Pannenhilfe

Die Brüder sahen zuerst das Warndreieck und dann das Mädchen, das zu seinem Mazda MX-5 ging. Sie war schlank, trug einen Minirock und hatte lange dunkle Haare. Sie waren sich sofort einig, was zu geschehen hatte.

Das Mädchen stand nackt vor dem Spiegel. Sie hatte gezweifelt, ob ihre Unterwäsche nur aus einem weißen String bestehen sollte, oder ob sie einen BH tragen wollte. Ihre Brüste waren jung und fest, so daß sie eigentlich keine Unterstützung brauchten, das Mädchen hatte dann aber doch einen Push-Up angezogen, um ihre Oberweite etwas zu vergrößern. Das Mädchen hatte sich dafür entschieden möglichst viel von seinen schlanken, braungebrannten Beinen zu zeigen und einen schwarzen Minirock gewählt, der recht weit geschnitten war und so lustig hin und her schwang, wenn sie ging. Dazu wählte sie eine enge weiße Bluse ohne Ärmel. Sie betrachtete sich vor dem Spiegel und fand es ganz sexy, den schwarzen BH unter der weißen Bluse schimmern zu sehen. Ihre langen, glatten rotbraunen Haare waren frisch gewaschen und glänzten wunderschön. Sie beschloß, sie heute offen zu tragen. In ihrem Schuhschrank fand sie ein Paar Slingpumps aus schwarzem Lackleder. Sie schlüpfte schnell in die Schuhe mit den hohen Pfennigabsätzen, bevor sie sich wieder vor den Spiegel stellte. Sie drehte sich, hob die Arme und schüttelte ihre rotbraune Mähne.

Sie strich über ihre zarten Schenkel und schob den Rock hoch, so daß schließlich ihr Bein bis zur Hüfte entblößt war. Sie streichelte ihre Beine und ihren kleinen harten Popo. Es erregte sie sich so zu streicheln und sie spürte, daß ihr Slip gleich feucht werden würde, wenn sie so weitermachte. Sie wollte gerade anfangen sich zu befriedigen, als ihr einfiel, daß sie verabredet war und sie sich noch etwas schminken mußte. Schwarz, weiß und knallrot dachte das Mädchen und nahm einen Lippenstift mit dem sie ihren vollen Mund kirschrot anmalte. Ihre Augen hatte sie dunkel geschminkt. Sie betrachtete sich, und was sie sah gefiel ihr. Das Mädchen tupfte noch etwas Parfüm auf ihren Hals, zwischen ihre Brüste und in ihre Kniekehlen. Schließlich legte sie noch eine Perlenkette an und griff sich ihre Handtasche und eine Lederjacke, die sie anziehen wollte, falls der Abend kühl werden sollte und sie trotzdem offen fahren wollte.

Im Treppenhaus klapperten ihre hohen Absätze auf den steinernen Stufen, als sie mit dem Schlüssel in der Hand die Treppe hinunter eilte. Sie lief schnell zu ihrem Wagen, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkt war. Sie war prächtig anzusehen. Als sie mit federnden Schritten auf hohen Absätzen rasch die Straße überquerte, war sie mit ihren langen Beinen und den wippenden Brüsten war sie eine Verlockung für jeden Mann. Das Mädchen liebte ihr neues Auto. Sie liebte den Klang des Motors und die rasante Beschleunigung. Oft fuhr sie nach der Arbeit noch etwas spazieren oder machte am Wochenende kleine Spritztouren. Heute wollte sie mit ihrem MX-5 eine Freundin abholen, um mit ihr in die Stadt zu fahren. Sie hatten abgesprochen sich sexy anzuziehen, um die Alster zu cruisen, ins Kino und später in einen Club zu gehen. Sie startete und fuhr zügig durch die Dämmerung zur Autobahn. Auf der Autobahnauffahrt schaltete sie die Scheinwerfer ein und ging dann gleich auf die Überholspur. Sie beschleunigte auf einhundertsiebzig und überholte einige Lkw. Hinter ihr näherte sich ein anderer Wagen und sie wollte noch mehr Gas geben, als die Leistung des Motors nachließ. Das Mädchen wechselte auf die rechte Fahrbahn, wurde noch langsamer und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum stehen. Sie fluchte über die zuverlässigen japanischen Autos und rief ihre Freundin an um zu sagen, daß sie später kommen würde. Sie nahm das Warndreieck aus dem Kofferraum und stöckelte ein Stück zurück, um es aufzustellen. Die nächste Notrufsäule war in entgegengesetzter Richtung, und sie mußte wieder an ihrem Auto vorbeigehen, um diese zu erreichen.

Sie hatte gerade ihren MX-5 erreicht, als ein schwarzer 5er BMW vor ihrem Wagen anhielt. Ein junger dunkelhaariger Mann stieg aus und fragte ob sie eine Panne hätte.„Nein, ich parke hier, weil ich einen Spaziergang machen will.“

„Werd’ nicht frech du kleine Schlampe, sonst kannst du was erleben.“

Ein zweiter Mann stieg aus dem BMW. Er unterhielt sich mit dem ersten in einer Sprache, die das Mädchen nicht verstand. Die Männer sahen das Mädchen gierig an. Ihr wurde mulmig, als die beiden sich auf sie zu bewegten, und das Mädchen ahnte was kommen würde. Sie wollte weglaufen und nach Möglichkeit eines der in der zunehmenden Dunkelheit vorbeifahrenden Autos anhalten. Doch die Männer waren schneller. Einer nahm ihren rechten Arm und dreht ihn auf ihren Rücken. Er zwang sie auf die Knie und sie wurde von der schwarzen Limousine verdeckt, so daß keiner der Vorbeifahrenden sehen konnte was sich nun abspielte. Der andere Mann griff in ihre Haare, zog ihren Kopf herum und schlug ihr mit der flachen Hand links und rechts hart ins Gesicht. Sie schmeckte Blut auf ihren Lippen.

Wieder sprachen die Männer miteinander und sie wurde brutal zum BMW gezerrt, wobei ihre Perlenkette zerriß. Die Perlen fielen zu Boden und kullerten in alle Richtungen davon, einige wurden unter den Schuhen der Angreifer zermahlen. Das Mädchen strampelte verzweifelt mit den Beinen, als sie rücklings auf die Rückbank geworfen wurde. Ihr hochhackiger Schuh erwischte einen der beiden Angreifer und er schrie vor Schmerz auf. Der andere gab ihr die Quittung für ihren Widerstand. Er riß sie an ihrer Bluse hoch und setzte sie mit einem gezielten Schlag in die Magengrube außer Gefecht. Ein klassischer KO, der es dem Mädchen schwarz vor Augen werden ließ, als sie wie ein nasser Sack auf das Lederpolster zurückfiel. Die beiden Männer betrachteten die paralysierte junge Frau. Sie beschlossen, sie nicht mitzunehmen, sondern sie hier auf dem Seitenstreifen der Autobahn zu vergewaltigen. Der Ältere setzte sich auf die Fahrerseite, während sein jüngerer Bruder dem Mädchen die Kleider vom Leib riß. Er betatschte den nackten Körper, der wehrlos vor ihm lag mit einer Hand. Mit der anderen Hand öffnete er seine Hose und holte seinen halbsteifen Schwanz heraus. Sein Knie schmerzte noch immer von dem Tritt, den er von dem Mädchen erhalten hatte. Er fand deshalb, daß sie es nicht besser verdiente, als daß sein Bruder, der große Kickboxer, das Mädchen zusammengeschlagen hatte. Er rieb sein Glied, bis es steif genug war, um in das Mädchen einzudringen. Er drückte ihre schönen, langen Beine auseinander. Das Mädchen war immer noch ein wenig feucht und er konnte seinen harten Schwanz ohne Schwierigkeiten in ihre kleine Fotze stecken.

Das Mädchen kam langsam wieder zu sich. Benommen nahm sie war, wie sie vergewaltigt wurde. Sie bemerkte, daß sie bis auf ihre Pumps völlig nackt dalag. Der junge Mann zwischen ihren Beinen fickte sie sehr hart und sehr schnell. Er kniff in ihre Brüste und drehte ihre Brustwarzen, dieser Schmerz ließ sie in die Realität zurückfinden. Ihre Lage war aussichtslos erkannte sie. Ihr Unterleib ruhte auf dem Sitz, ihre Füße baumelten aus der Wagentür und ihr Kopf lag auf dem Oberschenkel des älteren und größeren Mannes, der sie vorhin geschlagen hatte. Der öffnete den Reißverschluß seiner Hose um seine Genitalien aus dem schlitz hervorzuholen. Er spielte mit seinen Hoden und seinem Glied, während er sichtlich das Schauspiel genoß, welches ihm sein kleiner Bruder bot, der sich mit schnellen und harten Stößen seinem Orgasmus näherte. Immer heftiger ging der Atem des jungen Mannes, und das Mädchen spürte, daß er gleich kommen würde. Er stöhnte laut auf und sein Schwanz entlud sich zuckend in ihre. Er zog sich zurück und stand mit heruntergelassener Hose vor der Wagentür. Als sie sah, wie das Glied des befriedigten Mannes erschlaffte, und er sich zunächst seine Unterhose und dann seine Jeans wieder anzog, versuchte das Mädchen erneut zu fliehen, aber der ältere Mann war wachsam und schnell. Er riß sie an den Haaren zurück und hielt sie so fest, bis sein Bruder seinen Platz eingenommen hatte. Er stieg aus und ging um den Wagen herum. Er stand mit steil aufgerichteten Genital vor dem Mädchen und grinste sie höhnisch an.

„Na du Sau hat mein Bruder dein Loch gut gefickt? Jetzt kriegst du einen richtigen Schwanz – und zwar in dein kleines Arschloch!“

Mit diesen Worten packte er das wie gelähmt daliegende Mädchen und drehte es um. Er schlug einige Male auf ihren Hintern, zunächst mit der Hand, dann mit seinem Penis. Daraufhin steckte ihr einen mit Speichel befeuchteten Finger in den Anus. Das Mädchen kannte dieses Gefühl nicht, hatte es sich aber schmerzhafter vorgestellt. Sie hatte jedoch Angst davor, daß der Vergewaltiger sie mit seinem Glied ihren anal penetrieren würde. Sie war verkrampft und daher hatte der Mann Schwierigkeiten in sie einzudringen. Er drückte und stieß, bis endlich die Eichel den ersten Widerstand überwunden hatte, danach folgte der Schaft. Er nahm das Mädchen bei den Hüften und rammte seinen Steifen immer tiefer in ihren Po. Der Schmerz war furchtbar und die Erniedrigung ebenso.

Der jüngere Mann hatte sich nun auf der Fahrerseite niedergelassen. Er geilte sich an den Tränen die aus Schmerz, Wut und Verzweiflung über das Gesicht des Mädchens liefen auf. Er war jung, in einem Alter, in dem die meisten Männer schnell ejakulieren, nur um Minuten später wieder eine Erektion zu haben. Ihm ging es genauso. Der Anblick des schönen, nackten Mädchens, das von seinem Bruder gebumst wurde, ließ sein Glied schnell wieder hart werden. Er nestelte seinen Penis aus der Hose, griff in ihr langes Haar und riß ihren Kopf nach oben, so daß sie ihn ansehen mußte. Gewaltsam öffnete er ihren Mund und steckte seinen Steifen so tief wie möglich in sie hinein. Unter den harten Stößen seines Bruders bewegte sich ihr Kopf vor und zurück, und nun wurde das Mädchen gleichzeitig in den Mund und in den Arsch gefickt. Sie würgte und spürte einen starken Brechreiz, gleichzeitig bekam sie kaum Luft, so daß sie fürchtete zu ersticken. Das Mädchen saugte und lutschte so gut es ging an dem Glied in ihrem Mund, da sie hoffte, den erzwungenen Oralverkehr auf diese Weise schneller hinter sich zu bringen. Sie war erleichtert, als der Mann in ihrem Mund nach kurzer Zeit einen Orgasmus hatte, und nur einige wenige Spritzer Samen in ihren Rachen geschleudert wurden. Jetzt wurde nur noch ihre Rosette malträtiert, während der Jüngere seinen Schwanz an ihrem Gesicht und ihren Haaren abwischte. Sie wußte, daß auch der zweite bald kommen würde, denn immer ruckartiger wurden seine Bewegungen, die starken Hände krallten sich in ihren Busen und zerquetschten ihn förmlich. Das Mädchen schrie vor Schmerz und der Arschficker kam. Sein großer Schwanz spuckte einen heißen Strahl nach dem anderen in ihren wunden Enddarm. Er ließ von ihr ab, zog langsam sein Glied aus ihrem After, stöhnte laut und befriedigt, nahm ihre weiße Bluse und reinigte seinen immer noch steifen Penis.

Das Mädchen hatte Angst. Was würden sie nun mit ihr tun. Würden die Männer sie mitnehmen, um sie weiter zu vergewaltigen? Waren sie dazu bereit sie zu töten, um keine Zeugen zu haben? Das Mädchen begann zu zittern. Der ältere Mann zerrte sie aus dem BMW. Sie kniete vor ihm und flehte ihn an, ihr nicht weh zu tun, sie gehen zu lassen. Das letzte was sie sah, war wie der Mann blitzschnell ausholte. Danach breitete sich eine gnädige Dunkelheit aus. Der ehemalige Kickboxer hatte sie mit einem Handkantenschlag bewußtlos geschlagen, so daß er und sein Bruder genug Zeit haben würden, sich zu entfernen. Er trug das ohnmächtige Mädchen zu ihrem Wagen, setzte sie auf den Beifahrersitz und beobachtete einen Moment lang, wie der Samen seines Bruder aus ihrer Vagina lief. Er schloß die Tür und rief mit seinem Mobiltelefon den ADAC, um eine Autopanne zu melden. Kaum zehn Minuten nachdem sie das Mädchen gesehen hatten setzten die Brüder ihre Fahrt fort. Sie fuhren in die Stadt, cruisten um die Alster, gingen ins Kino und später in einen Club.

Pressemeldung: dpa, Hamburg, 17.August

In der vergangenen Nacht kam es auf der A7 kurz vor der Autobahnanschlußstelle Marmstorf zu einer brutalen Vergewaltigung. Die Studentin Susan B. (24) wurde, während sie wegen einer Autopanne auf dem Seitenstreifen anhalten mußte, von zwei Männern mißbraucht. Sie wurde wenig später vom Pannendienst gefunden und mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus transportiert, das sie nach Angabe der behandelnden Ärzte noch heute verlassen wird, um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei einschlägig vorbestrafte Brüder, die noch in der Tatnacht in einer Hamburger Diskothek festgenommen werden konnten.

(Visited 38 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar