Büroalltag

Es war mal wieder so ein langweiliger Tag im Büro. Ich saß an meinem Schreibtisch und schaute hinaus auf die Dächer von München und irgendwie war ich unterschwellig ziemlich geil. Da mir nichts Besseres einfiel, loggte ich mich per Handy in einem Chat ein mit dem Nick devBiMann und schrieb, dass ich geil bin und zur Verfügung stehe….
Schnell bekam ich die erste Antwort von einem Mann, welcher sagte er sei dom und hätte Zeit. Er fragte nach meinen Vorlieben und Abneigungen und ich gestand ihm, dass ich eigentlich noch recht unerfahren bin, aber bereit alles zu tun was er verlangt. So ging es eine Zeit lang hin und her bis er mich fragte, wann ich denn an dem Parkplatz an der A99 sein könnte. Ich antwortete ihm in 20 Minuten und darauf hin befahl er mir, ich sollte noch mal die Toilette aufsuchen, mich dort entleeren, anständig säubern und meinen Schwanz und meine Eier mit einer Schnur abbinden. Eine Schnur, wo bekomme ich nur eine Schnur her, ich lief in den Postraum und fand dort etwas Paketband, mit dem ich mich auf die Toilette begab. Wie befohlen entleerte ich mich noch mal und säuberte anschließend gründliche meine Poritze, dann nahm ich das Paketband und band meine Eier und den Schwanz hart ab. Hose wieder hochgezogen, ins Büro gegangen den Autoschlüssel geholt und Büro abgeschlossen und schon saß ich im Auto und fuhr mit bebendem Herzen zu dem angegebenen Parkplatz.
Auf dem Parkplatz warteten mehrere Wagen, darunter auch der den er mir beschrieben hatte. Zitternd vor Aufregung ging ich in das angrenzende Waldstück und überlegte mir noch, was tue ich als braver Familienvater eigentlich hier. Doch mein Schwanz pochte und ich war geil und so ging ich bis zu der beschriebenen Lichtung. Dort lagen auf einem Baumstumpf ein Zettel, ein schwarzes Tuch und ein Paar Handfesseln. Ich nahm den Zettel und las:
Dreh dich nicht um, zieh dich aus, leg die Handfesseln an und verbinde deine Augen, dann stellst du dich breitbeinig mit den Händen auf dem Rücken hin und wartest!!!
Ich entledigte mich meiner Kleider, befreite meinen inzwischen harten Schwanz legte die fesseln an und verband meine Augen. Dann stand ich da und lauschte. Oh mein Gott wer könnte mich so sehen, mir war ganz schön mulmig zur Mute. Plötzlich hörte ich da Schritte, welche durch das Laub näher kamen, ich hielt die Luft an. Und schon fühlte ich eine Männerhand, wie sie meinen Schwanz umgriff und ihn drückte und massierte und sich dann meine Eier vornahm.
„ da ist ja der kleine versaute Familienvater „ hörte ich eine Stimme sagen. „ na dann wollen wir mal sehen ob du genauso viel Mut hast wie im Chat! Streck deine Arme nach oben!“
Ich merkte wie meine Arme angebunden wurden, so hoch, dass ich gerade noch stehen konnte, dann wurden meine Beine weit gespreizt. Eine Hand klatschte auf meinen Po einmal, zweimal, dreimal immer fester, dabei wurde mein Schwanz festgehalten, so dass ich nicht zucken konnte….Zwischendurch wurden meine Brustwarzen gezwirbelt und lang gezogen und mit Klammern belegt. Ich stöhnte bei dieser Behandlung laut auf.
„So dass gefällt dir…mmh. dann wollen wir mal sehen was du noch aushältst“
Ein Finger machte sich in meiner Pokerbe zu schaffen, er fühlte sich kalt und glitschig an und schon drang er in meinen fast jungfräulichen Arsch. Ich zuckte und wurde dafür mit weiteren Fickbewegungen des Fingers bestraft. Der Finger verschwand und etwas Härteres wurde an meinen Po angesetzt und mit sanfter Gewalt reingeschoben. Dies war schon ein anderes
Kaliber und es begann höllisch weh zu tun, doch da mir dabei meine Eier und mein Schwanz massiert wurden, nahm ich es nicht so war. Als ich aber dachte es zerreißt mich entspannte sich die Situation schlagartig und ich wusste mir wurde ein Plug in den Po geschoben. Oh war das ein geiles Gefühl, doch nur von kurzer Dauer, da die ersten Hiebe einer Peitsche auf meinem Gesäß landeten. Ich zuckte, stöhnte und windete mich in den Fesseln. Nach ca. 20 Schlägen, mein Arsch brannte wie Feuer, wurden meine Armfesseln gelockert und ich fiel vornüber auf die Knie.
„ So jetzt wollen wir auch mal unseren Spaß haben!!“ hörte ich die mir bekannte Stimme sagen. Mir??? Waren da etwa mehrere?? Mein Gott wer sieht mich hier alles? Doch zum Nachdenken blieb mir keine Zeit, da schon meine Haare nach hinten gerissen wurden und mir ein großer halbsteifer Schwanz in den Mund geschoben wurde. Nun gut, geblasen hatte ich schon öfters, also begann ich intensive mit meiner Zunge die Eichel zu verwöhnen. Doch darauf stand er wohl nicht, er packte meinen Kopf mit beiden Händen und fing an meine Maulvotze hart und intensive zu bearbeiten. Zwischendurch dachte ich immer wieder ich müsste kotzen. Doch kurz vorher holte er seinen Schwanz immer wieder raus und ließ mich Luft holen, dann steckte er mir seinen harten Schwanz wieder tief in den Rachen verharrte dort und ich merkte wie mir ein Nasenloch zugehalten wurde und unter dem anderen etwas drunter gehalten wurde, ich musste ja einatmen durch die Nase und sog einen komischen Duft ein. Sofort wurde mir schwummerig , ich spürte mein Herz rasen…
„ Ein bisschen Poppers für die kleine Sau, damit sie locker wird..“ Doch diese Worte nahm ich schon nur noch in der Ferne wahr. Er bearbeitete mich hart in meinen Mund und ich fühlte wie der Plug rausgezogen wurde. Also sind hier doch mehrere dachte ich, aber inzwischen war ich schon so weit weg, dass ich nur noch geil war. Dann fühlte ich etwas Neues an meinem Po nicht ganz so hart, aber ebenso dick. Mit einem harten Stoß wurde ich entjungfert.
Ich stöhnte laut auf, was dazu genutzt wurde, den Schwanz noch tiefer in meinen Rachen zu schieben und ich spürte ihn auch schon pulsieren und dann schoss er mir seine ganze Ladung tief in den Mund. Ich leckte ihn noch sauber, dann wurde er herausgezogen und ich hörte:
„ So nun der Nächste bitte!!“
Bevor ich was sagen konnte wurde mir schon der nächste Schwanz in den Hals geschoben und es ging weiter, zwischendurch hatte auch der Schwanz in meinem Po gewechselt, ich fühlte das Brennen schon nicht mehr sondern war ganz in meiner Geilheit aufgegangen. Nach was weiß ich wie vielen Schwänzen und Entladungen hörte ich wieder die Stimme:
„ So nun piss ich dir noch in den Arsch, dann darfst du aufstehen dich dabei entleeren und es dir selber machen!!“
Ich spürte wie mein Arsch noch mal aufgerissen wurde, spürte das warme Urin in meinen Darm laufen, bis er zu platzen schien und als der Schwanz rausgezogen wurde, wurde ich hochgezogen, stellte mich breitbeinig hin und ließ es wieder rauslaufen, dabei wichste ich mich zu einem bombastischen Orgasmus.
Als ich nach einiger zeit wieder klar denken konnte, zog ich mir die Augenbinde ab. Ich war alleine auf der Lichtung, auf dem Baumstumpf lag wieder ein Zettel und eine Packung Feuchttücher.
„ Ein guter Einstand! Säubere dich und fahre nach Hause, ich melde mich wieder wenn ich dich benutzen möchte!!!“
Gesagt getan, ich fuhr nach Hause und ließ alles noch mal Revue passieren. Jedes Mal wenn ich nun im Büro saß wartete ich auf seine Mail.

(Visited 52 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar