Erste Spannung

Wir hatten uns zuvor noch nie gesehen, als ich vor seiner Haustür stand und klingelte.. nur seine Stimme kannte ich…und eine Menge von dem, was er dachte und fühlte. Als sich die Tür öffnete und wir uns gegenüber standen, gab es in mir einen Ruck…ein fehlendes Puzzleteil rutschte an seinen Platz. Wir begrüßten uns…als ich seinen Namen nannte, wusste er nicht, dass er ihn schon verloren hatte, bis er sich einen neuen verdient hatte…er bat mich in seine Wohnung. Es war von Anfang an eine starke Spannung zu spüren zwischen uns…das war schon vorher am Telefon so gewesen, jetzt kam die Realität hinzu…und in mir stieg eine Vorfreude hoch auf das, was kommen würde.

Er bot mir einen Sitzplatz und einen Kaffee an…wir setzten uns gegenüber, ein Tisch stand zwischen uns…Schranken, die später völlig fallen sollten. Er fragte mich, wie die Fahrt gewesen wäre…unsere Blicke trafen sich immer wieder…noch stand eine Entscheidung aus. immerhin war es möglich, dass ich diejenige sein würde, die ausgeliefert wäre. Ein Vergnügen, dass mir genauso gut gefallen hätte. Aber ich wollte es anders…schaute ihn ruhig an und fragte, ob er bereit wäre. Er wurde unruhig…überlegte…er wusste nicht, was auf ihn zukam….und sein Vertrauen war noch nicht in den richtigen Bahnen. Er schaute auf den Boden… und dann in meine Augen und sagte ja.. Ich lächelte, denn diese Entscheidung war hier und heute die Richtige. Ich schloss für einen Moment die Augen, prickelnde Spannung in meinem Inneren, ein Brennen, Vorfreude und Lust. Ich befahl ihm mit ruhiger Stimme, mit mir in sein Badezimmer zu gehen. Er sollte dort zur Toilette gehen… er zögerte… natürlich in meiner Anwesenheit, es gab keine Scham.. er gehörte mir. Er erledigte seine Notdurft angespannt und gezwungen, während ich ihn beobachtete…wusste er doch noch nicht, dass diese Scham völlig unnötig war. Ich hieß ihn, Badewasser einlaufen zu lassen. Ein wenig nur, und sich auszuziehen. Er entledigte sich seiner Kleidung langsam und sprach mich an. Ich war überrascht, hatte ich ihm noch nicht erlaubt, zu sprechen. Ich schaute ihn nur an und er verstand meinen Gesichtsausdruck. Ich führte ihn zur Wanne und ließ ihn in das warme Wasser setzen. Es war meine Aufgabe, ihn zu waschen und das tat ich von eigener Hand. Ich nahm keine Rücksicht auf Tabus, wusch seinen Körper, meine Hände glitten über jede Körperöffnung, vorsichtig aber nachdrücklich Als ich seinen Anus wusch, zuckte er zusammen. Er hatte noch zu lernen, nur sein Gemächt berührte ich nicht, darum musste er mich bitten, später. Ich benutzte dann einen rauen Schwamm, seine Haut wurde warm und rosa und er wurde ruhig und gelassener und begann diese Prozedur zu genießen. Ich half ihm aus der Badewanne und begann, ihn kräftig mit einem Handtuch abzurubbeln. Anschließend legte ich ihm einen Bademantel über, er bewegte sich viel lockerer, die erste Hürde war überwunden. Ich führte ihn in sein Zimmer zurück…er hatte Decken bereit gelegt, die ich jetzt auf dem Boden zurechtlegte…er durfte sich im Schneidersitz auf den Boden setzen…ich setzte mich ihm gegenüber auf einen Sessel…und fragte ihn, ob er gern rauchen würde…er nickte…er durfte von meiner Zigarette einen Zug nehmen, die ich ihm hinhielt. Ich fragte ihn, wie er sich jetzt fühle…und er sagte mir mit einem Lächeln, dass er sich jetzt warm und entspannt fühle….und das er Durst hätte…ich lächelte…nahm einen Mund voll Wasser und näherte mich seinem Gesicht…ein Angebot, wenn er trinken wollte, dann von mir persönlich….er näherte sich meinen Lippen vorsichtig und spitzte seinen Mund. Ich ließ das Wasser langsam in seinen Mund laufen. Es gefiel ihm und er wollte mehr…ich schüttelte den Kopf. Ich trug schon die ganze Zeit ein seidenes Tuch um den Hals, dass ich jetzt langsam abnahm und ihm reichte…er schaute mich fragend an und drehte das Tuch in den Händen. Wieder leicht unsicher, denn der Verlust des Blickfeldes ist eine schwere Sache. Aber er überwand sich und band sich das Tuch um die Augen…es würde ihm helfen, sich auf sich selbst zu konzentrieren. Ich stand auf, wohl wissend, dass er jetzt nur noch auf seine restlichen Sinne angewiesen war und riss mit einem Ruck den Bademantel zur Seite. Er zuckte überrascht zusammen und beugte sich unwillkürlich ein wenig nach vorn, saß er doch nun völlig nackt vor mir. Ich berührte ihn sanft und zufällig immer wieder und überall. Einmal konnte er meinen Atem im Nacken spüren und erschauerte. Ich streichelte ihn, fasste ihm in die Haare…ließ meine Hände über seinen ganzen Körper wandern, bis auf diese eine Stelle. Es war ein Genuss für mich und ich spürte seine steigende Erregung fühlen, den immer schneller werdenden Herzschlag. Ich fasste mit warmer aber harter Hand in seinen Nacken und führte ihn nachdrücklich immer weiter nach vorne, so dass ihm nichts anderes übrig blieb, als die Beine auseinander zu nehmen und sich auf alle viere auf den Boden zu hocken. Ich sah förmlich, wie sich seine Poren öffneten und leichter Schweiß seine Haut überzog. Ein leises Stöhnen entrang ihm. Ich lächelte, denn ich wusste was in ihm vorging. Ich trat hinter ihn, bückte mich kurz zu ihm runter und schlug mit der bloßen Hand leicht auf die Innenseiten seiner Oberschenkel…er spreizte sie schnell weiter auseinander. Ich ging um ihn herum und genoss eine für ihn sicher endlose Zeit diesen Anblick. Dann verließ ich seine Wohnung mit leisen Schritten…und ich wusste, es würde ein nächstes Mal geben.

(Visited 146 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar