Was passiert, wenn ein ein Meister seine devote Sklavin verleiht

Mein Name ist Eva, ich bin 49 Jahre alt und 1956 in Wuppertal geboren. Eine devote, stark belastbare, willenlose Sexpuppe und von meinem Meister zur allesschluckenden Mundfotze abgerichtet worden. Einen Sklavenvertrag habe ich auch unterzeichnet. Mein Herr und Meister kann mit mir jederzeit anstellen, was er nur wünscht.
Benutzt zu werden ist meine Bestimmung!
Ich bin 1,70 m groß, schlank, wiege 65 kg, habe kürzere dunkel getönte Haare und trage BHs der Größe Cup 98 DD. Mein Herr hat trotzdem schon einmal über eine zusätzliche Brustvergrößerung nachgedacht.
Er hatte meine Sexfotos im Internet bei einer bekannten Tauschbörse angeboten (so wie jetzt auch noch) und sehr viele User haben sie downgeloaded. Auf einem dieser Bilder bot mein Meister mich Herrenrunden zur freien Benutzung einen Abend oder mehrere Tage lang völlig gratis und tabulos an.

Einzige Bedingung: aussagekräftige Bewerbung mit groben Daten der Personen und detailliert ihr Benutzungsvorhaben an mir!
Er hatte auch erwähnt, daß ich sehr devot und extrem belastbar wäre, worauf einige Mails von Herrenrunden, Kegelvereinen, usw. eintrafen. Die meisten waren eher
uninteressant oder primitiv, bis auf eine. Ein achtköpfiger Dartverein! Was sie geschrieben hatten, erfreute meinen Herrn so sehr, daß er gleich einen Termin mit ihnen ausmachte. Er schärfte mir ein, total gefügig diesen Männern gegenüber zu sein. Sie würden sehr ausgefallene Dinge mit mir tun, die weit hinter meiner bisherigen Schmerzgrenze lägen. Ich erschauderte.
Schon am nächsten Samstag Abend war es soweit! Ich wußte nicht, was mich erwarten würde und hatte etwas Angst – würden sie vielleicht völlig ausflippen und mich ernsthaft verletzen?
Ich trug eine schwarze, durchsichtige Bluse und einen hautfarbenen Still- BH, bei dem man(n) die Brustwarzen freilegen konnte, einen kurzen, seitlich geschlitzten Minirock, Nylons, schwarze Strapse und schwarze Plateau- High Heels mit Riemchen um die Fesseln.
Meine Lustgrotte war blank rasiert und in geil- ängstlicher Erwartung schon ganz feucht. Mein Meister hatte zudem bis zur Abfahrt, mindestens eine Stunde lang, eine Vaginapumpe auf meine feuchte Fotze gesetzt. Meine blanken Schamlippen waren nun furchtbar prall und dick geschwollen und dunkelrot geworden- auch mein Kitzler.
Direkt vor der Abfahrt hat mir mein Gebieter einen dunklen Sack über den Kopf gezogen und meine Hände stramm auf den Rücken gefesselt.
So wurde ich zu einer abgelegenen Halle gefahren, wo die Meute schon wartete, mich zu zerfleischen.
Dort angekommen wurde ich mit verbundenen Augen in den Keller in einen großen Raum geführt.
Keiner der dort Anwesenden sagte etwas, alle starrten mich nur gierig an. Ich konnte sie förmlich riechen.
Dann kamen Schritte auf mich zu und einer riss mir brutal Rock und Bluse weg und öffnete die Abdeckungenn meines Bhs, sodaß meine dicken Brustwarzen frei lagen. Sie johlten, als sie mich so sahen mit meiner immer noch sehr geschwollen Fotze und nichts an als schwarzen Nylons, Still- BH, Strapsen und High Heels. Viele Hände grabschten nach meinen Titten und meiner Muschi, rissen, quetschten und zerrten daran, daß es sehr weh tat. Ich konnte mich nicht dagegen wehren, weil ich immer noch gefesselt war.
Eine große geölte Hand drang erst mit den Fingern, dann ohne Umschweife brutal mit der ganzen Hand bis hinter ihr Handgelenk in meine feuchte Spalte ein, wo sie tief in mir war um dann wieder herausgerissen zu werden. Ich wurde nun ersteinmal von allen mit der Faust gefickt und das direkt zur Begrüßung. Ich betete, daß dies schnell zu Ende ging, hatte aber Furcht vor dem, was noch folgen könnte. Es dauerte eine Ewigkeit. Nachdem ich beinahe ohnmächtig vor Schmerzen und auch Geilheit wurde hatte ich acht verschiedene Männer wahegenommen.
Danach zogen sie mich grölend und lachend hoch, warfen mich bäuchlings auf einen Tisch, daß meine Titten auf der Platte gequetscht wurden.
Einer rieb mein Arschloch mit Vaseline ein. Nun wurde ich von allen der Reihe nach, bis sie abspritzten, in den Arsch gefickt. Und das nicht gerade sanft.
Fünf Männer haben mich derweil auch tief in den Mund gefickt. Während meiner strengen Ausbildung zur Sklavenmundfotze habe ich gelernt tief in den Rachen hinein bis hinter das Zäpfchen gerammelt zu werden, ohne daß ich mich übergeben mußte. Ich schluckte das gesamte Sperma, das in meine Kehle gespritz wurde, runter.
Als sie erst einmal fertig waren lief Sperma in dicken Fäden aus meinem schmerzenden Arschloch und meine Kehle brannte wie Feuer.
Danach stießen sie mich in eine Ecke des Raums , die grell erleuchtet war. Dort stand ein gynäkologischer Stuhl, der sogenannte Pflaumenbaum. Auf diesen wurde ich nun gefesselt. Einer riß mir nun die BH- Reste vom Körper und begann, meine Euterbrüste sehr straff mit einem Seil abzubinden. Immer strammer zog er die Fesseln um meine armen Brüste, bis sie ganz glänzend prall von mir abstanden und schon nach kurzer Zeit anfingen, sich dunkler zu färben.
Dann nahmen sie sich wieder meine Fotze vor, die nicht bereit war, abzuschwellen. Sie schoben erst einen großen Dildo hinein und fickten mich eine Zeitlang unter Gegröhle damit, dann kam ein Baseballschläger, eine dicke Altarkerze, und dann eine 1,5 Liter Flasche.
Wie viele Gegenstände sie mir reinquetschten, drückten und stießen, wie große und wie lange, kann ich nicht genau sagen, weil ich bei einer 1,5 Liter Flasche in meiner geschundenen Fotze und einer 1 Liter Flasche in der Arschfotze, gleichzeitig, vor Schmerzen ohnmächtig wurde.
Als ich wieder zu mir kam waren meine angebundenen Titten mittlerweile tief lila angelaufen und drohten fast zu platzen – es wurde äußerst schmerzhaft. Sie hatten mir den Sack vom Kopf genommen. Sie hatten wohl Angst bekommen, hoffte ich.
Auch meine beiden Löcher schmerzten wie wild, kein Wunder, wenn man so gedehnt und das Arschloch verletzt wurde. Endlich lösten sie die Fesseln an meinen Titten, die stark geschwollen und ganz kalt waren. Die Abdrücke der Seile blieben eine ganze Zeitlang.
Nun sahen sie, daß ich wieder bei Bewußtsein war und schon kam der nächste Gang.
Die Männer holten eine starke Vakuumpumpe, die sie auf meine abgeschwollene Fotze pressten.
Sie erzeugten großen Unterdruck und meine Fotzenlippen schwollen diesmal bestimmt auf dreifache Größe an.
Jetzt leckten einige meine dicken Schamlippen, saugten an meinem Kitzler, ein paar fickten mich auch ganz normal und kneteten das Leben in meine Brüste zurück.
Schon holten sie wieder das Seil, schnürten meine Euter diesmal noch brutaler ab, zogen ein Seil durch einen Haken ander Decke, banden meine einzeln abgebundenen Titten streng zusammen und zogen meine gesamten 65 kg an den Titten hängend zur Decke, daß ich in der Luft baumelte.
Die Schmerzen waren unvorstellbar – meine Titten rissen fast ab, so hatte ich Angst.
Sie lachten und ihre Schwänze wurden bei diesem geilen Anblick wieder hart.
Zwei kamen und clippten schwere Gewichte an meine aufgepumpten Schamlippen. Sie wurden lang. Mindestens ein Kilo hatten sie direkt genommen. Und ich hing immer noch an meinen Titten beinebaumelnd in der Luft.
Einer sagte, daß der andere aufhören sollte, sonst würde noch was abreißen, bei einem Kilo an jedem Lappen. Ich bekam langsam Panik und schrie vor Angst. Da lachte der ganz große Sadist und hängte noch etwas Gewicht mehr an meine Schamlippen, nahm eine Stange vom Boden und rammte sie mir in den Arsch und fickte mich richtig durch. Ein anderer rubbelte derbe an meinem Kitzler herum. Noch ein anderer kam von hinten und zog mir mit einem Ruck eine Plastiktüte über den Kopf und würgte sie am Hals dicht zu. Ich konnte nicht mehr schreien. Ich war absolut wehrlos, hing an meinen Titten, hatte große Gewichte an meinen Schamlappen, war fast ganz nackt und wurde mit einem dicken Stab brutal in die Arschfotze gefickt, während ich dabei war, zu ersticken. Totale
Geilheit überkam mich und ich empfing einen am ganzen geschundenen Körper zuckenden Orgasmus, wie ich ihn noch nie erlebte, bis ich nach einer Minute bewußtlos wurde.
Irgendwann wachte ich aus meiner tiefen Ohnmacht auf.
Ich lag nackt, allein und zerschunden mit teuflisch schmerzenden Brüsten, Fotze und Arschfotze auf dem kalten Boden, aber ich war glücklich – noch nie hatte ich einen solchen Orgasmus, wie unter der Todesangst beim Ersticken.
Ich war allein und schleppte mich zum Ausgang, wo später mein Meister anhielt und ich in den Wagen kroch.
Und schon werde ich wieder feucht beim Gedanken an die nächste „Herrenrunde“, die ganz sicher kommt.

(Visited 261 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar