Potenz überzeugt

Es ist ein lauwarmer Frühsommertag in den letzten Tagen des Mai. Zwar weht dann und wann noch ein kühleres Lüftchen, aber dennoch haben die Mädchen die warme Jahreszeit längst mit ihren knappen Tops und kurzen Miniröcken willkommen geheißen. Kneipen stellen ihre Stühle raus und die ersten richtig hart Gesottenen trauen sich auch schon mal in ein Freibad. Meine Freundin und ich haben uns daher kurz entschlossen mit einem gemeinsamen Freund verabredet, um zuerst durch einige Biergärten zu tingeln und schließlich in einer neuen Disco richtig feiern zu gehen. Yvonne hat sich dazu heute besonders schön aufgemacht. Zuerst muss man hier natürlich erwähnen, dass sie mit Leib und Seele eine Goth ist. Das lässt sich natürlich auch nicht übersehen.

Sie ist etwas kleiner als 1,70, hat eine schlanke, aber nicht dürre Figur, also durchaus gut was zum anfassen. Ihr ganzer Stolz und das kann ich nur allzu gut bestätigen sind ihre 90 DD Brüste. Sie ist meine erste Freundin mit solch einer Oberweite und ich war bisher immer der Ansicht, dass große Brüste auch selbstverständlich hängen müssen. Yvonne hat mich eines besseren belehrt. Ihre großen, prallen Titten sitzen fest und herausfordernd aufgerichtet auf ihrem Oberkörper und werden gekrönt von großen, sehr empfindlichen Nippeln. Doch trotz diesem durchaus geilen Angebot, kann ich meine Augen nie von ihrem Hintern wenden. Sie hat einen wunderbar herrlichen Knackarsch, nicht zu klein, aber perfekt in der Hand liegend. Ihre bleiche Haut, bei Gothics üblich, gibt dem ganzen noch zusätzlich etwas Unschuldiges.

Yvonnes Gesicht könnte man wohl ebenfalls auch als unschuldig süß bezeichnen, wäre da nicht ihr Zungenpiercing, sowie die schwarz umschminkten braunen Augen und der mit dunklem Lipgloss versehene Schmollmund, die aus ihrem bleich geschminktem Gesicht herausstechen. Umspielt wird ihr hübsches Gesicht von ihren langen, fast bis zum Hintern reichenden schwarzen Haaren, die sie meist offen trägt und die dann beim Tanzen wild um sie herumwirbeln.

Heute hat sie etwas besonders Aufreizendes angezogen, wohl auch nicht ohne Grund. Ihre Füße und Waden sind von schwarzen Lackstiefeln umgeben, ihren Po verdeckt ein extrem knapper, schwarzer Lackmini, natürlich ohne Höschen, und ihre dicken Ficktitten werden von einem engen, ebenfalls schwarzen Top im Zaum gehalten, aus dem sie scheinbar hervorzuquellen scheinen. Um den Hals trägt sie zur Abrundung das dunkle Lederhalsband, was ich ihr zu unserem Einjährigen geschenkt habe.

Ivy, so nennen sie die meisten, hatte vorgeschlagen uns doch in einer nah gelegenen Dönerbude zu treffen, da wir dann noch ne Kleinigkeit essen könnten und sie außerdem in der Nähe des Kneipenviertels liegt. Natürlich wusste ich, dass dies nicht der einzige Grund aus ihrer Sicht war. Denn während ich nun wartend in der Dönerbude an einem kleinen weißen Tisch sitze und meinen wirklich guten Döner genieße, hat Ivy das bekommen, woran sie schon wieder den ganzen Nachmittag gedacht hatte.

Sie hat sich neben mir über einen der weißen Tische gebeugt und ihren Mini soweit hochgezogen, dass ihr bleicher Arsch frei zugänglich ist. Hinter ihrem auffordernd hochgereckten knackigen Hintern steht jetzt ein 50jähriger Türke, der Besitzer der Dönerbude, den wir inzwischen auch schon etwas näher kennen, und stößt seinen mächtigen Schwanz mit aller Kraft in ihr Arschloch. Yvonne hatte gerade noch genug Zeit gehabt ihr Top hochzuziehen, bevor sie sich aufgrund der harten, schweren Stöße mit ihren schwarz lackierten Fingernägeln in den Tisch krallen und genüsslich aufstöhnte musste. Jetzt wippen ihre prallen Titten im Takt der Stöße und Ivy grinst breit und laut stöhnend zu mir rüber. Ich zwinker ihr zu, während ich einen weiteren Bissen des Döners nehme und seh kurz zu ihrem Stecher rüber.

Der Wirt selber ist nicht sonderlich attraktiv. Ich schätze ihn auf Anfang 50, er trägt einen imposanten Bierbauch vor sich her, wirkt alles in allem nicht wirklich sauber und hat selbst beim Ficken noch die dreckige Schürze um die Beine gebunden.

Ivy aber macht das alles nichts aus, denn er hat eine Qualität, die ihr vollkommen ausreicht: Er ist Türke. Und was das heißt, kann ich von meiner Position auch sehr gut beobachten. Nicht nur, dass er meine Freundin rücksichtslos und hart fickt, wie es sich viele wahrscheinlich gar nicht trauen würden, er hat auch einen Schwanz, dessen Größe mir noch vor einiger Zeit Schauer über den Rücken gejagt hätte. Da Yvonne inzwischen gut eingeritten ist, hat er ihn trotz seiner Größe mit einem Schub fast ganz in ihrem Arsch versenken können und knallt sie nun schon seit ungefähr zehn Minuten. Die anderen Gäste, drei jüngere Türken, die weiter hinten im Laden an einem Tisch sitzen und auf türkisch heftig diskutieren, scheint das ganze nicht sonderlich zu stören. Im Gegenteil, sie kennen Yvonne wie auch einige andere Mädchen in unserem Viertel als Türkenhure und kümmern sich daher nicht weiter um sie.

Mein Schwanz hat sich beim Anblick der ganzen Szenerie natürlich schon längst aufgerichtet und mein Blick wandert wieder zurück zu Ivy. Diese hat nun ihren Kopf gedreht, sich etwas zurück gebeugt und schiebt ihrem fickenden Türken gerade ihre Zunge in den Mund. Während ich grinsend zusehe, wie beide leidenschaftlich züngeln und der Türke dabei seine Stöße noch verstärkt, gehen meine Gedanken zurück zu dem Abend, wo alles eigentlich angefangen hatte. Ein Abend, den ich noch sehr gut in Erinnerung habe, da er unser beider Leben für immer verändert hat.

Wir waren damals, vor ungefähr einem halben Jahr, zusammen weg gewesen in einer ihrer Lieblingsschuppen im westlichen Ruhrgebiet. Der Laden war ab elf Uhr schon rappelvoll, was sich bis Morgens um sechs auch nicht änderte, es gab eigentlich nur Bier zu trinken und sie spielten Musik zwischen Alternativ, Goth und Metall. Damals hatte sich Yvonne, ihres attraktiven Körpers bewusst, auch schon sexy angezogen, aber natürlich noch nicht lange so nuttig wie heute. Sie trug an diesem Abend ein schwarzes, etwas längeres Kleid mit weiten Ärmeln und aus halb durchsichtigem Stoff, so dass man neben ihrer schwarzen Stoffhose und ihrem roten Samtkorsett auch noch etwas Haut erahnen konnte. Ihr besonderes Highlight war das Korsett, welches aufwendig geschnürt ihre Titten zwar nicht zeigte, aber schon gut erahnen ließ. Dazu trug sie schwarze hochhackige Schuhe, wie immer das von mir geschenkte Lederhalsband und ihre Haare hatte sie zu einem schmalen, glatten Zopf gebunden.

Sie mochte es immer, wohl auch das eine Eigenart von Gothics, sich ein wenig zu inszenieren. Kleidung, Verhalten und Frisur waren perfekt aufeinander abgestimmt und erzeugten ein sexy, aber doch irgendwie unnahbares Gesamtbild. Nicht zu erwähnen brauche ich wohl, dass Slip und BH damals selbstverständlich noch dazu gehörten. Auch wenn Ivy damals schon gerne ihren Körper präsentierte und sich schick aufmachte, sie war alles andere als eine Schlampe. Ich bin erst ihr dritter Freund und sie hatte bei ihrem damaligen Alter von 21 erst vier Sexualpartner gehabt, was ich bei ihrem Aussehen immer ein wenig überraschend fand.

Nichts desto trotz stand sie jetzt auf der Tanzfläche und beeindruckte sicherlich nicht nur mich durch ihren langsamen, aber eleganten Tanz zu einer traurigen Gothicbalade. Beim nächsten Song, einem schnellen Metallstück – ich wunderte mich übrigens schon den ganzen Abend über die Musikauswahl des DJs – fing sie an wild herumzuwirbeln, so dass ihre Haare mit dem weiten Stoff ihres Kleides und der hellen Haut darunter ein wirklich geiles Bild ergaben. Mein Blick hing besonders an ihrem Arsch, der unter dem ganzen schwarzen Ensemble immer mal wieder angedeutet erahnbar wurde. Doch da machte ich mir schon lange keine Hoffnungen mehr drauf. Ich hatte es mit ihr versucht, aber Yvonne hasste damals Analsex und fand es widerlich, so dass ich ihren immer noch jungfräulichen Arsch nicht genießen durfte.

Ich sah mich weiter in dem Laden um und entdeckte zu meiner Überraschung neben einigen Alternativen mit Rastas und zwei anderen Goths etwas weiter hinten im Raum eine Gruppe von Türken. Ich fixierte sie etwas und wunderte mich noch mehr. „Was machten solche Typen denn hier“, schoss es mir durch den Kopf, während ich sie musterte. Es waren vier Türken, alle recht groß, muskulös und mit breiten Schultern. Sie trugen Muskelshirts, Jeans und Turnschuhe, einer von ihnen sogar ne blau-weiß-gestreifte Trainigshose und ein Kappi, so dass sie überhaupt nicht in den Laden passten. Sie wirkten wie typische Prollos, die eher in nen billigen HipHop-Schuppen gehörten als hier hin. So wie ich wirkten einige überrascht und bedachten sie mit kritischen oder offen abwertenden Blicken, aber aufgrund ihres aggressiven Erscheinungsbildes und ihrer offen arroganten Blicke traute sich wohl keiner ein Wort zu sagen.

Ich fragte mich noch, wie die wohl am Türsteher vorbei gekommen waren, als sie sich auch schon in Bewegung setzten und sich langsam tiefer in den großen Raum vorkämpften. Meine Beobachtung wurde jedoch schnell unterbrochen, als Ivy neben mit auftauchte und mich etwas außer Atem anstrahlte. „Na Süßer“, meinte sie breit lächelnd, „du willst heute wohl gar nicht tanzen, oder?“ „Nein, danke“, erwiderte ich kopfschüttelnd und sah weiter rüber zu den Türken. „Schau mal da.“, sagte ich und nickte in Richtung der Türken. Yvonne sah rüber und ihrem Gesichtsausdruck war ganz klar anzusehen, was sie dachte. Augenblicke später formte sie es auch in Worte: „Kanacken?“, sagt sie fast angewidert, „was machen die denn hier?“ Yvonne war jetzt nicht wirklich ausländerfeindlich, aber hatte schon ein gewisses Maß an Vorurteilen, obwohl sie keinen Türken persönlich kannte. Sie verabscheute die arrogante Machoart vieler Türken und deren Umgang mit Frauen. Wir hatten schon viele hitzige Diskussionen darum geführt, da ich fand, dass sie teilweise viel zu krass und verallgemeinernd dachte, aber es hatte nie zu etwas geführt. Sie hatte sogar vor einem viertel Jahr den Kontakt zu einer Freundin abgebrochen, da diese mit nem Türken zusammengekommen war.

„Dieser Laden geht auch immer mehr vor die Hunde“, fügte sie noch hinzu, nahm dann meine Hand und führte mich in Richtung Theke. „Lass erst mal was trinken, dann ertragen wir das besser“. Yvonne grinste mich dabei zwinkernd an und bestellte zwei Bier. Nach dem wir unseren ersten großen Schluck genommen hatte und meine Freundin sich noch nach Kollegen von ihr auf der Tanzfläche umsah, verschluckte ich mich fast, als ich die Türken von hinten auf Ivy zukommen sah. Noch bevor ich ein Wort sagen konnte, klatschte der Türke mit der Trainingshose und dem Kappi Yvonne kräftig auf den Hintern und sagte laut hörbar „Geiler Arsch, süße.“ Ivy weitete ihre Augen. Sie wusste genau wer das war und konnte es doch gleichzeitig nicht fassen. Sie konnte solch billige Anmachen auf den Tod nicht leiden, aber dann noch von einem Türken, das war ihr zu viel.

Während sich die Wut in ihr zusammenbraute, drehte sie sich langsam um. Der Türke grinste sie weiterhin arrogant an, während seine Kollegen sich hinter ihm auf türkisch unterhielten. „Sag mal, spinnst du?“, fauchte ihn Yvonne jetzt an. „Such dir ne billige Nutte, die du von deiner Sozialhilfe bezahlen kannst und jetzt verpiss dich.“ Jetzt konnte ich mir die Türken etwas näher ansehen. Sie waren in der Tat alle ziemlich muskulös. Der vorderste war auch der Größte von ihnen und schien der Anführer der Gruppe zu sein. Er hatte einen kleinen Oberlippenbart und nur wenige kurze Haare lugten unter seinem Kappi hervor. Seine Trainingshose hing tief und am Ende sah man die teuren, neuen Turnschuhe hervorblitzen. Die drei anderen waren etwas kleiner, aber nicht weniger muskulös. Sie hatten alle kurze dunkle Haare und einen etwas gelangweilten Gesichtsausdruck. Anscheinend schien der Laden hier sie nicht sonderlich zu reizen, aber ich konnte ebenso sehen, dass sie nach und nach immer wieder ziemlich offen auf den Ausschnitt meiner Freundin starrten, was mir nicht wirklich gefiel. Ich seufzte leise. Ich hasste solche Typen. Sie provozieren einen bis man nicht mehr weiß, was man tun soll, aber sie sind einem körperlich überlegen, zumindest diese vier hier waren es.

Der Türke hatte inzwischen nur abfällig über Yvonne gelacht und meinte dann grinsend: „Mit so einer Nutte rede ich doch gerade.“ Die anderen Türken lachten kurz und schienen aufmerksam auf die Reaktion meiner Freundin zu warten. „Geht zurück da hin, wo ihr hergekommen seid, ihr kleinen schwanzlosen Hurensöhne“, keifte sie zurück. Yvonne war jetzt wirklich sauer und ich war nur froh, dass die Musik sehr laut war. „Für ne deutsche Tussi haste aber ne erstaunlich große Fresse.“, kam die Antwort zurück. Yvonne schaute ihn finster an und zickte dann zurück: „Hast wohl nicht viel Erfahrung mit Frauen, was?“ Der Türke lachte nur kurz, ignorierte ihre Aussage und fragte sie dann ziemlich direkt: „Du siehst aus, als könntest du mal nen ordentlichen Fick vertragen. Wie siehts aus, kleine Schlampe?“

Meiner Freundin öffnete sich der Mund, doch sie konnte nichts sagen. So was Unverschämtes hatte sie echt noch nie gehört. Dumme Anmachen kannte sie, aber so was hatte noch nie wer zu ihr gesagt. Sie blinzelte den Türken wütend an, alle Vorurteile schienen sich gerade im Inneren für sie zu bestätigen und auch ich konnte ihr darin diesmal vollkommen zustimmen.

Dann drehte sie sich zu mir um und seufzte leise: „Das bringt nichts, Schatz. Lass uns gehen, ok?“ Ich nickte. „Gerne, mir ist auch die Lust auf Feiern vergangen.“ Ohne weiter auf die Türken zu achten, gingen wir von der Theke weg und kämpften uns durch die Menschenmenge in Richtung Ausgang. Ich spürte wie Ivy kochte. „Schon ok, Süße“, sagte ich, „das waren einfach richtig dumme Idioten. Vergiss sie.“ Sie sah mich lächelnd an: „Du bist süß. Aber warum kommen solche Kanacken plötzlich in meinen Laden? Haben die nicht genug Absteigen, wo die dumme Schlampen anbaggern können?“

„Die werden hier drin eh nicht lange überleben“, sagte ich zwinkernd und während wir beide darüber lachten, gingen wir raus an die frische Luft. Die lauten Geräusche wurden leiser und dumpfer. Frische, klare Luft verdrängte den Rauch aus meinen Lungen. Wir gingen noch einige Schritte und blieben dann auf dem Bürgersteig zwischen Straße und Häuserwand stehen. „Und jetzt?“, fragte Ivy etwas resigniert, worauf ich mit den Schultern zuckte. Die Straßenlaterne spendete uns etwas fahles Licht, während wir überlegten, was wir mit dem angebrochenen Abend jetzt noch tun sollten.

Die Straßen waren menschenleer, obwohl es erst ungefähr ein Uhr war und wir standen etwas verloren in der kühlen Nacht, als wir plötzlich mehrere Schritte auf dem Asphalt hörten. Ich drehte mich kurz um und erstarrte: „Ach du Scheiße. Ähm, Ivy?“ Meine Freundin drehte sich um und auch ihre Augen weiteten sich vor Wut. Die vier Türken hatten den Laden ebenso verlassen und kamen jetzt auf uns zu, der Vorderste immer noch breit grinsend. „Fuck, was wollen die?“, antwortete Yvonne und obwohl sie es nicht zeigen wollte, schimmerte es etwas Angst in ihren Worten durch. Dabei konnte ich ihr nur zustimmen, denn auch ich hatte wirklich ein mulmiges Gefühl im Bauch.

Die Türken kamen zu uns rüber und stellten sich um Ivy herum, während sie mich dabei mit einige Stößen von ihr wegschupsen. Erst wollte ich mich noch wehren, dann wurde mir aber schnell klar, dass ich den Kürzeren ziehen würde und ich hielt mich zurück. Meine Freundin stand zwischen den Türken und schaute sie arrogant und verachtend an. „Habt ihr euch jetzt satt gesehen, ihr Penner? Verpisst euch!“, sagte sie mit leicht zitternder Stimme, bekam als Antwort aber wieder nur einen Klatscher auf ihren prallen Knackarsch. Sie schwang herum und hob ihre Hand, um dem Türken hinter ihr eine Ohrfeige zu geben. Ihre Augen funkelten vor Zorn.

Der Türke hielt ihre Hand jedoch mit spielerischer Leichtigkeit fest und nahm auch gleich noch die andere mit seinen starken Händen. „Lass mich los, scheiß Kanacke!“, brüllte sie, doch der schien nicht auf sie hören zu wollen. Der Anführer der Gang, der große Türke mit der Trainingshose hatte sich inzwischen hinter sie gestellt und nahm nun ihren Arsch, den man unter dem schwarzen Stoff des Kleides nur erahnen konnte in seine Hände und knetete ihn genüsslich durch. Ivy kreischte und versuchte sich dem Griff zu entwinden, aber auf den Stöckelschuhen konnte sie sich nicht schnell genug bewegen und der Türke hielt immer noch ihre Arme im festen Griff.

Während ich das sah mit ansah, ärgerte ich mich für meine Feigheit, wusste aber, dass ich gegen die wirklich nichts ausrichten konnte. Sie waren zu viele und zu stark. Ich fasste schließlich doch all meinen Mut zusammen und sagte etwas lauter, als ich eigentlich wollte: „Lasst meine Freundin los.“

Der Türke, der immer noch mit seinen Händen Yvonnes Arsch bearbeitete, drehte sich kurz um, sah mich arrogant grinsend an und spuckte mir vor die Füße. Dann wandte er sich wieder meiner Freundin zu und begann ihr schwarzes Kleid anzuheben. Ich trippelte von einem Fuß auf den anderen, wusste nicht was ich weiter tun sollte und so blieb mir nur eines: Weiter zu beobachten.

Nach ettlichen Lagen schwarzen Stoffes hatte sich der Türke endlich zu Ivys blankem Arsch vorgearbeitet. Nur der dünne schwarze String verdeckte noch etwas Haut zwischen dem hellhäutigen, knackigen Hintern. Meine Freundin zappelte und schrie: „Wage es ja nicht mich anzufassen, Türke!“. „Und wenn doch?“, fragte dieser grinsend, legte seine Hand zwischen ihre Beine auf ihre verdeckte Fotze und rieb langsam hin und her. „Mhm, herrlich“, meinte er nur, während er den intimsten Bereich meiner Freundin abschätzte. „Hilfe“, schrie sie plötzlich, „ich werde vergewaltigt!“. Dabei sah sie den Türken vor sich herausfordernd an. „Verpisst euch lieber, bevor die Bullen kommen.“ Ich bewunderte meine Freundin, die in solch einer Lage noch so klar denken konnte, während ich über das Zusehen nicht hinaus kam. Der Türke vor ihr gab Yvonne daraufhin kurzerhand zwei schallende Ohrfeigen, worauf sie verstummte und ihre Gegenwehr kurz erstarb. In der Zwischenzeit langte der Türke hinter ihr an ihren Slip und zog leicht an ihm, rieb mit dem dünnen Stoff über ihre Fotze.

„Was macht er da?“, fragte ich mich. „Wenn er sie vergewaltigen will, warum macht er es dann nicht?“ Aber ich sollte noch genauestens lernen, wozu jeder beobachtete Handgriff diente. Ein dritter Türke stellte sich nun vor sie und machte sich an ihrem Korsett zu schaffen. „Verflucht“, sagte er nach einigen Handgriffen, „was hat die Alte denn hier fürn Scheiß an? Da kommt man ja an gar nichts dran.“ Schließlich zückte er ein Messer und schnitt unter ängstlichem Blick meiner Freundin die Schnüre auf, so dass das Korsett nach wenigen Sekunden geöffnet zu Boden glitt. Yvonnes pralle Ficktitten, gerade noch so von einem BH zusammengehalten kamen zum Vorschein. „Na also, Memet“, sagte der Türke hinter ihr und während alle Türken über ihren Erfolg lachten, klatschten die beiden ein.

Anschließend machten sich beide wieder an meiner Freundin zu schaffen. Der Türke hinter Ivy rieb wieder über ihren Slip und bewegte ihn leicht reibend immer wieder über ihre Fotze, während er mit der anderen Hand ihre prallen Arschbacken knetete. Der andere Türke, welcher wohl auf den Namen Memet hörte, griff jetzt geübt Ivys Titten und hob sie aus ihrem BH, so dass sie jetzt prall und fordernd, gestützt noch vom BH, von ihrem Körper abstanden. Meine Freundin wehrte sich zwar noch, aber hatte wie Erwarten keine Chance, da die beiden Türken vor und hinter ihr sie an Ort und Stelle hielten. Sie starrte die Türken in einer Mischung aus Angst und Wut an. „Nehmt endlich eure scheiß Drecksfinger weg“, zickte sie die Türken an, doch die reagierten diesmal überhaupt nicht auf sie.
Memet nahm ihre Titten in die Hand und knetete sie prüfend. „Wow. Das sind mal wirklich geile Euter. Schau mal Ali.“ Der Türke hinter Ivy ließ kurz ihren Arsch los, schaute nach vorne und grinste breit: „Das hat sich ja heute mal richtig gelohnt.“ Während die Türken über ihre eigenen Sprüche lachten, machten sie sich weiter an Yvonne zu schaffen. Memet knetete jetzt hart und unnachgiebig ihre fetten Titten und rieb mit seinen Fingern fordernd über ihre Nippel, während Ali von hinten weiter an ihrem Arsch und ihrer Fotze rumspielte. Gierig wurde jetzt der Slip herunter gezogen und Ali rieb mit der flachen Hand weiter über ihre Fotze, wobei er sich wohl besonders auf ihren Kitzler konzentrierte.

Dann sah ich etwas, was mich wirklich überraschte. Ivys Nippel standen hart und erregt senkrecht. Sofort schaute ich in ihr Gesicht und beobachtete, wie sie zu Boden starrte. „Unglaublich“, dachte ich mir, „die machen ihre Sache wirklich gut. Die wissen genau wie sie eine Frau anfassen müssen.“ Denn tatsächlich waren Angst und Wut aus Ivys Gesicht verschwunden und ich sah, wie sie gegen eine langsam stärker werdende Erregung ankämpfte. Ich wusste genau, was Yvonne jetzt dachte. Sie hasste diese Türken, aber sie konnte es auch nicht glauben, dass sie ihrem Körper irgendwelche positiven Gefühle entlocken konnten. Memet hatte ihre Erregung natürlich auch bemerkt und konzentrierte sich jetzt speziell auf ihre Nippel, die er zwischen seinen Fingern rieb und leicht dran zog.

Ali zog nun seine Hand von ihrer Fotze und ich konnte sehen, dass etwas Feuchtigkeit auf ihr glitzerte. „Das dürfte reichen“, sagte er routiniert, fasste sich an die Hose und öffnete sie. Nachdem er auch seine Shorts herunter gezogen hatte, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Zwischen seinen Beinen hing ein riesiger halbsteifer Schwanz. So was hatte ich noch nie gesehen. Der Schwanz war wesentlich länger als meiner, das erkannte ich sofort. Er war lang, breit, von dicken Adern überzogen und der Türke war komplett rasiert, so dass sein Teil noch beeindruckender wirkte. Überrascht wurde mir aber auch klar, dass sein Schwanz noch nicht mal vollständig hart zu sein schien und er dadurch wohl auch noch größer werden konnte.

Ali nahm seinen Schwanz in die Hand, wichste ihn ein paar mal und setzte ihn dann an der leicht feucht glitzernden Fotze meiner Freundin an. „Nein, bitte nicht“, hörte ich Ivy noch leise wimmern, da schob der Türke auch schon genüsslich seine fette, rote Eichel in ihre Fotze, die ihn mit einem schmatzenden Geräusch aufnahm. Der Türke schob seinen Schwanz bis zur Hälfte in ihr feuchtes Loch und grinsend wartete er dann etwas. Ivys Augen weiteten sich, ob vor Schmerz oder Überraschung konnte ich nicht sagen, und ihr Mund stand halb auf. „Mhm, schön eng“, sagte Ali grinsend, „die hatte wohl noch keinen Türken.“ Mit diesen Worten fing er langsam an seinen Schwanz zu bewegen.

Memet ließ jetzt auch ihre Euter los, die daraufhin rhytmisch im Takt wippten. Ivys Mund stand immer noch halb auf und etwas Speichel lief hinaus, während sich Ali immer tiefer den Weg in die Fotze meiner Freundin hinein fickte. Auch Yvonne hatte wohl nicht mit so einer enormen Größe gerechnet. Lautes Schmatzen war zu hören, während ihre Fotze Stück um Stück des fetten Schwanzes in sich aufnahm und sich langsam weitete. Nach einigen Stößen steckte er endlich bis zum Anschlag in ihr und Ali wurde jetzt auch nach und nach schneller. „Ne richtig schöne enge deutsche Hure. Wie es sich gehört.“, sagte Ali grinsend zu den anderen, die daraufhin mitlachten und ebenfalls anfingen ihre Hosen zu öffnen.

Zum Vorschein kamen ebenfalls riesige Schwänze, die diesmal nicht nur ich bestaunte, sondern auch Yvonne, die solche Riesen jetzt zum ersten Mal vor sich sah. Ungläubig starrte sie von einem Riesenschwanz zum anderen und konnte es kaum glauben. Aber viel Zeit zum Betrachten blieb ihr nicht, denn Memet nahm jetzt ihre Arme in seine großen, starken Hände und hielt sie fest. Ivy hatte kaum Zeit zu reagieren und war zu überrascht, so dass Memet seine Eichel einfach in ihren halbgeöffneten Mund schob. „Einmal zubeißen und dein Freund ist Geschichte“, sagte Memet kühl und deutete auf den Knauf seines Messers, welches noch halb sichtbar in seiner Hosentasche steckte. Erst hier wurde mir bewusst, dass ich ja auch noch da war und eigentlich was unternehmen sollte. Aber ich war zu fasziniert von dem was ich da sah und hatte im Übrigen auch keine Lust aufgeschlitzt in einer Ecke zu enden, so dass ich weiterhin einfach nur da stand und zusah.

Yvonne hatte Memets Argumentation verstanden. Widerwillig, aber so vorsichtig wie möglich fing sie an, an der fetten Eichel zu lutschen und zu saugen. Nun war die Luft erfüllt von dem klatschenden Geräusch von Yvonnes Arsch, welches den immer schneller werdenden Takt ihres Fickers angab, und von schmatzenden Sauggeräuschen, die sie mit ihren schwarz geschminkten Schmolllippen verursachte. Die anderen beiden Türken standen derweil noch daneben, sahen grinsend zu und wichsten ihre Schwänze. Ivy hatte ihre Augen geschlossen und ließ den fetten Schwanz jetzt Stück für Stück weiter in ihren Mund eindringen, während sie sich bemühte ihn gut mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Memet ließ jetzt langsam ihre Hände los und um Halt zu bewahren, hielt sich meine Freundin jetzt am Becken des Türken fest. Ihr Widerstand schien gebrochen und es gab keine Anzeichen, dass sie ihre Hände jetzt noch zur Gegenwehr einsetzen wollte.

Das Gegenteil schien der Fall. Sie lutschte den Schwanz vor ihr schnell und hart, nahm ihn sogar einmal aus ihrem Mund, leckte in der Länge nach mit ihrer gepiercten Zunge ab und steckte ihn sich dann wieder tief in den Mund. Am anderen Ende stieß sie leicht mit ihrem Becken zurück, so dass Ali noch tiefer in ihre Fotze eindringen konnte.

Und dann passierte das Unglaubliche. Ich sah wie Ivy ihre geschlossenen Augen plötzlich aufriss, als sei sie von irgendwas überrascht oder schockiert. Dann, wenige Sekunden später begann ihr ganzer Körper zu zittern und sie stöhne, nur gedämpft durch den Türkenschwanz in ihrem Mund, einen riesigen Orgasmus heraus, der erste Orgasmus den Türken in ihrem Körper ausgelöst hatten. Die beiden Türken grinsten sich nur wissend an und fingen an sich mit den beiden zusehenden Türken auf türkisch zu unterhalten. Ali erhöhte den Rhythmus noch einmal und Memet fing jetzt an Ivys Mund zu ficken, was sich diese anstandslos gefallen lies. Zwar rammte er seinen Riesenschwanz nicht ganz zwischen ihre Schmolllippen, aber ein wohliges Stöhnen verriet, dass es ihm trotzdem gut gefiel.

Diese ganze Szenerie beobachtete ich jetzt schon eine ganze Weile und während sich auf der Stirn meiner Süßen bereits kleine Schweißperlen bildeten, zeigten die Türken kein Anzeichen von Erschöpfung und bis auf ein gelegentlichen Stöhnen auch keine sonderliche Erregung. Es schien fast so, als ob es für sie etwas Normales wäre. Zudem war es unglaublich, was sie in meiner Freundin für ein Feuerwerk auslösten. Ich hatte mal gelesen, dass der durchschnittliche deutsche Mann statistisch nach 8 Minuten ununterbrochenem Sex einen Orgasmus hat. Doch während Yvonne jetzt bereits das zweite Mal gekommen war, fickten die beiden Türken sie jetzt schon für fast 20 Minuten ausdauernd mit harten Stößen. Doch dann, nach einer weiteren Ewigkeit, war es endlich soweit. Ali erhöhte seinen Rhythmus spürbar und konnte jetzt auch sein kehliges Keuchen nicht weiter unterdrücken. Nach einigen besonders harten Stößen, schrie er erleichtert auf, rammte seinen Schwanz noch einmal tief in Yvonnes Unterleib und ich konnte mir nur vorstellen welche Samenmengen er jetzt tief in sie pumpte. „Zum Glück nimmt sie die Pille“, schoss es mir erleichtert durch den Kopf.

Ivy zitterte leicht, ob wegen der kälte um uns herum oder aufgrund des Türken der sie gerade voll pumpte, konnte ich nicht sagen. Ali stieß noch ein-, zweimal hart zu und zog seinen Schwanz dann langsam aus ihr heraus. Grinsend klatschte er auf ihren Arsch und sagte: „War nicht schlecht, kleine Nutte“, als auch schon einer der beiden wartenden Türken den frei gewordenen Platz einnahm. Ohne Widerstand schob er seinen riesigen Schwanz mit den dicken Adern bis zum Anschlag in ihre eingesamte Fotze und fing sofort an meine Freundin mit schnellen, harten Stößen zu rammen.

Jetzt war wohl auch vorne Zeit für einen Wechsel. Memet keuchte immer schwerer, zog Ivy an ihren Haaren auf seinen Schwanz, der bis zur Hälfte in ihren Mund glitt und kniff die Augen zu. Einen Augenblick später grinste er erleichtert und ich sah wie sich Yvonnes Mund mit Sperma füllte. Ladung um Ladung pumpte der zuckende Schwanz in ihren Mund und Ivy hatte keine wirkliche Wahl, sie musste schlucken. Das tat sie, wenn auch sichtlich angewidert. Ich wusste genau, dass sie es überhaupt nicht mochte zu schlucken, aber hier hatte sie einfach keine Wahl. Genüsslich zog Memet jetzt seinen Schwanz aus ihrem Mund und ihre Lippen glitten ein letztes Mal über diesen fetten Schwanz.

Memet ging einen Schritt zur Seite und der zweite wartende Türke stellte sich vor meine Freundin. Um das Gleichgewicht nicht zu verlieren und nach vorne umzufallen, hielt sich Ivy an dem neuen Türken fest und hatte auch sofort wieder einen großen, fetten Schwanz vor ihrem hübschen Gesicht. Sie sah kurz fragend zum Türken hoch, wusste aber dass sie keine Wahl hatte. Seufzend öffnete sie ihren Mund und ließ den Schwanz in sie hinein gleiten. Erneut wurde Yvonne zwischen zwei Türken aufgespießt und ergab sich ihrem Fickrhytmus. Während Yvonnes Titten schnell hin und her schwangen, zogen Ali und Memet ihre Hosen wieder an und planten auf türkisch den weiteren Abend.

Ich stand nach wie vor daneben und besah, was dort mit meiner Freundin vor meinen Augen gemacht wurde. Nach einer weiteren Viertelstunde und einem zusätzlichen Orgasmus von Ivy entleerten sich auch die beiden Ficker in die Fotze und den Mund meiner Freundin. Sie schlossen die Hosen, ließen Yvonne einfach so stehen und gingen zu ihren Kollegen. Ali sagte etwas auf türkisch und alle lachten, dann drehte er sich noch mal zu uns um: „Man sieht sich“. Er zwinkerte uns rüber, drehte sich um und ging mit den anderen Türken über die Straße zum großen Parkplatz, auf dem sie wahrscheinlich ihren Wagen geparkt hatten.

Ivy ließ sich zu Boden sinken, lehnte sich schwer atmend an die kalte Mauer und sah mich mit großen Augen an. Aus ihrer Fotze sickerte langsam das Sperma und verteilte sich unter ihr. Ihr Gesicht war rot vor Anstrengung und verschwitzt.

Ich ging langsam einen Schritt auf sie zu, schaute etwas verschämt und brachte schließlich ein: „Entschuldigung“ hervor. Nun wurde mir die Situation in ihrer Gänze erst bewusst. Meine Freundin war vor meinen Augen vergewaltigt worden und ich hatte ihr nicht nur nicht geholfen, sondern auch einfach nur dagestanden und zugesehen, während sie benutzt wurde.

Sie sah hoch zu mir, ihre Schminke verlaufen von Sperma, Schweiß und Spucke, und grinste sarkastisch: „Als ob wir beide eine Wahl gehabt hätten.“

Auf der Rückfahrt im leeren Nachtbus schwiegen wir uns an. Während der Bus die verschiedenen Stadtteile und leeren Haltestellen abklapperte, versuchte Yvonne mit Hilfe eines Taschentuchs im spiegelnden Fenster ihre zerlaufene Schminke einigermaßen in Ordnung zu bringen. Das zerschnittene Korsett hatte ich ihr umgelegt und notdürftig mit einigen Knoten gesichert, damit sie wenigstens irgendetwas hatte, um ihren Oberkörper zu verdecken. „Scheiß Türken“, murmelte sie schließlich, während sie mit dem Taschentuch unter ihrem Auge entlang fuhr und sich das verlaufene schwarze Make-up abwischte. Als wir vorhin in den Bus eingestiegen waren, hatte der Busfahrer uns nur wissend angegrinst in der Annahme wir hätten eine wilde Nacht gehabt. So zumindest sah Ivy schon aus. Ihre langen schwarzen Haare waren zerzaust, ihre Schminke zerlaufen und das mit dem Korsett was nicht stimmte, war sogar für einen Laien ersichtlich. Ivy hatte nur zynisch zurück genickt und war dann wütend in den Bus marschiert.

Jetzt saßen wir hier hinten auf der Rückbank des Busses und schwiegen uns an. Yvonne war still geworden. Noch den ganzen Rückweg zur Bushaltestelle über hatte sie geflucht und die übelsten Verwünschungen über die Türken ausgeschüttet, doch das hatte sich immer mehr abgekühlt. Jetzt war ihre Wut zunächst ganz verflogen und die verschiedensten Gedanken durchflogen unsere verwirrten Köpfe. Durch den gelegentlich einfallenden Schein vereinzelter Straßenlaternen konnte ich sehen, dass Ivy nicht minder so beschämt dreinschaute wie ich. Sie war drei Mal gekommen, während sie von Türken brutal gefickt worden war. Das nagte nicht nur an ihrem Selbstbewusstsein, sondern erniedrigte sie auch zutiefst. Ich wiederum war immer noch nicht darüber hinweg, dass ich ihr nicht doch irgendwie geholfen hatte. „Ich hätte zurück zur Disco laufen und Hilfe holen können“, schoss es mir durch den Kopf, „aber wäre sie dann noch da gewesen?“

„Ist denn sonst alles in Ordnung, Süße?“, fragte ich leise, um schließlich das Eis der Stille zu brechen, und beugte mich leicht vor zu ihr. „Ja, klar.“, sagte sie leicht nachdenklich, während ihr Blick den schmutzigen Boden fixierte und sie traurig nickte. „Irgendwie komisch“, fügte sie dann noch leise hinzu und ich spürte in ihrer Stimme eine Mischung aus Verwunderung, Wut und Selbstmitleid. „Ich hatte mir ne Vergewaltigung immer irgendwie anders vorgestellt.“

„Wie meinst du?“, fragte ich überrascht, aber auch interessiert nach. „Na ja“, entgegnete sie, „ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass sie einen erst so schnell feucht machen und dann auch noch zum Orgasmus vögeln.“ Ihr Blick wanderte über die Sitze des Busses zu mir, dann wandte sie ihren Blick schnell verschämt ab. Ich sah ihr genau an, wie sie sich schämte, verfluchte dafür, dass sie unter den Stößen der Türken gekommen war – und das nicht nur einmal.

„Ja“, sagte ich schließlich, „das hätte ich auch nicht gedacht.“ „Die wussten echt genau, was sie tun“, fuhr meine Freundin gedankenverloren fort. „Jeder Griff und jeder Stoß saß.“ Ich sah, wie sie sich für die fehlende Selbstkontrolle hasste. „Scheiß Kanacken“, meinte sie schließlich verächtlich und schüttelte leicht ihren Kopf, so dass ihre langen schwarzen Haare um ihren Kopf wirbelten. Dann schmunzelte sie mich leicht entschuldigend mit ihren großen Augen an: „Sorry, Schatz, dass ich mich habe so gehen lassen.“

„Ach Quatsch“, schoss es aus mir heraus. „Dafür brauchst du dich doch nicht entschuldigen. Ich bin derjenige, der sich entschuldigen muss, weil ich nichts gemacht habe.“ Sie lächelte mich warm an. „Das ist schon in Ordnung, Süßer“ und legte ihre Hand auf meine. „Danke“, erwiderte ich lächelnd und wusste, dass ich diesem Blick sowieso nicht widerstehen konnte. „Wenigstens bist du nicht verletzt, mein Schatz.“, sagte ich leise und schaute sie an. Sie blickte mich liebevoll an und ließ sich dann tief in den Sitz sinken. Eng aneinander gekuschelt redeten wir die restliche Busfahrt noch über Vieles andere und fielen zu Hause erschöpft ins Bett.

Eine Woche später hatten wir beide den Vorfall fast schon so gut wie vergessen oder zumindest erfolgreich verdrängt. Es war wieder ein Freitagabend, den wir dieses Mal aber nicht in einer Disco, sondern zusammen mit einigen anderen Freunden in unserem Kneipenviertel verbrachten. Yvonne sah an diesem Abend besonders gut aus. Sie hatte ihre langen, schwarzen Haare zu einem einfachen Zopf gebunden und trug schwarze hochhackige, Schuhe. Ihren Traumkörper bedeckte sie mit einem langen schwarzen Kleid, das einen mehr als einladenden Ausschnitt hatte, so dass man neben den hervorstechenden schwarzen Spitzen des BHs auch einen Eindruck von ihrer gewaltigen Oberweite bekommen konnte. Dazu hatte das Kleid lange, weite Ärmel und betonte ihre schlanke Taille. Zusammen mit ihrer weißen Haut und der dezent aufgetragenen schwarzen Schminke, die Augen und Mund besonders betonten, hätte man ihr Outfit fast als edel bezeichnen können. Sie hatte etliche Blicke diesen Abend geerntet – auch von unseren Freunden – und auch ich konnte kaum noch verbergen, wie scharf ich auf sie war.

Wir waren durch einige Kneipen gezogen, hatten viel geredet, viel gelacht und noch mehr getrunken. Jetzt näherte sich der Abend langsam dem Ende und obwohl Yvonne einiges getrunken hatte, war sie noch erstaunlich gut Herr ihrer Sinne. Ich hatte an diesem Abend leider auf Alkohol verzichten müssen, weil ich mit dem Autofahren an der Reihe war. Wir verließen die letzte Kneipe weit nach Mitternacht, verabschiedeten uns minutenlang von unseren Freunden und machten uns auf den Weg zum Parkhaus.

Unterwegs hatte ich meine Hand schon an Ivys Po, was diese mit einem Lächeln quittierte. „Zu Hause ist die so was von fällig“, dachte ich grinsend bei mir und fing an ihren knackigen Arsch zu massieren, während wir die Kneipenstraße zurück liefen. Schließlich gingen wir Arm in Arm an einigen halb verfallenen Häusern entlang und rekapitulieren lachend den Abend, indem wir die besten Witze, den neuesten Tratsch und die peinlichsten Szenen Revue passieren ließen. Laut plappernd gingen wir in das hell erleuchtete Parkhaus, was um diese Zeit nun schon fast völlig ausgestorben schien.

Die Schritte hallten weit, als wir das Treppenhaus nach oben gingen und ich meine leicht wankende Freundin im Arm halten musste. Jetzt schien der Alkohol wohl doch zu wirken. Noch einige Schritte über den Betonboden und wir standen vor meinem Wagen, einem alten, klapprigen Golf, der schon mal bessere Tage gesehen hatte aber sein Tagwerk noch zuverlässig vollbrachte und uns von A nach B fuhr. Während Yvonne noch kichernd an der Seite des Wagens lehnte, schloss ich die Fahrertür auf und wollte gerade ins Auto, um ihre Tür von innen zu öffnen, als mir einfiel, dass ich was vergessen hatte.

„Fuck“, brummelte ich, „die scheiß Karte“ und kam aus dem Wagen wieder hervor. „Was?“, fragte Ivy mich grinsend und ich hielt ihr die kleine Plastikkarte vor die Augen. Sie lachte kurz und meinte grinsend: „Wer es nicht im Kopf hat …“. „Ja, ja“, erwiderte ich etwas genervt, während ich wieder in Richtung Treppenhaus lief. „Bis gleich“, säuselte sie mir ironisch hinterher und kramte in der Handtasche nach ihrem Handy.

Ich eilte rasch die Treppen runter, ging zurück zum Automat, zahlte und machte mich auf den Weg zurück. Als ich die Tür zu unserem Parkdeck öffnete, hörte ich plötzlich einen laufenden Motor. Ich wunderte mich etwas, weil ich vorher noch keinen anderen Wagen gesehen hatte und ging in Richtung meines Golfs. Als der in Sichtweite kam, stockte mir fast der Atem. Vor meinem Auto stand ein neuer, glänzend polierter BMW mit laufendem Motor. Aus dem Auto drang laut türkische Hiphop-Musik und davor stand eine Person, die mir nur noch bestens in Erinnerung war. Ali war inzwischen ausgestiegen, stand vor einer völlig perplexen Ivy und grinste sie arrogant an. Ich blieb wie erstarrt stehen und wusste nicht, was ich machen sollte.

Beide hatten mich anscheinend noch nicht bemerkt. Ich hörte Yvonne leise und ängstlich zischen: „Was willst du?“.

„Als wenn du das nicht wüsstest“, sagte Ali grinsend und ging langsam auf sie zu. Yvonne wich nicht zurück, aber man sah ihr deutlich an, wie unangenehm ihr die Situation plötzlich war. Ali trug eine enge, blaue Jeans, glänzende schwarze Schuhe, ein teures Hemd und darüber eine dunkle Lederjacke. Sein schwarzes Haar war zurückgekämmt und alles in allem wirkte er wie ein Zuhälter. „Vielleicht ist er das ja auch“, schoss es mir erschreckend durch den Kopf, während ich dem weiteren Treiben zunächst untätig zusah.

Ohne weiter zu zögern ging Ali auf meine Freundin zu, legte seine Hände auf ihre Euter und fing an sie zu kneten, während er sie arrogant und provozierend angrinste. „Lass das bitte“, sagte sie schwer atmend und wollte sich abwenden, doch Ali hielt ihre dicken Titten einfach fest und massierte sie nur noch fester. Keine Spur mehr von der Wut, die noch vor einer Woche aus ihren Augen geschäumt war konnte ich bei meiner Freundin sehen. Stattdessen sah ich nur Respekt und stille Angst. „Ich denke nicht, kleine Stute“, erwiderte Ali grinsend und begann sich nun in Richtung ihrer Nippel vorzukneten. Ich sah kurz Zorn in Ivys Augen aufblitzen, als Ali sie derart sprach, doch sie sagte nichts. Seine Hände hatten jetzt ihre Nippel erreicht und rieben sie gekonnt zwischen den Fingern und obwohl noch der schwarze Stoff Yvonnes Euter bedeckte, hatten sich ihre jetzt steinharten Nippel abgezeichnet und waren gut zu sehen. „Ich … ich möchte das nicht“, sagte sie, machte aber keinerlei Anstalten sich zu wehren oder ihre Euter auch nur dem Zugriff des Türken zu entziehen. Ali lachte nur kurz und erhöhte den Druck seiner Finger auf die empfindlichen Nippel meiner Freundin.

Yvonne hatte ihre Augen inzwischen geschlossen und stöhnte leise und etwas verschämt vor sich hin. „Verdammt“, dachte ich mir, „der Penner nutzt es aus, dass ich sie geil gemacht hab.“ „Weißt du nicht mehr, was ich bei unserem letzten Treffen gesagt habe?“, sagte Ali und hob langsam ihre Euter aus dem großzügigen Ausschnitt, „ Man sieht sich immer zwei mal, Kleine.“ Er lachte kurz und konzentrierte sich dann darauf, ihre fetten Titten zu kneten, nun ohne den störenden Stoff dazwischen. Yvonne machte keine Anstalten sich zu wehren und so hingen ihre Euter jetzt prall aus ihrem großen Ausschnitt und wurden durch den Stoff noch nach oben gehalten und schließlich von ihren langen schwarzen Haaren umspielt, die ihre Brüste einzurahmen schienen.

Jetzt hatte Yvonne mich aus dem Augenwinkel gesehen und sah zu mir hin. Ich stand immer noch angespannt an einer Betonsäule, einige Meter von der Szene entfernt, und starrte mit offenem Mund auf das, was sich da vor mir abspielte. Ivys Blick sah merkwürdig aus. Einerseits sprachen ihre glasigen Augen von Verzweifelung und Hilflosigkeit, aber ich konnte auch sehr deutlich unterdrückte Geilheit aus ihnen funkeln sehen. Ich wusste nicht, was ich machen sollte, war immer noch gefangen von der ganzen Situation. Doch dann raffte ich meinen Mut zusammen und ballte schwer atmend meine Fäuste. „Es ist nur einer“, dachte ich mir, „diesmal schaue ich nicht untätig zu“. Auch wenn mir genau bewusst war, dass ich gegen diesen muskelbepackten Türken auch wenn er alleine war wohl keine Chance haben würde. Aber diesmal wollte ich es wenigstens versuchen. Als ich einen ersten Schritt auf die beiden zuging, hörte ich meine Freundin leicht stöhnend sagen: „Lass es, Schatz“. Ich sah überrascht zu ihr hin und blieb stehen. „Das bringt doch alles eh nichts“, fuhr sie erregt keuchend fort, als Ali mit seinen Fingern erneut über ihre Nippel rieb. „Ich … wir haben doch eh keine Chance“, sagte sie noch und schloss dann schwer atmend ihre Augen.

Ali schaute kurz zu mir, jetzt wo er wusste, dass ich auch hier war, aber er grinste mich lediglich arrogant, irgendwie fast schon mitleidig an, und widmete sich dann wieder Ivys Vorbau. „Aber … aber Schatz“, stammelte ich verwirrt, während ich beobachten musste, wie sich der Türke an meiner Freundin bediente. Doch Ivy schüttelte nur leicht den Kopf und überwand sich dann zu: „Es ist besser so. Glaub mir, Schatz.“ Dieser Satz saß und während ich versuchte ihn zu verarbeiten, hatte sich meine Aggression irgendwie vollständig verflüchtigt. Yvonne hat ihre Euter inzwischen weit vorgestreckt, so dass die starken Hände des Türken sie noch besser bearbeiten konnten. „So ist brav, kleine deutsche hure“, meint Ali und ich sah wie in meiner Freundin noch einmal kurz etwas Wut aufflackerte; ich wusste genau, wie sie solche Machowörter hasste und noch vor einer Woche wäre sie in einem Gewaltausbruch explodiert, wenn jemand so etwas zu ihr gesagt hätte. Auch jetzt wollte sie wohl etwas sagen, ließ es aber dann doch hinter einem lauten Stöhnen versinken. War es der Alkohol, die Angst oder Geilheit? Auf jeden Fall unternahm sie nichts.

Jetzt hatte Ali wohl genug vom Vorspiel, legte eine Hand auf ihren Kopf und drückte sie sanft, aber bestimmt nach unten. Yvonne ließ sich ohne Gegenwehr auf die Knie niedersinken und nach einem flüchtigen entschuldigenden Blick zu mir, fing sie ohne weitere Aufforderung an, Ali die Hose zu öffnen. Mit erstaunlich geschickten Bewegungen öffnete sie die Jeans und zog sie runter. Ivys Augen weiteten sich. Auf den Shorts des Türken hatte sich eine riesige Beule gebildet, die nur grob erahnen ließ, was für ein riesiger Schwanz sich wohl darunter verbergen mochte. Ehrfürchtig griff meine Freundin das letzte Stück Stoff, was die Männlichkeit des Türken bedeckte, und zog es langsam runter. Obwohl sie diesen mächtigen Schwanz schon einmal gespürt hatte, verschlug es ihr den Atem.

Vor ihren Augen hing der mächtige, halbsteife Schwanz von Ali. Es war der Größte, den Ivy je gesehen hatte. Der lange Schwanz war jetzt schon wesentlich größer als meiner es in erigiertem Zustand ist. Dicke Adern zeichneten sich am Schaft ab und mündeten in einer prallen roten Eichel. Ivy blickte noch einmal entschuldigend zu mir, doch ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Selbst ich war von der Größe irgendwie beeindruckt. Dann schaute sie mit einem fragenden Blick ihrer großen schwarzumrandeten Augen hoch zu Ali. Der schien diese Reaktion auf seine Männlichkeit schon gewohnt zu sein und nickte nur herablassend grinsend: „Du weißt genau, was du zu tun hast, Schlampe.“

Und in der Tat, das wusste sie wirklich. Ohne zu zögern griff sie sich mit einer Hand den Prachtschwanz und fing an ihn langsam zu reiben. Unter den Berührungen ihrer zarten Hand mit den schwarz lackierten Fingernägeln wurde der fette Schwanz noch etwas größer und schien nun endgültig seiner vollen Größe entgegen zu wachsen. Meine Freundin bewunderte die Männlichkeit immer noch mit großen Augen, während sie den Schwanz inzwischen mit beiden Händen bearbeitete. Dabei näherte sie sich mit ihrem verlockenden Schmollmund langsam der Eichel und ließ sie schließlich langsam in ihren Mund gleiten. Noch kurz sah sie mit einem letzten nichts sagenden Blick zu mir rüber, dann wandte sie ihre Aufmerksamkeit vollkommen dem Schwanz vor ihr zu. Sie starrte auf den langen Schafft, während sie gierig an der fetten Eichel nuckelte. Beinahe zärtlich legte sie ihre Hände auf die Beine des Türken und bewegte ihren Kopf leicht vor und zurück. Die ersten Bewegungen mit ihrem Kopf machte sie noch zögerlich und mit schuldigem Blick, doch dann ergab sie sich in ihr Schicksal.

Ivy gab den Blowjob ihres Lebens. Sie nahm den Schwanz ohne zu zögern tief in ihren Mund und ließ ihn wieder heraus gleiten. Ich sah genau, wie ihre prallen Lippen einen feuchten Film auf diesem Prachtstück hinterließen. Ivys Augen glänzten gierig und sie blickte devot zu Ali hoch, ein Blick, wie ich ihn bei ihr noch nie gesehen hatte. Ali lächelte von oben herab und streichelt langsam über ihre schwarzen Haare. „So ist brav, kleine deutsche Nutte.“ Ivy widersprach nicht im Geringsten, sondern wie zur Bestätigung ließ sie den Schwanz noch tiefer in ihren Mund gleiten, während sie weiter zu ihm hochsah.

Es war ein unglaubliches Bild, was ich hier mit ansehen musste. Meine Freundin Yvonne, die bis vor kurzem noch beinahe jeden Türken gehasst hatte, kniete hier vor einem arroganten Macho-Türken, schaute unterwürfig zu ihm hoch und lutschte seinen Schwanz mit fast schon leidenschaftlichem Genuss. Ich konnte es kaum glauben, aber wieder kam in mir die Frage auf, was ich machen sollte. Sie ist doch schließlich meine Freundin. Aber es sah auch irgendwie geil aus, musste ich mir eingestehen. Wie in einem der Pornos, die ich mir manchmal heimlich ansah. Ich spürte auch, wie sich langsam mein Penis regte und während ich mit meinen Gefühlen kämpfte, war ich weiter dazu verdammt dem Treiben tatenlos zuzusehen.

Yvonne stützte sich jetzt an den Beinen des Türken ab, damit sie seinen Schwanz hart und schneller weiter blasen konnte. Sie bekam ihn schon bis zur Hälfte in ihren Mund, was bei der Größe einem Wunder gleich kam. Ali schaut genüsslich von oben zu und beide schienen vergessen zu haben, dass ich überhaupt existierte. Ivy ließ jetzt den Schwanz aus ihrem Mund gleiten und leckte genüsslich den Schaft entlang. Ich konnte ihr Zungenpiercing sehen und wusste wie verdammt gut sich das anfühlte. Mehrmals leckte sie zärtlich den Schwanz entlang, bevor sie ihn wieder tief in ihrem Mund gleiten ließ. Ali sah dem Ganzen grinsend zu und sagt schließlich: „Das reicht, Hure. Jetzt will ich dein anderes Loch.“

Meine Freundin ließ den Schwanz aus ihrem Mund gleiten und betrachtete ihn noch gierig ein letztes Mal, bevor sie sich aufrichtete. Als sie stand, blickte sie kurz zu mir rüber und mit einem „ich kann einfach nicht anders“-Blick beugte sie sich nach vorne und hielt sich an meinem Wagen fest, so dass ihr Arsch schön herausgestreckt war. Ali hob ihr Kleid hoch, so dass man ihren herrlich hellen Gotharsch bestens sehen konnte. Mit einer kurzen Bewegung zog der Türke den einfachen, schwarzen Slip herunter, der das Intimste meiner Freundin bisher noch verdeckt hatte. Ivy hatte ihren Arsch soweit hinausgestreckt, dass man jetzt schon ihre geöffneten Schamlippen mit ihrer feuchten Fotze dazwischen sehen konnte. Sie zitterte leicht, als erwartete sie, dass der fette Prügel jede Sekunde in sie gestoßen werden könnte. Ali klatschte kurz grinsend auf ihren Arsch. „Ihr deutschen Huren seid doch alle gleich. Einmal eingeritten und ihr seid die willigsten Fickschlampen.“

„Sag so was nicht“, antwortete Yvonne leise und ich konnte nur erahnen, wie dieser Satz sie innerlich erniedrigt hatte, auch wenn sie gerade richtig geil war, doch ein weiterer Schlag auf ihren Knackarsch brachte sie zum schweigen. Dann griff Ali mit beiden Händen ihre Arschbacken und drückte sie hoch und etwas auseinander, so dass ihre feucht glitzernde Fotze gut zu sehen war. Ivy keuchte leise und erregt, als Ali mit einem Finger über ihre nasse Fotze fuhr. „So feucht habe ich sie noch nie gesehen“, dachte ich mir und zugleich schämte ich mich für diese Tatsache.

Meine Freundin drehte ihren Kopf nach hinten und warf ihre langen schwarze Haare zur Seite, damit sie besser sehen konnte, was Ali jetzt mit ihr vorhatte. Dieser ließ seinen Finger noch einige Male über ihre klatschnasse Fotze reiben, bevor er ihr Becken mit beiden Händen griff. Sein riesiger Schwanz zeigte genau auf das offene, erwartungsfreudige Loch meiner Freundin und ich sah, wie sich in ihrem Blick etwas Angst mit unersättlicher Geilheit mischte. Langsam näherte sich das Prachtexemplar der Fotze meiner Freundin und ich konnte fast in Zeitlupe sehen, wie die pralle Eichel ihre Schamlippen weitete. Ivy stöhnte laut und ließ ihren Kopf nach vorne fallen. Dann drang auch der Rest der Eichel in sie ein und Ali gab ihr einige Sekunden um diese Größe in ihrer Fotze zu verkraften. Yvonnes Keuchen hatte sich inzwischen etwas beruhigt und wurde dann nur lauter, als Ali seinen Schwanz langsam und genüsslich tiefer in ihre Fotze schob. Zentimeter um Zentimeter drückte sich der fette Prügel in sie und als er zur Hälfte in ihr verschwunden war, fing Ali langsam an sie zu ficken. Ivy keuchte laut und ungehemmt, während ihre massigen Euter durch die Stöße vor und zurückwippten.

Inzwischen war mein Schwanz zu voller Größe angeschwollen und ich konnte mich nur noch mit äußerster Kraft davon zurückhalten, ihn jetzt rauszuholen und zu wichsen. „Das kann ich nicht machen, schließlich wird da vorne gerade meine Freundin vergewaltigt“, versuchte ich mich von dem Anblick abzulenken, wobei ich mir aber mit der Vergewaltigung immer unsicherer wurde. Yvonne bockte jetzt nämlich schon keuchend zurück und versuchte den riesigen Prügel des Türken so tief wie möglich in sich zu kriegen. Der Schwanz drang jetzt bei jedem Stoß bis zum Anschlag in ihre Fotze und trieb sie zu immer lauterem Keuchen und Wimmern.

Ali griff nach vorne und umfasste jetzt mit seinen Händen ihre prallen Euter und knetete sie hart, während er sein Ficktempo noch mehr erhöhte. Ivy war jetzt völlig Wachs in seine Händen und der Türke, aber auch ich spürten das genau. Es klatschte laut, während Ivy zurückbockte und ihren Arsch gegen das Becken des Türken rammte. Sie schaute jetzt über ihre Schulter zurück zu Ali und hat dieses sehnsuchtsvolle geile Leuchten in den Augen, was sie beim Sex mit mir immer kurz vor ihrem Orgasmus hatte. Und tatsächlich, einige Stöße später erzitterte ihr Körper unter einem Orgasmus und sie musste sich stark beherrschen, nicht ihr Gleichgewicht zu verlieren. Ihre Augen waren geschlossen und ihr Atem ging laut und langsam. Sie genoss es einfach nur.

Ali hingegen hatte sich von ihrem Höhepunkt nicht beeindrucken lassen und fickte sie im gleichen schnellen Tempo weiter. Wenige Augenblicke später war Yvonnes Orgasmus wieder abgeklungen und schon rammte sie wieder mit ihrem Becken nach hinten und stöhnte laut hörbar. Ich sah jetzt nur noch mit offenem Mund zu. Die Potenz des Türken war wirklich beeindruckend. Dieser zog jetzt seinen Schwanz ganz langsam aus der blank rasierten, nassen Fotze, so dass ihre Fotzensaft langsam ihre Schamlippen entlang ihre Beine herunter lief. Ivy wandte sich sofort enttäuscht um und blickte den Türken fragend an.

Ali ging einen Schritt zurück und lehnte sich mit dem Rücken an seinen BMW, aus dem immer noch lauter türkischer Hiphop zu hören war. „Bock auf, kleine Hure“, sagte Ali grinsend, „jetzt musst du auch mal was arbeiten.“ „Ich bin keine Hure“, hörte ich Ivy leise sagen, aber trotzdem ging sie ohne zu zögern einige Schritte auf Ali zu, den Blick unterwürfig und schämend zu Boden gerichtet, und hielt dann ihren Arsch in Richtung seines Schwanzes. Leicht nach vorne gebeugt manövrierte sie vorsichtig ihr Loch in Richtung des nass glänzenden Schwanzes. Der Türke stand weiter entspannt zurückgelehnt an seinem Wagen und betrachtete genüsslich, wie sich meine Freundin langsam und gierig auf seinen Schwanz schob. Schließlich hatte Yvonne es geschafft und die pralle Eichel befand sich wieder in ihrer Fotze. Sie drückte ihren Hintern hart in Alis Richtung und der Schwanz drang gut geschmiert bis zum Anschlag in sie ein. Ivy stöhnte genüsslich auf und fing sofort an sich willig zu bewegen.

Ali klatschte nun noch ein, zwei Mal auf ihren Arsch, was sie nur noch geiler machte. Meine Freundin ließ ihr Becken kreisen, als ob sie jeden Zentimeter einzeln spüren könnte und stieß sich dann wieder hart nach hinten auf seinen Schwanz. Ihre fetten Euter schwangen bei jedem Ruck hin und her. Sie hatte ihre Augen geschlossen und stöhnte ungehemmt laut, wieder auf dem besten Weg zu ihrem nächsten Orgasmus.

Mein immer noch fasziniertes und von widerstrebenden Gefühlen begleitetes Zuschauen wurde unterbrochen, als ich plötzlich sich nähernde Schritte und schließlich auch Stimmen hörte. Ich überlegte noch, ob ich die beiden warnen sollte, als ich auch schon einige Gestalten sah, die den Asphalt entlang liefen, wahrscheinlich ebenfalls auf der Suche nach ihrem Fahrzeug. Schnell drehte ich mich hinter die Betonsäule in der Hoffnung, dass sie mich nicht wie einen billigen Spanner entdecken würden. Von Neugier gepackt, sah ich dann aber doch vorsichtig um die Ecke und hoffte, dass ich unerkannt bleiben würde. Es war nur eine kleine Gruppe Jugendlicher. Zwei Männer und zwei junge Frauen, die leicht angeheitert den Weg hoch liefen und sich laut unterhielten. Sie schienen nach meiner Einschätzung alle 18 oder nur wenig älter zu sein und wie meine Freundin und ich gerade einen feucht-fröhlichen Abend hinter sich zu haben. Erst spät fiel ihnen das Treiben auf, was sich da im spärlichen Licht der weißen Neonröhren einige Meter vor ihnen abspielte.

„Krass“, meinte einer der Kerle, „schaut euch das mal an.“ Als alle Blicken Ivy trafen, öffnete auch diese, immer noch stark keuchend, die Augen und erstarrte vor Scham. Sie hatte sich so auf ihren nahenden Orgasmus konzentriert, dass sie die Stimmen gar nicht gehört hatte, doch jetzt erschrak sie sichtbar. Schnell schaute sie zu Boden, in der Hoffnung, dass ihr Gesicht nicht erkannt werden würde und hörte sofort auf sich zu bewegen. Irgendwie tat sie mir leid, wie sie da zusammengekauert und entblößt vor dem Türken und seinem Wagen stand, denn ich konnte nur zu gut erahnen, wie sehr sie sich jetzt vor diesen Zuschauern schämte. Ali, der die Gruppe Jugendlicher schon wesentlich früher bemerkt hatte, grinste nur weiter. Ein kräftig gezielter Schlag auf Ivys Arsch und der Befehl „Beweg dich weiter, Hure“ reichten allerdings schon wieder aus.

Von dem Gefühl des fetten Schwanzes in sich immer noch ganz benebelt, fing Yvonne an, sich langsam wieder zu bewegen und der fette, feuchte Schwanz verschwand wieder in ihrem Loch. Wenige Augenblicke später hatte sie ihr altes Tempo beinahe wieder erreicht und das vertraute schmatzende Geräusch ihrer gefüllten Fotze erfüllte das Parkdeck. „Was für eine Schlampe“, sagte eine der jungen Frauen mit offenem Mund und konnte kaum glauben, was sie da sah. „Na ja, schlecht sieht es nicht aus“, sagte einer der Kerle lachen und starrte neugierig auf die wackelnden Euter der stöhnenden Ivy, wurde aber durch einen Stoß des Ellenbogens seiner Freundin zu einem „Tschuldigung“ genötigt. Langsam bewegte sich die Gruppe an den Fickenden vorbei ohne sie dabei aus den Augen zu verlieren.

„Die muss es ja nötig haben“, sagte schließlich der andere Kerl und ich konnte an den Blicken der Männer genau erkennen, dass sie ohne die Anwesenheit ihrer Freundinnen gerne noch etwas zugesehen hätten. „Billige Straßennutte“, sagte schließlich im abfälligen Tonfall eines der Mädchen, die besonders durch ihre teure Kleidung und ihren arroganten Gesichtsausdruck auffiel. Ali schien das ganze nur zu sehr zu genießen und stieß den Bewegungen meiner Freundin sogar noch etwas entgegen, damit diese nur noch lauter stöhnen musste und trotz der hörbaren Erregung Ivys, wusste ich genau wie sehr sie sich für jede Sekunde dieser Situation bis aufs Tiefste schämte.

Nach einiger Zeit war die Gruppe schließlich durch den Druck der Freundinnen außer Sichtweite im Dunkel des Parkdecks verschwunden und das klatschende Fickgeräusch wurde nicht mehr durch die Schritte der Fremden unterbrochen. Yvonne konzentrierte sich jetzt wieder voll auf den prallen Schwanz in ihr und näherte sich dem Erlösung versprechenden nächsten Orgasmus. Sie zitterte vor Geilheit und ich merkte, dass es nicht mehr sehr lange dauern würde, als plötzlich ein Klingeln die Stille unterbrach. Ivy achtete erst gar nicht darauf, doch als Ali dann sein Handy aus der Tasche gezogen und angemacht hatte, sah sie etwas überrascht über ihre Schulter nach oben zu ihm.

Während sich meine Freundin weiterhin geil, aber dennoch etwas verwirrt immer wieder auf den fetten Schwanz schob, telefonierte Ali auf Türkisch vermutlich mit einem seiner Freunde. Was mich verwunderte war sein Tonfall, den aus keinem seiner Worte und Sätze konnte man auch nur den kleinsten Anhaltspunkt erahnen geschweige denn ein Stöhnen hören, das verraten würde, dass er es gerade mit einer drallen Gothicstute trieb. Nach wenigen Wortwechseln beendete Ali das Gespräch und ließ das Handy zurück in seine Jackentasche sinken. Jetzt schaute er runter in den fragenden Blick meiner Freundin und grinste breit. „Sorry, Kleines. Hab noch was Wichtiges vor heute.“ Mit diesen Worten zog er einfach seinen Schwanz aus meiner Freundin und stieß sie etwas von sich weg. Er zog sich wortlos die Hose hoch, machte den Gürtel zu und während meine Freundin ihn fast verzweifelt vor Geilheit ansah, stieg er in sein Auto.

„Vielleicht ein ander mal wieder“, sagte Ali zwinkernd in das verwirrte und notgeile Gesicht meiner Freundin, bevor er aufs Pedal drückte und der Wagen unter einem lauten Motorgeräusch innerhalb weniger Sekunden außer Sichtweite war.

Yvonne blieb einfach nur stehen. Sie konnte es nicht fassen. Er hatte sie kurz vor ihrem Orgasmus einfach stehen lassen. Und er war noch nicht mal gekommen. Man konnte die Gedanken ihrem Gesicht förmlich ablesen. Sie stand in einem Parkhaus, ihre Euter hingen aus ihrem Ausschnitt, ihr Kleid war hochgezogen und der Typ hatte sie einfach stehen lassen.

Nach einiger Zeit der Stille traute ich mich aus meinem kleinen Versteck hervor und fasste schließlich meinen restlichen Mut zusammen, denn inzwischen überwog wieder die Scham über meine Zurückhaltung die anfängliche Geilheit. Ich ging langsam auf sie zu. „Alles … alles in Ordnung, Schatz?“, fragte ich stammelnd und nahm ihre Hand in meine. Sie nickte nur und starrte immer noch ins Leere.

Ich nahm sie in den Arm und meinte: „Hat dich dieser Schweinehund schon wieder vergewaltigt, meine Süße“, wohl bewusst der Tatsache, dass es für mich als Zuschauer nach allem anderen als nach Zwang ausgesehen hatte.

„Ja, wirklich schade“, antwortete Ivy schließlich nach einigen Sekunden der Stille gedankenverloren und sah mich an. Ich sah immer noch, wie die pure Geilheit in ihren Augen schimmerte und sie sich nach einem Fick sehnte. Sie raffte ihr Kleid wieder zu Recht und ich sah wie sie zeitgleich versuchte ihre Gedanken zu ordnen. „Lass nach Hause fahren, ja Schatz?“, meinte Yvonne schließlich und ging auf meinen Wagen zu. „Sicher, meine Süße“, sagte ich, schloss ihre Wagenseite auf und wir setzten uns rein. Noch während der Rückfahrt hatte sie meinen Schwanz in ihrem Mund – eine Sache, die sie vorher aus Angst vor Unfällen nie gemacht hatte – und zu Hause angekommen hatten wir den besten Sex unserer Beziehung.

Allerdings wurde ich den Gedanken an diesem Abend nicht mehr los, dass ihre Geilheit nicht ausschließlich auf dem Verlangen nach mir beruhte …

(Visited 46 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar