Der Kaufhausdetektiv

Der Job eines Kaufhausdetektives hat mehrere Vorteile. Man hat einen relativ ruhigen Job, man kriegt viele Vergünstigungen und ab und zu kann man seine Vorlieben du Gelüste ausleben. Vom letzteren soll diese Story handeln.! Es war ein ziemlich langweiliger Dienstag Vormittag. Ich schlenderte durch die Dessous Abteilung als mir eine attraktive Brünette auffiel, die sich doch ziemlich auffällig verhielt. Als Fachmann hat man einen Blick für sein Klientel und diese Dame gehörte dazu. Ich schlenderte unauffällig weiter und behielt sie im Auge. Meine Kundin war ca. 35 Jahre alt und sehr gepflegt, sie hatte unglaublich lange Beine und sehr schöne feste Titten, soweit ich dies unter dem knappen braunen Kostüm beurteilen konnte. Sie schlenderte zwischen den Ständern umher und versuchte sich unauffällig umzusehen. Dann als sie der Meinung war, es würde keiner bemerken, schnappte sie sich eine sündhaft teuere BH/Slip Kombination und ließ sie schnell in Ihrer Tasche verschwinden. Ich bekam ein breites Grinsen ins Gesicht, denn die Dame war jetzt fällig. Vorerst wartete ich aber erst einmal ab, um zu sehen was noch alles so passieren würde.Und ich hatte Glück.

In der nächsten halben Stunde packte sie sich noch Klamotten im Wert von ca. 2.500,- Euro in Ihre Tasche und schickte sich dann irgendwann an das Geschäft zu verlassen. Nun war meine Zeit gekommen. Ich ließ sie fast bis zum Ausgang gehen und Sie fühlte sich wohl schon fast sicher. Bevor sie die Tür erreicht hatte griff ich ihren Arm. Mit Panik im Gesicht drehte sie sich zu mir um.! Ich liebe diese Augenblicke. Wie schön sie war, jetzt wo ihr die Angst im Gesicht stand. ?Security. Würden Sie mir bitte folgen? ?Aber wieso und warum denn das.!? Was fällt Ihnen ein, mich festzuhalten?? ?Ich werde sofort die Polizei verständigen, wenn sie nicht umgehend meinen Arm loslassen.? Wie süß, ihre ganze Selbstsicherheit und ihre arrogante Art war auf einen Schlag dahin. Die Kleine war nahe an einer Panik. ?Meine Dame, Sie wissen genau, warum ich Sie aufhalte. Sie haben jetzt die Möglichkeit, mir unauffällig zu folgen, oder wir wickeln die ganze für sie doch sicherlich sehr unangenehme Angelegenheit hier vor allen Kunden ab.? Sie sah mir ängstlich in die Augen, nickte dann devot und folgte mir. In meinem Büro öffnete ich ihre Tasche und natürlich steckte das teure Diebesgut noch drinnen. Ichholte die Sachen heraus und bereitete sie vor ihr auf dem Tisch aus. ?Sieht so aus, als hätten Sie ein Problem verehrte Dame. Der Wert dieser Waren übersteigt den Wert von 2000,– Euro bei weitem und da bin ich gezwungen umgehend die Polizei und die Staatsanwaltschaft einzuschalten. ? Ihre Augen vergrößerten sich noch mehr. ?Nein, daß könne sie nicht tun. Wenn mein Mann das mitbekommt, bin ich für immer geliefert. Bitte, ich tue alles, was Sie wollen, aber schalten Sie jetzt nicht die Polizei und Behörden ein. Können wir das nicht auf eine andere Art und Weise regeln?? BINGO. Ich hatte sie am Harken!! ?Tut mir sehr leid gnädige Frau, aber ich habe da nicht allzu viele Handlungsmöglichkeiten.? Und außerdem würde ich dann auch meine dicke Prämie verlieren, die ich für Sie bekommen werde. ?Ich bitte Sie, es muss doch möglich sein, eine Lösung zu finden? ?Na ja, vielleicht gibt es da ja doch noch eine Möglichkeit Ihnen diesen ganzen Ärger zu ersparen.! ? Ein Hoffnungsschimmer zeichnete sich auf ihrem Gesicht ab. ?Und das wäre?? ?Ich verlange von Dir, dass Du mir die nächsten Stunden gehorsam zum Willen bist und alles tust was ich Dir sage, ansonsten bist Du unweigerlich fällig. ? Es war sehr interessant, ihr Gesicht zu beobachten. Die ursprüngliche Hoffnung wich nun blankem Entsetzen. ?Sie spinnen doch wohl. Das werde ich niemals tun, sie sind ja ein richtiges Schwein.? ?Ok, wie Du willst es ist ja Deine Entscheidung.? Mit diesen Worten ging ich zum Telefon und nahm den Telefonhörer ab. Als ich anfing die Wählscheibe zu drehen hörte ich sie rufen. ?Nein, bitte warten Sie, ich habe es mir überlegt, was habe ich denn zu tun?? ?Das weiß ich doch jetzt noch nicht, ? hörte ich mich sprechen.! Gedankenverloren blickte Sie auf den Boden und schien die Möglichkeiten gegeneinander abzuwägen.! Dann endlich nach einigen Minuten sah sie mich an und sagte, ?Ok, Sie Schwein, ich werde es machen.? ?Du machst was?? ?Ich werde Ihnen in den nächsten Stunden zu Willen sein.? ?Gute Endscheidung, Kleine. Also hier meine Regeln, denen Du dich völlig unterwerfen musst. Ich werde in den nächsten Stunden das machen, wozu ich gerade Lust habe und Du wirst mir gehorchen, egal was ich von Dir verlange. Falls Du auch nur einmal rumzickst, werde ich sofort und ohne weitere Erklärung die Polizei anrufen und Deinen kleinen Fehltritt anzeigen. Aber zuerst nehme ich jetzt erst einmal Deine Personalien auf.? ?Eine Bedingung hätte ich aber auch noch? sagte sie. ?Und die wäre?? ?Sie dürfen nicht in mir kommen, denn ich verhüte nicht? Das wurde ja immer besser!! ?Versprechen kann ich Dir das nicht gab ich ihr zur Antwort, aber ich werde versuchen dran zu denken wenn es soweit ist. ? Sie nickte und gab mir Ihren Personalausweis. Ich schrieb mir ihren Namen und ihre Anschrift auf. Dann ließ ich mir noch den Namen ihres Mannes geben und die Daten der Firma, in der er arbeitete. Zuletzt aber auch noch die Daten ihrer Eltern. Anschließend setzte ich mich ans Telefon und überprüfte ihre Angaben. Sie hatte nicht gelogen, denn ihre Angaben stimmten. Gut so dachte ich für mich, jetzt hat sie sich mir völlig ausgeliefert..! Nachdem die Formalitäten erfolgreich erledigt waren, setzte ich mich mit einem Lächeln im Gesicht in meinen Sessel. ?So, Du kleine Diebin. Jetzt leg erst mal einen schönen Striptease für mich hin.? Meine Kundin fing sofort an zu tanzen, ohne auch nur ein Wort zu sagen. Nach und nach entkleidete sie sich und was ich zu sehen bekam, verschlug mir fast den Atem. Halterlose Strümpfe, schwarze Unterwäsche, wunderschöne Beine und wirklich schöne Titten. Als sie ihre Strümpfe ausziehen wollte, hielt ich sie davon ab. Sie stand jetzt nur mit ihren Strümpfen und den Pumps bekleidet vor mir. ?Knie Dich hin und krabble zu mir rüber? befahl ich ihr. Bei mir angekommen, sagte ich ihr, sie sollte meine Hose öffnen und meinen Schwanz blasen. Keine Widerrede, sondern alles was ich sagte, wurde ausgeführt.! Die Kleine war echt klasse. Sie öffnete meine Hose und holte meinen kleinen Prinz raus. Dann leckte sie meine Hoden und meinen Schaft. Vorsichtig zog sie meine Vorhaut herunter und umspielte mit ihrer Zunge meine Eichel. Dann ließ sie ihn in ihren Mund gleiten und blies ihn langsam. Dabei setzte sie sehr geschickt ihre Zunge ein. Ich beugte mich etwas vor und holte aus meiner Schreibtischschublade meine Kamera. Ich forderte sie auf, mich anzusehen und machte ein paar Fotos. So ließ ich mich ca. 5 Minuten von ihr verwöhnen. ?So und jetzt setz Dich auf den Schreibtisch und zeig mir Deine Fotze? Sie stand auf und tat, wie ihr geheißen. Was für ein herrlicher Anblick. Sie saß auf dem Schreibtisch und hatte ihre Beine weit gespreizt. Ihre Möse war teilrasiert. Ihre Schamlippen lagen frei und nur auf ihrem Venushügel war ein dünner Schamstrich. Ihre Muschi sah echt geil aus. Schöne äußere Schamlippen, die kleinen schauten etwas aus den äußeren hervor. Dann fing sie auf meinen Befehl hin an, ihre Möse auseinander zu ziehen und gewährte mir so einen hervorragenden Blick in ihre Fotze. Was ich dort sah überraschte mich etwas. Die kleine Schlampe war echt feucht geworden und ihr Kitzler stand hervor, wie ein kleiner Pimmel. Es machte ihr auch noch Spaß, was ich mit ihr anstellte. Das gefiel mir zwar nicht ganz so gut, aber mal schauen, ob ihr das was ich noch mit ihr vorhatte auch gefallen würde. Ich fuhr mit zwei Fingern gleichzeitig tief in ihr Loch. Sie stöhnte auf und zog ihre Muschi noch ein bisschen weiter auseinander. ?Das gefällt Dir wohl, Du kleine Schlampe?? Sie stöhnte als Antwort noch ein bisschen lauter. Ich fickte sie hart mit meinen Fingern und stimulierte dabei mit meinen Daumen ihren Kitzler. Sie wand sich unter meiner Behandlung und kam mir mit ihrem Becken immer wieder entgegen. Mittlerweile atmete sie nur noch stoßweise. Ihr Orgasmus konnte nur kurz bevorstehen, also zog ich abrupt meine Finger aus ihrem Fickloch. Sie zog scharf die Luft ein und sah mich enttäuscht an. ?Du bist hier, damit ich meinen Spaß mit Dir habe und nicht umgekehrt? In diesem Moment ging die Tür auf und mein Boss Wilhelm stand in der Tür.! ?Hi Alex, hast mal wieder eine passende große Dame erwischt? Geiles Gerät? Meine Kundin erschrak und versuchte ihre Blöße zu bedecken. ?Nicht schlecht, was? Ist auch schon ziemlich heiß unsere kleine Schlampe. Geh und hol die anderen. Wir werden eine ziemlich geile Mittagspause haben.? Meine Kundin schaute mich an. ?Davon hatten sie nichts gesagt. Ich dachte wir wären alleine.? ?Ich hab nicht gesagt, dass keiner außer uns beiden dabei ist. Freu Dich darauf, denn Du wirst gleich die Freude haben, fünf Schwänze bei und um Dich zu haben. Und jetzt leg Dich wieder schön auf den Tisch und dreh Dich mit Deiner Möse zur Tür und mach die Beine breit. Und vergiss nicht, Deine Schamlappen weit auseinander zu ziehen. Wir wollen meinen Freunden doch einen schönen Empfang bereiten.?Kaum hatte sie sich in die befohlende Position gedreht, ging auch schon die Tür auf und meine Arbeitskollegen Kai, Helmut und Georg kamen mit Wilhelm rein. Alle hatten ein breites Grinsen auf dem Gesicht, als sie unser kleines Spielzeug sahen. ?Besamungsparty? lachte Georg laut heraus und ging gleich auf die kleine Schlampe zu und griff ihr grob zwischen die Beine. Sie schrie kurz auf, machte aber keine Anstalten ihre Beine zu schließen. Grob schob ihr Georg zwei Finger auf einmal in ihr Loch und begann sie damit zu ficken. ?Hey Alex, die Kleine hat sogar Spaß daran, Sie ist ja schon ganz nass.? Ich stand hinter Ihr und knetete ziemlich heftig ihre Titten durch. ?Sie soll uns erst mal allen einen blasen. Los du kleine Schlampe, runter auf die Knie.! Die Gentlemen machen sich derweil schon einmal frei.? Sie kniete sich in die Mitte des Raumes und wir stellten uns alle um sie herum. Mein Schwanz stand schon recht gut und ich wollte nun auch endlich ihre Möse testen und aus diesem Grund schubste ich sie so, dass sie nach vorne fiel und sich auf ihrem Armen abstützen musste. Dann drang ich ohne Vorwarnung in sie ein. Ein kurzes Stöhnen war zu vernehmen, dann hatte sie auch schon wieder einen Schwanz in ihrem Mund. Wilhelm stand vor ihr und fickte sie ausgiebig in den Mund. Ich besorgte es ihr mit langen Stößen von hinten. Sie hatte eine wundervolle Muschi und für ihr Alter war sie noch verdammt eng. Mittlerweile hatte es sich Georg in ihrem Blasmaul gemütlich gemacht und nun stand Wilhelm daneben und wichste seinen langen Stengel. ?Komm, lass mich auch mal? forderte er mich auf, meinen Platz zu räumen. Was sollte ich tun, er ist mein Chef ? Ich machte ihm also Platz und er schob umgehend seinen Freudenspender bis zum Anschlag in sie rein. ?So gefallen mir die Pausen? stöhnte er. Er ritt sie wie wild.! Ich stellte mich ein wenig beiseite und filmte die ganze Angelegenheit. Man weiß ja nie, wozu man so einen Film noch gebrauchen konnte. Kai, der mitbekommen hatte, was ich tat, beugte sich ein wenig vor und flüsterte meiner Kundin etwas ins Ohr. Sogleich fing sie an, wie wild zu stöhnen und stemmte sich gegen die Stöße von Wilhelm. Es sah nun wirklich so aus, als hätte sie Spaß daran, von uns allen benutzt zu werden. Dann ließ sie Georg?s Schwanz kurz aus dem Mund gleiten und feuerte Wilhelm förmlich an ?Ja, komm, Mach?s mir und hau mir Deinen Prügel in mein nasses Loch. Ich brauche das jetzt so sehr.? Und zu Georg gewandt ?Und Dir werde ich jetzt Deinen Saft rauslutschen. Spritz mir endlich Deine geile Ficksahne in den Mund. Ich will Deinen Sperma schlucken. Und das von all den anderen Jungs auch? Ich war im ersten Moment etwas perplex, doch Kai zwinkerte mir zu. Aus der Nummer kam sie nicht mehr raus. Auf dem Video wird es so aussehen, als ob sie uns benutzen würde und nicht umgekehrt. Sehr gut dachte ich noch.! Georg war wenig später auch schon soweit. Er zog seinen Freudenspender aus ihrem Mund und befahl ihr, die Zunge herauszustrecken. Dann schoss er ihr in mehreren langen Schüben seine Ladung auf ihre Zunge. Sie hatte ihren Kopf etwas nach hinten gebogen, so dass Georg?s Sperma wir Wasser in einer Regenrinne über ihre Zunge hinunter in ihren Mund lief. Die Bewegungen ihres Kehlkopfes zeigten uns, dass sie den Versuch unternahm Georg?s Samenspende zu schlucken. Ein geiles Bild, dass sich uns da bot. Kaum war Georg fertig, zog auch Wilhelm sein Gerät aus ihrer Muschi und sie drehte sich ohne eine Anweisung zu ihm um, um auch seine Spende zu empfangen. Ihr Stöhnen dabei ließ vermuten, dass es ihr nicht ganz unangenehm war. Auch Wilhelm?s Liebessäfte schluckte sie unaufgefordert herunter. Nun war aber meine Stunde gekommen und kaum, dass sich Wilhelm aus ihrer Möse verabschiedet hatte, steckte ich auch schon in ihr drin und rammelte sie wie ein Wilder.! Während sie Wilhelms Schwanz sauber leckte, fickte ich sie mit langen Stößen. Dann nahm ich etwas von ihrem Mösensaft mit meinem Finger auf und schmierte damit ihren Hintereingang ein. Derart vorbereitet bohrte ich ihr unter lautem Stöhnen meinen Zeigefinger in den Po. Er glitt ohne Probleme hinein. Wie es schien, war es nicht das erste Mal für sie, dass ihr Hintern lieben Besuch bekam. Also schob ich meinen Mittelfinger gleich hinterher. Meine Kundin stöhnte geil auf. Ich verstand das als Aufforderung und zog meinen Schwanz aus ihrer Möse und setzte ihn an ihren Hintereingang an. Dann schob ich ihn ihr genüsslich rein. Sie wand sich vor Geilheit unter mir. Mittlerweile hatte sie Wilhelms Schwanz sauber geleckt und kümmerte sich nun um Kai. Ihr Arsch war so schön eng, ich fühlte, wie mir der Saft in meinem Schwanz stieg. Ich wollte aber nicht in ihrem Arsch kommen, sondern ihr meinen Samen in ihr Loch spritzen. Vielleicht könnte ich sie ja schwängern.! Also, raus aus ihrem Arsch und rein in ihre Fotze. Sie schien meine Absicht zu bemerken und wollte protestieren. Doch Kai hielt ihren Kopf fest und fickte sie in den Mund. Ich stieß noch ein paar mal zu und dann war ich soweit. Mit einem lauten Stöhnen spritzte ich ihr meinen Samen tief in ihren Bauch. Nachdem ich fertig war, zog ich meinen Schwanz raus und stopfte ihr ihren Slip in ihr Loch, damit auch nichts von der kostbaren Flüssigkeit rauslaufen konnte. ?Sie verhütet nämlich nicht? grinste ich die Jungs an.! Die Kollegen johlten laut auf. Damit war klar, dass unsere Kundin heute noch ein paar Ladungen Sperma in ihrer Fotze empfangen würde. Kai wechselte dann auch gleich die Stellung und verabschiedete sich aus ihrem Mund, um ihr seinen Prügel alsgleich rektal einzuführen. Unsere Kundin blitzte mich wütend an, sagte aber kein Wort. Konnte sie auch nicht, denn ich hatte ihr mittlerweile meinen Schwanz zum sauber lecken in den Mund geschoben. Wilhelm hatte inzwischen die Videokamera übernommen und filmte eifrig, wie wir sie durchzogen. Kai war mittlerweile auch soweit und zog ihr ihren Slip aus ihrer Muschi, um dann gleich seinen besten Freund dort zu platzieren und sich tief in ihr zu entleeren. Dann verschloss er ihre Möse wieder mit dem Slip und grinste mich an. Wir hatten jetzt erst einmal genug und mussten uns regenerieren. Das hieß aber noch lange nicht, dass auch unsere kleine Spielgefährtin Pause hatte. Ich befahl ihr, sich auf meinen Schreibtisch zu legen und sie gehorchte wortlos. Dann griff ich in meine Utensilienschublade und holte die Dinge raus, an denen die Jungs und ich am meisten Spaß hatten. Zuerst legten wir ihr Tittenklammern an. Vorher beugte Kai sich zu ihr runter und leckte ihre Nippel richtig hart. Sie wurde ganz heiß dabei, sie wusste noch nicht, was als nächstes auf sie zukam. Es war so geil zu sehen, wie weh es ihr tat, als wir die Dinger anlegten. Dann spreizten wir ihre Beine und befestigten an ihren Schamlippen ebenfalls Klammern. Eine etwas schwächere setzten wir direkt auf ihren großen Kitzler. An die Fotzenklammern befestigten wir zum Abschluss noch Gewichte an Ketten. Ihre Schamlippen wurden dadurch sehr weit nach unten gezogen. Ein geiler Anblick. Mich machte es unheimlich scharf, sie so stöhnen zu hören. Um ihren Schmerz noch ein bisschen zu intensivieren, befahl ich ihr aufzustehen und sich hinzuknien. Alleine das Aufstehen bereitete ihr Schmerzen, da die Gewichte ihre Schamlippen nun voll nach unten zogen. Sie stöhnte und ich wurde wieder geil. Die Frau ließ wirklich alles mit sich machen. Ich liebe dieses Gefühl des Herrschenden. Als sie auf ihren Knien lag, trat ich hinter sie und zog leicht an den Gewichten. Sie schrie auf. ?Das tut doch jetzt sicherlich weh, oder?? fragte ich scheinheilig. Dann spielte ich mit den Gewichten, ließ sie hin und her schwingen, zog sie nach unten und genoss ihr Stöhnen. Ich ließ mir von Wilhelm den dicken Dildo aus meiner Schreibtischschublade geben und hielt ihn ihr vor die Nase. Er war eigentlich rosa, doch eine trockene weißliche Schicht überzog ihn, die stellenweise schon abbröckelte. ?Sieh her, den hatte vor ungefähr einer Woche Deine Vorgängerin in ihrer Fotze und ihr Schleim klebt noch daran. Leck ihn ab? Unter dem Johlen der anderen schob ich ihr den Dildo in den Mund und sie leckte brav die getrockneten Lustsäfte einer fremden Frau ab. Als sie ihren Job erledigt hatte, trat ich hinter sie und zog ihren Slip, der mittlerweile mit unserem Sperma durchtränkt war, heraus. Mit zwei Fingern zog ich ihre Muschi auseinander. Ich konnte nicht glauben, was ich sah. Ihre Fotze war klatschnass. Die meisten anderen vorher waren nach dieser Behandlung so trocken wie die Sahara. Ein paar hatten mir bei der Aktion sogar schon auf das Laminat gekotzt. Doch der Stute schien es zu gefallen, so erniedrigt zu werden. Ich nahm den nassen Slip und schob ihn ihr in den Mund. Dann führte ich den Dildo in ihre Möse und begann sie mit langsamen Stößen zu ficken. Gedämpft durch ihren Slip konnten wir sie stöhnen hören. Je fester und tiefer ich ihr den Dildo in die Fotze stieß, desto lauter wurde ihr Stöhnen. Es war geil zu beobachten, wie sie sich immer weiter ihrem Orgasmus näherte und es genoss von uns missbraucht zu werden. Ihr Atmen kam nur noch stoßweise und das war für mich das Zeichen, den Dildo aus ihrem Loch zu ziehen und einmal fest gegen die Gewichte zu schlagen. Ihre Lust wich sofort dem Schmerz, der ihre empfindlichste Stelle durchzuckte. Georg und Wilhelm hatten sich mittlerweile wieder erholt und stellten sich vor die Stute. Sie nahm sich selbst den Slip aus dem Mund und begann die beiden Schwänze hart zu blasen. Die beiden schafften es sogar, ihr beide Schwänze gleichzeitig tief in den Mund zu schieben. Ich nahm ihr unterdessen wieder die Fotzenklammern ab. Wir wollten uns doch nicht verletzen, während wir sie durchvögelten. Nachdem die beiden Freudenspender wieder standen wie eine Eins, legte sich Georg auf den Boden. ?Jetzt werden wir es Dir in alle Löcher gleichzeitig besorgen. Bist Du schon mal von fünf Mann gleichzeitig durchfickt worden??? ?Nein?? ?Dann wird es aber Zeit, meinst Du nicht auch??. Setz Dich mit dem Rücken zu mir auf mich und schieb ihn Dir in den Arsch. Wilhelm wird sich um Dein anderes Loch kümmern.? Sie tat wie ihr geheißen und ließ Georg?s Freund in ihrem Hintereingang verschwinden. Georg war gut bestückt und sie verzog vor Schmerz ihr Gesicht, als sein riesiger Schwegel in ihren Darm glitt. Ohne auf sie Rücksicht zu nehmen, stieß Georg richtig zu, sobald seine Eichel in ihrer Rosette verschwunden war. Sie schrie leicht auf. Dann kniete sich Wilhelm vor sie und schob seinen Schwanz in ihre Lustgrotte. Das schien ihr schon wesentlich besser zu gefallen. Mit langen Stößen fingen sie beiden an, sie zu ficken. Der Anblick machte uns anderen so geil, dass so langsam Leben in unsere Prügel zurück kehrte. Als erstes stelle ich mich neben sie und schob ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie öffnete begierig den Mund und schnappte danach. Nachdem sie ihn mir hart geblasen hatte, machte ich Helmut Platz und fing an, mir auf ihren Titten einen abzuwichsen. Wilhelm und Georg rammelten sie mittlerweile wie wild durch und wir konnten ihren Orgasmus leider nicht mehr verhindern. Sie kam mit einem tiefen kehligen Stöhnen und schrie plötzlich ?Ja, ja Ihr Hurenböcke. Besorgt es mir genauso? Ich musste innerlich lachen, denn wir hatten die Kamera auf ein Stativ aufgebaut und filmten alles ohne ihr Wissen mit. Wilhelm stöhnte plötzlich auch auf, wie ein brünstiger Hirsch und schoss ihr seine Ladung in ihre Muschi. Die Dritte Ladung heute in der Muschi dachte ich noch.! ?Ich bin auch gleich soweit, aber ich will ihr ins Gesicht spritzen. Lass uns mal tauschen? stöhnte Georg. Also legte ich mich auf den Rücken und die Stute ließ meinen Schwanz in ihrem Arsch verschwinden. Helmut tauschte mit Wilhelm den Platz und schob sein langes Gerät in ihr mittlerweile vollkommen verschmiertes Loch. Georg stellte sich neben sie und fing an, seinen Schwanz zu wichsen und schon kurze Zeit später spritze er ihr seine zweite Ladung ins Gesicht. Er brauchte noch nicht einmal ein Anweisung zu geben. Sie legte von selbst ihren Kopf in den Nacken und öffnete für ihn weit ihren Mund, sodass er ohne Probleme hinein spritzen konnte. Kai wichste sich unterdessen auf ihren Möpsen einen ab und schoss ihr seine Ladung voll darauf. Bei der geilen Show dauerte es auch bei Helmut und mir nicht mehr lange und wir kamen in ihren beiden Löchern. Völlig erschöpft ließen wir von ihr ab, nachdem sie uns allen noch ?freiwillig? und ohne Aufforderung die Schwänze sauber geleckt hatte und ich ihr ihren Slip wieder in die Möse gestopft hatte. ?Du kannst jetzt gehen. Aber sei übermorgen um 13 Uhr wieder hier.? sagte Wilhelm zu ihr und warf ihr ihre Klamotten hin. ?Aber sie hatten gesagt, ich müsste ihnen nur heute zu Willen sein, dann würden sie mich nicht der Polizei melden? entgegnete sie mit einem bestürzten Gesichtsausdruck. ?Der Polizei werden wir Dich auch nicht melden. Wir sind schließlich Ehrenmänner. Aber wir hatten nichts davon gesagt, dass wir den kleinen Vorfall nicht Deiner Familie melden. Dein Mann wird das Videoband, dass wir gedreht haben bestimmt sehr interessant finden.? grinste Wilhelm sie an. ?Also übermorgen um 13.00 Uhr?? ?Ohne ein Wort zu sagen, drehte sie sich um und nachdem sie sich hastig angezogen hatte, verließ sie ohne ein weiteres Wort mein Büro. Um die Geschichte zuende zu bringen: Sie war am übernächsten Tag wieder da und wir hatten wieder viel Spaß mit ihr. Und um ehrlich zu sein, ihr war es auch nicht ganz unangenehm. Sechs Wochen später eröffnete sie uns, dass ihre Regel ausgeblieben war und sie schwanger sein. Wir hatten also auch das noch geschafft. Wir vögelten sie noch bis kurz vor ihrer Entbindung und ließen sie dann in Ruhe. Was mittlerweile aus ihr geworden ist, weiß ich nicht. Doch nicht so schlimm. In meinem Job gibt es genügend Nachschub für unsere Mittagspausen. Vielleicht bist ja Du schon bald das nächste Lustobjekt das uns unsere Pausen versüßt.

(Visited 51 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar