick fast unentwegt.

Zu meinem Mann sagte er: „Sieh gut hin, wie ich es deiner Frau besorge! Ich werde sie jetzt zu meiner Lustvotze einreiten und dann wird sie immer und zu jeder Zeit meine geile Hure sein!“

Ich musste mich dann wieder auf alle Vier knien. Ich spürte wie er seinen dicken Schwanz an meinem Hintern ansetzte und zustieß. Laut schrie ich vor Schmerz auf. Ihn störte das aber nicht und mich nach ein paar Stößen auch nicht. Seit Schwanz tat nur noch gut. Mein Mann schob mir seinen in den Mund und gemeinsam fickten sie mich. Als es meinem Mann kam, schluckte ich zum Zweitenmal in meinem Leben Sperma. Werner spritzte mir dann alles in den Hintern.

Wir lagen danach noch eine ganze Zeit zusammen auf der Decke. Als Werner mich aufforderte noch etwas seinen Schwanz zu lutschen beugte ich mich sofort über ihn und lutschte an diesem göttlichen Gerät. Es dauerte nicht lange und er füllte mir nochmals den Mund mit seinem Sperma.

Bevor er weiter ins Ruhrgebiet fuhr, sagte er uns, dass er sich am Montagabend, auf der Rückfahrt, nochmals bei uns melden würde. Er wollte mich nochmals ficken. Wir gaben ihm unsere Privatnummer bevor er uns verließ.

Mein Mann und ich blieben noch eine ganze Zeit liegen und ich gestand ihm, dass mich Werner zu jeder Zeit und überall ficken könnte, wenn dieser es von mir verlangen würde. Wir fickten auch noch einmal bevor wir nach Hause fuhren.

Jedes Mal, wenn ich an Werner dachte, wurde ich geil. Ich konnte diesen Mann und seinen Schwanz nicht vergessen. Die Lust musste mein Mann oder meine Finger stillen.

Montag wartete ich sehnsüchtig auf den Anruf von Werner. Gegen Mittag rief er an. Seine Stimme, die bestimmte Art mich auszufragen, ließen schon wieder meine Säfte fließen. Er wollte wissen, wie es mir gefallen hatte. Ich sagte ihm, dass es sehr schön gewesen wäre und ich es nicht erwarten könnte, dass er mich wieder fickt. Als er wissen wollte, was ich für einen fick mit ihm alles machen würde, sagte ich: „Ich mache alles für dich. Du kannst alles mit mir machen. Du musst mich nur wieder ficken!“

Er befahl mir, um 19.00 Uhr alleine auf einen bestimmten Parkplatz zu sein. Er wollte mich alleine ficken. Ich sollte nur meine geilen Fickklamotten anhaben. Zum Abschluss sagte er: „Ich werde dich geiles Luder endgültig zu meiner Hure machen!“

Nachdem ich gebadet und mich rasiert hatte, zog ich ein Mieder aus Leder an, was meine Titten schön betont und mir eine herrlich geile Figur macht. Dazu Strümpfe und da ich für ihn ganz die Hure sein wollte, zog ich meine Stiefel an die einen 12 cm Absatz haben und bis zum halben Oberschenkel gehen. Darüber nur eine Jacke. Diese war leichter auszuziehen.

Mein Mann war gerade nach Hause gekommen, als ich losfahren wollte. Ich sagte ihm, dass Werner mich alleine treffen wollte. Er war nicht begeistert davon. Es gab zwischen uns sogar einen kleinen Krach wegen meiner Kleidung, den ich als Sieger verließ. In Erwartung das Kommenden wurde ich immer geiler. Bevor ich auf die Autobahn fuhr, zog ich die Jacke aus. Nur im Mieder, Strümpfen und Stiefel fuhr ich zum Parkplatz. Als ich dort ankam, stand Werner schon da. Er zog mich aus dem Auto, nahm mich in die Arme, küsste mich und sagte:
„Ich freue mich dass du gekommen bist! Du siehst aus wie eine Hure, bist aber noch keine richtige! Heute Abend werde ich dich endgültig zu meiner Hure machen!“

Seine Wort machten mich total an und ich wollte seine Hure sein. Darum sagte ich zu ihm: „Mach mit mir was du willst! Mach mich zu deiner Hure!“

Aus dem Auto nahmen wir eine Decke und gingen durch die Büsche zu der Wiese die direkt hinter dem Parkplatz war.. Direkt an einen Zaun legten wir uns hin. Ich kniete vor ihm auf der Decke. Während er sein Hemd auszog, schob ich seine Hose nach unten. Als mir sein harter Schwanz entgegen sprang, nahm ich ihn sofort in den Mund. Als ich aufhören wollte, sagte er: „Mach weiter du geile Hure! Mach weiter und Schluck es!“

Es dauerte dann auch nicht lange, bis er mir den Mund füllte. Werner drückte mich auf die Decke. Mit zwei Stricken band er meine Arme am Zaun fest. Er legte sich zwischen meine Schenkel, küsste meinen Bauch und dann immer tiefer. Als ich seine spitze Zunge an meinem Kitzler spürte, wurde ich fast irre vor Geilheit. Er leckte mich kurz vorn Orgasmus und hörte dann auf.

Ich hörte ihn fragen: „Soll ich weitermachen?“

„Ja, leck weiter!“ stieß ich hervor.

Wieder spürte ich seine Zunge die himmlische Gefühle in meinem Unterkörper hervorriefen. Wieder hörte er kurz vor meinem Orgasmus auf.

Ich bat ihn weiterzumachen. Er fragte: „Wenn ich weiter lecke, was machst du dann für mich?“

„Alles, ich mache alles für dich. Alles was du willst! Das weißt du doch!“ stieß ich hervor.

Wieder kam seine Zunge. Tief steckte er sie in mein Loch um dann wieder über den Kitzler zu lecken.

„Fickst du mit anderen Männern, wenn ich es von dir verlange?“

Mir war alles egal, ich wollte dass er weiter leckt und wenn ich dafür mit einer ganzen Gruppe Männer hätte ficken müssen. Ich stöhnte: „Ja, ich ficke mit ihnen. Ich ficke mit allen Männern die du für mich aussuchst, Leck bitte weiter!“

„Mit jedem den ich für dich aussuche? Wann, wo und immer, wenn ich es will?“

„Ja ich werde zu jeder Zeit und an jedem Ort mit allen Männern ficken, die du für mich aussuchst! Sie können mich solange und so oft ficken, wie du es willst!“

Er leckte weiter und bescherte mir einen herrlichen Orgasmus. Ich war richtig weggetreten. Als ich wieder richtig zu mir kam, hatte er mich losgebunden und sich schon wieder angezogen. Bevor ich etwas sagen konnte, zog er mich hoch und sagte: „Dann wollen wir doch gleich einmal dein Zugeständnis prüfen?“

Ich wusste nicht was er meinte. Er sagte: „Ich will sehen, ob du dich tatsächlich alles für mich machst. Ob du tatsächlich meine Hure bist und dich von fremden Männern ficken lässt!“

Er zog mich fest an sich, küsste mich, wichste mich dabei und sagte: „Du willst es doch! Du fickst doch mit allen Männern, die ich für dich aussuche, oder?“

Seine Hände machten mich schon wieder geil. Ich sagte: „Wenn du es willst, werde ich mich ficken lassen! Für mich ist wichtig, dass du mich willst. Wenn du mich fickst, kannst du mich auch anderen Männern anbietest. Ich werde mich von ihnen ficken lassen.“

Er nahm mich an der Hand und wir gingen durchs Gebüsch zum Parkplatz. In den letzten Büschen blieben wir stehen. Nicht weit von uns entfernt saßen zwei Fernfahrer auf einer Bank. Sie hatten Thermoskannen und etwas zu essen vor sich auf dem Tisch stehen. Wir gingen durch das Gebüsch etwas näher heran. Als wir dicht hinter ihnen standen, pfiff Werner leise. Einer sah zu uns und sagte etwas zu dem Zweiten, der sich daraufhin auch umdrehte. Werner winkte sie zu uns. Es waren Rumänen die fast kein deutsch sprachen. Werner erklärte ihnen, dass sie mich ficken könnten. Sie waren sofort begeistert. So hatte ich es mir eigentlich nicht vorgestellt. Werner gab ihnen eine Hand voll Kondome. Sie nahmen mich in die Mitte und führten mich zu ihrem Lkw. Als ich einstieg drehte ich mich um und sah Werner auf der Bank sitzen. Er lächelte mir zu. Sie schoben mich in die Schlafkabine während sie sich auszogen. Ich hatte dabei schon ein komisches Gefühl im Bauch. Nachdem sie nackt waren, zogen sie sich die Kondome drüber. Erst musste ich beide blasen. Dann fickten sie mich in meine drei Löcher. Es waren Unmengen von Sperma die sie in die Kondome abspritzten. Über eine Stunde fickten sie mich ununterbrochen durch.

Als ich ausstieg, war es schon recht dunkel. Werner hatte die Decke geholt und saß auf der Bank und wartete. Er war sehr zufrieden mit mir. Als er mich in die Arme nahm und mich lobte, war ich richtig glücklich. Die beiden Rumänen gingen mit. Sie hatten eine Flasche Wodka in der Hand und boten Werner und mir einen Schluck an. Danach musste ich mich mit dem Oberkörper auf den Tisch legen und Werner fickte mich vor den beiden Männern nochmals in meinen Hintern. Danach gingen wir zu unseren Autos. Werner lobte mich für mein fick mit den beiden Fernfahrern. Das Lob machte mich richtig glücklich, denn ich wollte, dass er zufrieden mit mir war. Er würde uns und ganz speziell mich wieder anrufen. Meinem Mann würde er von unseren Solotreffen nichts erzählen. Mit einem Kuss verabschiedeten wir uns und jeder fuhr seinen Weg. So wie ich war, fuhr ich nach Hause. Als ich in der Garage parkte, kam mein Mann dazu. Noch auf dem Weg ins Wohnzimmer wollte er wissen, wie es gewesen wäre. Ich erzählte ihm nur, dass Werner mich gefickt hatte. Sonst nichts. Er weiß bis heute noch nicht, dass mich Werner öfters Tagsüber anruft und auf einen Parkplatz bestellt. Er stellt mich dort Männer als seine schwanzgeile Ehefrau vor, die gerne gefickt werden möchte.

Treffen wir uns zu dritt, ist mein Mann heute Werner gegenüber fast genauso devot wie ich. Er darf mich bei diesen Treffen nicht mehr ficken. Seine Aufgabe besteht darin, Werner den Schwanz zu lutschen, meine besamten Löcher zu reinigen und sich selbst zu wichsen. Ficken wir zu dritt auf einem Parkplatz und haben Zuschauer, will Werner, dass mein Mann ihnen die Schwänze lutscht, was er auch gerne macht, damit sie ihre Hände frei haben, mich zu befummeln. Ich bin seine Hure geworden.

Inzwischen hat er mich sogar soweit, dass ich vor ihm knie und er mir in den Mund pissen kann. Das kam so. Ich kniete vor ihm und lutschte seinen Schwanz, als er sagte: „Ich muss pissen! Ich pisse dich voll du Sau!“ Schon traf mich sein Strahl im Gesicht. Als er mich aufforderte den Mund zu öffnen, machte ich es. Er schob mir seinen Schwanz in den Mund und pisste dort weiter und ich schluckte. Es war eine ganz neue Erfahrung. Sie war nicht unangenehm und so bat ich ihn, als ich beim nächsten mal seinen Schwanz lutschte, mir doch wieder in den Mund zu pissen. Inzwischen steckt er mir, wenn er muss den Schwanz in den Mund und pisst los. Er hat auch schon anderen Männer vorgeführt, wie er mir in den Mund pisst. Einmal hat er fünf Männer erlaubt, mich gleichzeitig voll zu pissen, als ich vor ihnen auf dem Boden lag.

Wir treffen uns ein bis zweimal im Monat und dann bin ich seine Autobahnhure. Ich bin es gerne.

Einmal hatte er mich an einem Freitagmorgen angerufen und zu einem Parkplatz bestellt. An diesem Tag hat er mich an insgesamt 15 Fernfahrer zum ficken weitergegeben. Er hatte eine kurze Kette an meinem Kitzlerring befestigt und führte mich daran, nur in meiner Wäsche zum ersten Lkw. Dort stellte er mich den beiden Fernfahrer als seine Frau vor, die sie ficken könnte. Als diese mit mir fertig waren, hat er sie gefragt, ob sie nicht über Funk noch andere auf den Parkplatz rufen könnten, damit ich noch ein paar Schwänze in meine Löcher bekommen würde. Einer der Fahrer teilte seinen Kollegen über Funk mit, dass auf diesem Parkplatz eine geile Ehefrau stehen würde, die von ihrem Mann zum ficken angeboten würde. Wer Lust auf einen geilen Fick hätte, könnte den Parkplatz anfahren. Nach und nach kamen die Lkw und die Fahrer fickten mich einzeln oder mit mehreren. Den Abschluss macht Werner dann immer in meinem Hintern. Er fickt mich solange bis es ihm kommt. Kurz zuvor zieht er seinen Schwanz aus meinem Hintern, schiebt ihn mir in den Mund und spritzt mir in den Mund. Ich muss es dann schlucken.

Bei einem Treffen hat er mir zum Abschluss gesagt, dass er mich demnächst einmal für Geld, den Fernfahrer anbieten würde. Diese sollten mich dann für zwanzig Euro ficken. Ich sollte eine richtige Nutte werden. Ich sagte ihm, dass ich das auch für ihn machen würde.

Meinem Mann hat er es auch vorgeführt. Dieser fand es total geil und wollte es auch machen. Werner verbot es. Er wollte, dass ich nur ihn trank. Mein Mann weiß inzwischen sehr viel über unser Verhältnis und es erregt ihn sehr, dass ich öfters die Hure eines anderen Mannes bin. Er genießt es, wenn er dabei zusehen oder auch mitmachen darf. Ist er nicht dabei, muss ich ihm alles erzählen, wenn ich nach Hause komme. Er legt sich nackt aufs Bett, ich setze mich auf sein Gesicht, damit er mich lecken kann, während ich ihm alles erzähle. Dabei wichst er sich einen. Wenn es ihm dann kommt, fange ich sein Sperma mit dem Mund auf, drehe mich um und wir küssen uns. Dabei schlucken wir gemeinsam sein Sperma.

Es war an einem Freitag als mich Werner anrief und mich für den frühen Abend zu einem Autobahnparkplatz vor der Abfahrt Haiger bestellte. Ich sollte geile Wäsche und darüber ein kurzes, leicht auszuziehendes Kleid anziehen. Es war der Tag an dem er mich endgültig zu einer richtigen Hure , seiner Hure machte.

Nachdem ich mich gebadet und frisch rasiert hatte, zog ich ein Mieder aus Leder an, welches meine schlanke Figur richtig betont. Meine Titten liegen bei diesem Mieder in Halbschalen und bieten sich dem Mann zum benutzen an. Dazu High Heels mit 12 cm Absatz und ein Minikleid, welches durchgehend zu knöpfen ist.

Um 18.00 war ich wie von ihm verlangt auf dem Parkplatz. Hier standen jede Menge Autos. Werner war noch nicht da. Auf dem Parkplatz und im angrenzenden Wald liefen jede Menge Männer herum. Verschiedene liefen ganz dicht am Auto vorbei und sahen herein. Ich war geil und wurde durch ihre Blicke immer geiler. Werner kam immer noch nicht. Als wieder ein Mann dicht am Auto vorbeilief, kurz stehen blieb und hinein sah, schob ich mein Kleid so weit nach oben, dass er den Rand der Strümpfe sehen konnte. Er blieb eine ganze Zeit stehen und starrte mich an. Ich wurde immer geiler und spürte, wie mein Kleid hinten feucht wurde. Dann ging er weiter. Ich drehte die Rückenlehne soweit zurück dass ich liegen konnte. Wieder kam er am Auto vorbei und starrte mich an. Zwei weitere standen in unmittelbarer Nähe und sahen auch zu mir. Ich wollte jetzt meinen Spaß. Ich wollte sie reizen, denn ich war megageil und hätte mich ihnen am liebsten angeboten.

Langsam knöpfte ich das Kleid auf und schob es zur Seite. Ich stellte den Rückspiegel so ein, dass ich denjenigen sehen konnte, der schon mehrmals vorbei gelaufen war. Gleichzeitig spreizte ich die Beine soweit es möglich war. Als ich ihn kommen sah, schob ich meine Hand zwischen die Beine und wichste mich. Er blieb stehen und beobachtete mich. Dann hörte ich ihn etwas sagen und kurze Zeit später standen die beiden Anderen auch neben meinem Auto und sahen mir zu. Alle drei hatten ihren Schwanz aus der Hose geholt und waren am wichsen.

Nur mit größtem Willen konnte ich mich beherrschen. Am liebsten hätte ich die Tür aufgemacht und mich ihnen zum Ficken angeboten. Ich wichste mich. Drückte meine Titten. Zwirbelte meine Brustwarzen, Zog sie lang. Zog an den Ringen die Votze auf. Ließ sie alles sehen.

Ich genoss ihre Blicke und ihr wichsen. Zeigte ihnen meine Votze, drehte mich so, dass sie mein Arschloch sehen konnten. Steckte mir mehrerer Finger in Votze und Arsch und fickte mich. Ich war ja so geil. Wichste mich immer bis kurz vor den Orgasmus und hörte dann auf um kurze Zeit später mich wieder auf die Höhe zu bringen. Um so erschrockener war ich, als ich auf einmal Werner bei ihnen stehen sah. Er sah mich richtig böse an. Erschrocken schloss ich die Beine und bedeckte mich mit dem Kleid. Er kam zur Fahrertür, die ich ihm schnell öffnete.

Er packte mich am Arm und zog mich aus dem Auto. Dabei sagte er: „Du kleine, geile Nutte! Du konntest es wohl nicht erwarten dass ich komme. Liegt im Auto, lässt sich beobachten und macht die Männer geil! Jetzt kannst du was erleben! Zieh dein Kleid aus du Hure!“

Zu den Männer sagte er: „Ihr müsst nicht weggehen. Bleibt hier, dann könnt ihr noch etwas erleben!“

Er machte wieder die Kette am Kitzlerring fest und führte mich die paar Meter zu einer Bank im Gebüsch. Die Männer sahen uns immer noch interessiert zu. Werner holte noch eine Decke aus meinem Kofferraum. Dabei sagte er zu den Männern: „Kommt mit, ich habe ein interessantes Angebot für euch!“

Er legte die Decke auf die Bank und ich musste mich darauf legen. Dann forderte er mich auf, meine Beine zu spreizen und anzuheben, damit die Männer meine Löcher sehen konnten. Als ich so lang, sagte Werner: „Carmen ist meine ganz persönliche Nutte. Sie liebt es, hart und fest gefickt zu werden. Wer sie von euch Ficken will, muss ihr 20 Euro in das Loch stecken, in das er sie ficken will. Sie macht alles mit. Ob Votze, Arsch oder Mund! Ihr könnt sie ficken, wie ihr wollt!“

Einer sagte: „Ich würde mir gerne erst einen blasen lassen und sie dann in den Arsch ficken! Geht das?“

Werner antwortete: „Bei Carmen geht alles! . Wenn du erst einen geblasen haben möchtest und sie dann in de Arsch ficken willst, stecke 10 Euro in die Maulvotze und 20 in den Arsch. Willst du nach dem Arschfick nochmals in ihren Mund, um dir den Schwanz reinigen zu lassen, musst du 20 in den Mund stecken!“

Einer hatte mir schon einen Zwanziger in die Votze gesteckt und durfte mich jetzt ficken. Er zog sich ein Kondom über und fickte los. Schon nach ein paar Stößen kam er. Für mich, trotz meiner Geilheit, viel zu schnell. Der andere steckte mir jetzt 20 in den Mund und 20 in den Hintern.

Er stellte sich über meinen Kopf und steckte mir seinen Schwanz in den Mund den ich blasen musste. Dann hörte ich ihn fragen, ob er mich dabei lecken dürfte. Werner gab ihm die Genehmigung und schon spürte ich seine Zunge an meiner Votze und Hintern. Er leckte gut, denn schon nach ein paar Zungenschlägen kam ich. Er brachte mich so noch zweimal zum Orgasmus bevor er aufhörte, sich zwischen meine Beine stellte und mir langsam seinen Schwanz in den Hintern schob.

Während er mich so fickte, wichste er mich und verbreitete unheimlich schöne Gefühle in meinem Unterkörper. Als er endlich kam, hatte ich schon mehrere Orgasmen. Er stand auf, kam nach oben und steckte mir seinen Schwanz wieder in den Mund. Ich schmeckte alles. Sperma, Scheiße und ich hatte ab und zu das Gefühl, mich gleich übergeben zu müssen. Trotzdem leckte ich weiter. Seine Finger an meinen Brustwarzen, die sie drehten und lang zogen, machten mich trotz des schrecklichen Geschmackes, wieder geil.

Endlich war es vorbei. Ich durfte mich setzen und sah jetzt noch zwei Männer bei uns stehen.

Werner fragte: „Na wie waren die ersten beiden Ficks für Geld. Endlich bist du eine richtige Nutte! Meine Nutte!“

Ich sagt ihm, dass es sehr schön gewesen war, ich aber vom blasen einen ganz schrecklichen Geschmack im Mund hätte. Werner forderte mich auf, direkt vor ihm zu knien.

Ich wusste was jetzt kam.

Er holte seinen Schwanz heraus und sagte: „Dann wollen wir mal für einen besseren Geschmack sorgen!“

Er steckte mir den Schwanz in den Mund und pisste langsam los, damit ich alles schlucken konnte. Dabei beschimpfte er mich als Hure, Nutte und noch vielen anderen vulgären Ausdrücken, die mich aber alle nicht abstießen, sondern immer mehr in Erregung versetzten.
Ich hatte meine Hände zwischen den Beinen und wichste mich.

Einer der Männer, sagte: „Da hast du ja ein ganz geiles Stück! Eine richtig perverse Sau! Lässt die sich auch von anderen Männern in den Mund pissen?“ Werner fragte: „Was ist dir denn das Vergnügen wert?“

Er wollte doch nicht, dass ich die Pisse des Mannes trank. Hilfesuchend und ängstlich sah ich ihn an.

Der Mann hatte seine Brieftasche aus der Jacke gezogen und hielt Werner zwei Hundert Euroscheine hin. Der nahm sie und sagte zur mir: „Du wirst den Mann auch austrinken!“

Ich stand auf und antwortete: „Das mache ich nicht! Von dir ja, aber von anderen, nein! Das werde ich nicht machen!“

Werner packte mich an den Haaren und sagte: „Wenn du es nicht machen willst, auch gut! Verschwinde von hier! Ich will dich nicht mehr sehen! Wir sehen uns nicht wieder! Lass dich ficken von wem du willst, von mir nicht mehr!“

Nur das nicht. Ich wollte ihn nicht verlieren. Ich bettelte und flehte ihn an, mich nicht wegzujagen. Ich kniete vor ihm, umschlang seine Beine, küsste seinen Schwanz durch die Hose. Er zog mich hoch und sagte: „Wenn du bleiben willst, knie dich vor dem Herrn und trinke ihn. Du willst meine Nutte und Hure sein. Willst alles machen was ich von dir verlange. Also mach es!“

In diesem Augenblick hat er es endgültig geschafft, mich zu seiner Hure, Nutte, Sklavin und Sau zu machen. Ich kniete mich vor den Mann und machte den Mund auf.

Als der seinen Schwanz aus der Hose holte, sagte Werner: „Langsam, ganz langsam. Erst wird dich die Sau darum bitten, dass du sie als Toilette benutzt und ihr in den Mund pisst!“

“ Los bitte ihn darum“, forderte er mich auf.

Ich sah den Mann an und sagte: „Verehrter Herr, benutzen sie mich doch bitte als ihre Toilette. Pissen sie mir bitte in den Mund! Ich würde sie gerne trinken!“

Ganz dicht hielt er seinen Schwanz vor meinen Mund und pisste dann langsam los. Ich schlucke alles was ich von ihm bekam.

Nachdem er fertig war sagte er zu Werner: „Sie ist eine herrliche Sau! An ihr wirst du sicherlich noch viel Freude haben!“

Werner streichelte mir den Kopf und lobte mich. Seine Worte machten mich richtig glücklich.

Als wir alleine waren, sagte er: „Jetzt wirst du Sau noch ein bisschen gefickt! Mal sehen, wie viel Geld du noch mit deinen Löchern zusammen ficken kannst!“

Ich musste mein Kleid wieder anziehen. Auf dem Weg zu unseren Autos sagte er mir, dass ich für meine Weigerung und mein Widersprechen später noch bestraft würde. Wir stiegen ein und ich musste mit meinen Auto hinter ihm herfahren. Wir fuhren zu einem Autohof. Hier standen ca. 30 Lkw. Wir liefen zwischen den Lkws herum. Sprachen mit den Fahrern und Werner bot mich ihnen für 20 Euro zum Ficken an. Ich musste, wenn er mich angeboten hatte, mein Kleid öffnen und mich den Fahrer präsentieren. Insgesamt 18 LKW-Fahrer fickten mich noch an diesem Abend. Erstaunlich war, dass die meisten meinen Hintern wollten.

Bevor wir wieder in die Autos stiegen, musste ich mich bücken und Werner meinen Hintern zeigen. Er sagte: „Dein Arschloch steht noch richtig weit auf. Da kann man die ganze Hand rein stecken“

Danach sind wir zurück zur Autobahn. Werner fuhr vor mir her bis zur Raststätte Katzenfurt. Dort musste ich mein Auto abstellen und bei ihm einsteigen. Über einen Versorgungsweg fuhren wir ein Stück von der Raststätte ab. Werner blieb dann am Straßenrand stehen. Bevor er ausstieg, befahl er mir auch auszusteigen. Aus dem Kofferraum holte er dicke Handschuhe und zog diese an. Am Straßenrand standen Brennnessel die er abriss. Ich musste mich bücken, die Beine weit spreizen, mein Kleid hochziehen und mit den Händen meine Arschbacken auseinander ziehen.. Er hockte hinter mir, riss Blätter ab und schob mir Brennnessel in Votze und Hintern. Ich schrie vor Schmerzen laut auf, so weh tat es. Ich wollte mich wegdrehen. Er schrie mich an: „Bleib stehen du Sau!“

Gleichzeitig hielt er mich an den Ringen fest. Immer mehr Blätter schob er in mich und ich glaubte, vor Schmerzen verrückt zu werden. Tränen liefen mir über die Wangen. Dann hörte er auf. Ich musste einsteigen und wir fuhren zurück zu der Raststätte. Dort musste ich wieder aussteigen und wir gingen zusammen einen Kaffee trinken. Dabei sagte er mir, dass ich jetzt grundsätzlich bestraft würde, wenn ich einen Befehl von ihm nicht sofort ausführen würde. Dann sind weiter gefahren. Inzwischen ließen die Schmerzen etwas nach. Kurz vor meiner Abfahrt fuhr er auf einen Parkplatz. Dort zog er die Brennnesselblätter aus meinen Löchern und fickte mich noch einmal kräftig in den Hintern. Bevor wir uns trennten, trank ich nochmals sein Pisse.

Als mein Mann mein verweintes Gesicht sah, wollte er sofort wissen, was passiert war. Ich erzählte ihm alles. Auch dass ich von Werner für Geld zum ficken angeboten worden war und ich für Geld die Pisse eines anderen Mannes getrunken hatte. Er wurde durch das Erzählen so geil, dass er mich erst lecken und dann ficken wollte. Trotz der Schmerzen ließ ich es geschehen. Mehrere Tage tat mir die Votze und der Hintern weh, sosehr hatten mich die Brennnessel verbrannt.

Diese war das erste mal, dass er mich Männer zum Ficken angeboten hatte. Von dem Geld sah und sehe ich nichts, das behält er.

Ein anderes Erlebnis war auf einem Parkplatz bei Wölfersheim. Hier kann man über einen Weg zu einem Waldstück laufen. Werner hatte mich im Internet als tabuloses Fickobjekt angeboten. Wie er mir sagte, habe er über 100 Anfragen gehabt. Alle hätte er beantwortet. Jedem habe er den Zeitpunkt, den Ort und den Preis mitgeteilt. Wer mich ficken wollte, sollte um 21.00 Uhr auf dem Parkplatz sein. Er würde mich nur in Wäsche vorführen. Anschließend ging es dann zum ficken. ficken und blasen für 20 Euro. Anpissen 50,- und Pisse schlucken 100 Euro. Mehrere hätten sich sogar mit dem Wunsch gemeldet, mir zwischendurch die Löcher zu lecken. Auch diese mussten 20 Euro zahlen.

Der besagte Tag war ein Freitag im August. Am Donnerstag rief er abends an und sprach mit meinem Mann. Über den Lautsprecher konnte ich mithören. Mein Mann fragte Werner, ob er dabei sein dürfte, um wieder einmal zu erleben, welche geile Hure ich wäre. Werner war damit einverstanden. Die einzige Bedingung die er stellte war, dass sich mein Mann an einen Baum fesseln ließ, damit er nicht eingreifen konnte. Mein Mann war damit einverstanden.

Um 20.00 Uhr waren wir auf dem Parkplatz. Unter einem kurzen Kleid trug ich meine Hurenwäsche bestehend aus einem Mieder, Strümpfen und High Heels. Um den Hals lag ein Halsband. Werner wartete schon. Aus dem Kofferraum holte er eine große Luftmatratze und eine Tasche. Gemeinsam sind wir zum Wald. Auf einer kleinen Lichtung legte er die Luftmatratze ab und forderte meinen Mann auf, diese aufzublasen. Während mein Mann am aufblasen war, hockte ich vor Werner und lutschte seinen Schwanz.

Nachdem mein Mann fertig war, musste er sich nackt ausziehen. Werner nahm aus der Tasche eine dünne Kette und zwei Schlösser. Die Kette legte er bei meinem Mann um den Sack und verschloss sie. Das andere Ende legte er um einen Baum und verschloss es auch. Dabei sagte er zu ihm: „Jetzt kannst du alles genau sehen und störst nicht.“

Die Luftmatratze lag ungefähr fünf Meter von meinem Mann entfernt. Es war kurz vor 21.00 Uhr als ich mit Werner wieder zum Parkplatz zurück ging. Inzwischen standen schon etliche Autos darauf. Mehrere Männer liefen auf dem Parkplatz herum. Andere aßen in ihren Autos. Wir gingen zu Werners Auto. Dort forderte er mich auf, das Kleid auszuziehen. Er legte es ins Auto, machte eine Leine an dem Kitzlerring fest und führte mich so bis zum Weg in den Wald. Mehrere Männer folgten uns. Langsam gingen wir zum Wald und die Männer kamen nach.

Mein Mann stand wichsend am Baum als wir zu ihm kamen. Werner entfernte die Leine und ich musste mich auf die Luftmatratze knien. Inzwischen standen 13 Männer um uns herum. Werner sagte zu ihnen: „Das ist meine Hobbynutte Carmen. Dort am Baum das ist ihr Mann. Er steht dort, weil er gerne zusieht, wie seine Frau gefickt wird und gerne Schwänze bläut. Wer will, kann sich auch von ihm einen blasen lassen. Das ist kostenlos! Wer will kann sie ficken, sich einen blasen lassen oder ihr auch in den Mund pissen. Die Preise kennt ihr. Alles läuft nur mit Kondomen.“

Die ersten zückten die Zwanziger, gaben sie Werner, bekamen ein Kondom von ihm und kamen zu mir. Schon hatte ich den ersten Schwanz im Mund. Einer drückte meine Titten. Ein anderer fummelte zwischen meinen Beinen. Ich wurde nach vorn gedrückt, so dass ich auf allen Vieren saß und der erste Schwanz bohrte sich seinen Weg in meine Votze. Tief, fest und hart fickte er mich. Ich sah, dass mein Mann auch am blasen war. Er hockte vor zwei Männer und lutschte ihre Schwänze.

Dem ersten Schwanz folgte der Zweite und so ging es weiter. Auch mein Arsch wurde kräftig gefickt. Zwei wollten mich im Sandwich ficken und machten es dann auch. Werner unterbrach die Fickerei. Einer der Männer wollte mich lecken. Er legte sich auf den Rücken und ich musste mich auf sein Gesicht setzen, Während er meine Votze und Arsch leckte wichste er sich. Danach ging die Fickerei weiter. Ein Schwanz folgte dem anderen. Inzwischen war es schon fast dunkel. Es standen noch drei Männer bei Werner. Dieser sagte: „Die Fickerei ist zuende. Jetzt kommt der Sekt dran. Aber nicht hier, dafür gehen wir nach vorn zur Herrentoilette, denn wir wollen ja etwas sehen!“

Er machte meinen Mann los. Dieser musste die Luft aus der Matratze lassen. Dann gingen wir zusammen nach vor. Während mein Mann die Matratze in den Kofferraum legte, forderte mich Werner auf, das Mieder und Halsband auszuziehen. Nackt bis auf Strümpfe und High Heels musste ich in die Herrentoilette. Hier musste ich mich vor die Rinne hocken. Werner sagte: „Alle drei wollen dir in den Mund pissen. Mach die Augen zu und schluck so viel du bekommen kannst!“

Schon traf mich der erste Strahl im Gesicht. Ich öffnete meinen Mund und die Pisse schoss hinein und ich schluckte. Schluckte und schluckte. Es müssen mindesten zwei Liter gewesen sein, die ich schluckte. Als sie fertig waren, war es mir total übel. Am liebsten hätte ich mich übergeben. Mein Mann wollte auch und Werner gab ihm die Erlaubnis. Er steckte mir auch seinen Schwanz in den Mund und pisste mir in den Mund. Es war das erste Mal dass er es machte.

Werner brachte uns dann noch zu unserem Auto und sagte uns, dass er wieder anrufen würde. Er lobte mich, dass ich so brav gewesen wäre. Wort die mich mit Stolz erfüllten. Auf dem Weg nach Hause sagte mir mein Mann, dass es 18 Männer gewesen wären, die mich gefickt hätten. Es wäre ganz toll gewesen. Zuhause bin ich erst unter die Dusche. Mein Mann war geil. Obwohl mir die Votze und das Arschloch recht weh taten, fickte er mich auch noch gnadenlos durch.

Inzwischen hat mich Werner schon oft zum anschaffen an LKW-Fahrer oder andere Männer verkauft. Er bietet mich für 20 Euro zum ficken an. Will mir einer in den Mund pissen, muss er 100 Euro zahlen.

Wie viele ich schon ausgesaugt, wie viele ich schon für Geld in meinen Löcher hatte, wie viele mir in den Mund gepisst haben, kann ich nicht mehr sagen. Ich mache heute alles. Wenn einer sagt, leck mir das Arschloch, mache ich es auch. Ich mache einfach alles, nur um Werner zu gefallen und ihn zu behalten. Es macht mich Stolz und Glücklich wenn er mich lobt und ich zur Belohnung seinen Schwanz spüren darf.

Da mein Mann nur bei sehr wenigen Treffen dabei ist, erzähle ich ihm dann, was ich erlebt habe. Er liegt dann auf dem Rücken, ich sitze auf seinem Gesicht, er leckt mich und wichst sich einen während ich ihm erzähle, was ich erlebt habe.

(Visited 54 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar