Der Lover meiner Frau

Zuallererst muss ich etwas über uns und unsere Beziehung erzählen.
Wir sind schon über 13 Jahre ein Paar und haben auch Nachwuchs.
Die ersten Jahre lebten wir eine ganz normale Beziehung, aber wie das halt so ist wird alles auf Dauer etwas langweilig.
Vor ein paar Jahren fingen wir an uns Gedanken darüber zu machen wie man die Beziehung wieder in Schwung bringen kann.
Also besuchten wir ab und an mal ein Pornokino.
Das was dort so abging machte uns beide sehr geil und wir hatten zu Hause unseren Spaß.
Aber auch das wurde mit der Zeit langweilig und wir  beschlossen mal nen Swingerclub zu besuchen.
Bei den ersten Besuchen schauten wir nur anderen zu oder liessen uns zuschauen.
Irgendwann wollte Mareike dann aber auch mal einen anderen Mann an sich ran lassen.
Sie suchte sich einen aus und verwöhnte seinen Schwanz.
Ich schaute dabei nur zu und muss sagen, daß das was ich sah mich tierisch geil gemacht hat.
Als wir uns später zuhause noch ein bisschen mit einander vergnügten, beichtete ich ihr das mich das gesehene sehr geil gemacht hat und sie doch beim nächsten Besuch mal nen anderen ficken soll.

Sie sagte mir das es schon sehr geil war mal was neues im Mund zu haben.
Ich wollte natürlich wissen wie sein Schwanz geschmeckt hat und ob ihr die Größe gefallen hat.
Ich muss dazu sagen, mein Schwanz ist eher klein und seiner wahr sehr groß.
Sie erzählte das sein Schwanz sehr geil war und seine Glückströpfchen sehr gut schmeckten.
Beim erzählen wurde ich sehr geil und ich spritzte ihr meine Sahne ohne das jemand meinen Schwanz auch nur berührte auf ihren
geilen Körper.
Am nächsten Wochenende fuhren wir wieder in den Club und ich sagte ihr sie solle sich einen Typen aussuchen.
Sie sagte sie hätte gern mal einen sportlichen, richtig gutaussehenden Mann der sie fickt.
Man muss dazu sagen das sie ein bisschen mollig ist und ich eher schon dick.
Sie hatte also ein wenig Angst sich an so einen „Traummann“ heran zumachen.
Ich merkte aber das sie sich einen Typen schon öfters angeschaut hatte.
Also ging ich zu ihm und fragte ihn ob er denn Lust hätte mit uns 2 auf ein Zimmer zu gehen.
Er schaute sich Mareike an und ließ sich nicht 2mal bitten.
Wir gingen zusammen auf die Spielwiese.
Zuerst unterhielten wir uns kurz und ich sagte ihm das er sie alleine haben könne und das ich nur zuschauen will.
Er fand das etwas komisch aber es machte ihm natürlich nichts aus.
Dann zogen sich beide aus und er begann ihre Titten zu küssen,  ihre Hand suchte nach seinem Schwanz.
Dieser wurde auch gleich hart.
Sie begann ihn zu wichsen, er begann sie intensiv auf den Mund zu küssen, daß macht sie sehr geil.
Sie wichst ihn immer schneller und seine Küsse werden tiefer.
Urplötzlich schießt er seine Ladung Ficksahne auf sie.
Er trifft Beine, Bauch und ihre vollen Titten.
Mareike schaut schon ganz traurig, schließlich wollte sie seinen Schwanz in sich spüren.
Aber er sagt nur das es gleich weiter geht und leckte seine Soße von ihrem Körper.
Seine Finger verschwanden kurz in ihrer Muschie, sie nahm sich seinen Schwanz vor und leckte die  letzten Tropfen sauber.
Schon dabei richtete sich sein Schwanz pulsierend wieder auf und Mareike konnte ihn in voller Pracht bestaunen.
Sie nahm ein Kondom und streifte es ihm über.
Er nahm das als Aufforderung und steckte ihr sein bestes Stück in ihre nasse Fotze.
Ich hatte das Vergnügen sehr lange zuschauen zu können, denn er fickte sicher eine halbe Stunde lang.
Missionar, Reiter, Doggy, alle Stellung.
Irgendwann war Mareike soweit und sie hatte 1-2-3 sehr intensive Orgasmen.
Aber er fickte weiter.
Sie schrie vor Geilheit.
Plötzlich zog er seinen Pint aus ihrer Grotte, zog hastig das Kondom herunter und rotzte seinen Saft direkt in ihr geiles Maul.
Sie wusste gar nicht was geschah und musste den Saft schlucken.
Er sank neben ihr auf´s Bett und machte einen sehr zufriedenen Eindruck.
„Eine geile Frau hast du da“ sagte er.
Diese geile Frau saß mittlerweile neben ihm und schaute ihn von oben bis unten an.
„Du geile Sau, musstest mir unbedingt deinen Saft in meinen Mund spritzen“.
Er grinste nur.
Mareike kam zu mir und flüsterte mir ins Ohr das es sehr geil war.
Anschließend gab sie mir einen tiefen Kuss.
Zuerste dachte ich an den Saft des anderen, aber dann war es mir egal und wir küssten uns tief.
Irgendwie machte mich der Geschmack des fremden Spermas sehr geil.
Als wir wieder aufschauten war der andere schon weg,wir wussten nichtmal seinen Namen.
Mareike blies mir noch schnell den Marsch und dann gingen wir wieder in den Barraum.
Der andere war nicht mehr da.
Wir tranken noch ein bisschen etwas und fuhren dann zufrieden nach Hause.
 Dort liessen wir das geschehene noch einmal Revue passieren.
Ich sagte ihr wie geil ich es fand als er sie richtig hart gefickt hat und sie gestand auch ihre helle Freude daran gehabt zu

haben.
Wir unterhielten uns noch lange was wir denn in Zukunft so alles anstellen wollen.
Ich machte den Vorschlag doch im Chat mal nach einem geeigneten Mann zu suchen, den man zuhause ganz ungezwungen treffen könnte.

Mareike war von dem Vorschlag begeistert.
Ich wollte natürlich wissen, was sie sich denn so vorstellen würde.
„Groß, Muskulös, und einen richtig großen Schwanz der mich richtig geil ficken kann“
In den darauf folgenden Wochen suchten wir verstärkt im Chat nach einem passenden Fickpartner.
Wir trafen uns mit mehreren Männern, aber es waren nicht die richtigen dabei.
Sie hatte ihre Erwartungen mittlerweile, bestärkt durch das Cluberlebniss ganz schön nach oben geschraubt.
Die einen waren zu alt, die anderen zu jung, dann war ihr der Schwanz zu klein( obwohl sie nicht wirklich klein waren, aber sie

wollte ja nen richtig großen).
Nach langer Suche fanden wir einen Mann der ihr genau passte.
32 Jahre alt, 195cm groß, durchtrainiert und echte 24x6cm.
Sein Name ist Thomas (Tom)
Wir trafen uns in unserer Wohnung wo wir uns erstmal sehr lange unterhielten.
Warum wir das machen, warum er, wie das alles ablaufen soll.
Bei den beiden ersten Treffen wurde nur erzählt.
Wir vereinbarten mit ihm das es geiler ist ohne Gummi zu ficken und er einen Aidstest machen soll, damit das ganze unbekümmerter

ablaufen kann.
Beim 3. Mal sagte Mareike, das dieser Abend nicht mit erzählen endet sondern in der Kiste.
Als es gegen 20.00 Uhr klingelte machte Mareike ihm die Tür schon in Negligee und Strapsen auf.
Er schaute nicht schlecht.
Ihm schien zu gefallen was er zu sehen bekam.
Sie kamen zu mir ins Wohnzimmer und Mareike setzte sich mit Tom auf die andere Couch.
Ich saß alleine da.
„Wir müssen uns doch langsam mal ein bisschen beschnuppern“ sagte sie zu Tom und griff nach seinem Hosenknopf.
Er ließ sie machen.
Sie öffnete seine Hose und zog sie ihm aus.
Die Boxershorts hatten Mühe seinen Schwanz zu verdecken.
So einen großen Schwanz hab ich in echt noch nie gesehn, kannte ich nur von einschlägigen Filmen.
Mareike begann seinen Riemen zu streicheln, was dieser mit noch größer werden beantwortete.
Aus unseren Gesprächen wusste ich das Tom ziemlich dominant ist beim Sex.
Er befahl Mareike sich neben ihn zu setzten und still zu sein.
Man muss dazu sagen, das wir beide eine devote Ader haben, sie weniger ich hingegen mehr.
Ich lasse mir gern von ihr befehlen.
Aber an diesem Abend war er der dominante Part.
Mir befahl er, das ich zu ihnen kommen soll.
Ich tat wie mir aufgetragen wurde und stellte mich vor Tom.
Er öffnete meine Hose, holte meinen Schwanz heraus und schaute ihn sich an.
„Mit dem kleinen willst du diese Frau beglücken?? Ich werd dir mal zeigen wie das geht. Hinsetzen“ sagte er.
Ich setzte mich wieder auf´s Sofa.
Tom zog Mareike die Kleider aus und drückte sie auf die Knie, genau in Schwanzhöhe.
Jetzt holte er seinen Prachtprügel aus der Hose und lies ihn gegen Mareikes Backen klatschen.
Was ein riesen Schwanz.
Mareike nahm ihn in die Hand und schob ihn fast mit Mühe in ihren Mund.
Tom genoss den Blowjob sichtlich.
Er legte sich auf den Boden und zog Mareike auf seinen prallen Pint.
Mareike schrie kurz auf als sich seine Lanze in ihr Loch bohrte.
Was folgte war ein Ritt wie ich ihn noch nie von ihr gesehen hatte.
Er hämmerte seinen Schwanz tief in triefendes Loch.
Mareike wimmerte, das Gemisch aus Schmerzen und Geilheit machte sie rasend und entlud sich in einem sehr, sehr lauten Orgasmus .
Kurz darauf war auch Tom soweit, er spritze ihr seine Sahne tief in ihre nasse Spalte.
Zufrieden sanken sie einander in die Arme.
„ So geht das, und jetzt mach sie sauber“ sagte er zu mir.
„Aber mit dem Mund !! Und sie kann dich dann blasen. Und ich schaue zu“
O.K. Dachte ich mir, seinen Saft aus ihrer Pussy zu lecken machte mich irgendwie an.
Also legte ich mich hin und Mareike setzte sich mit ihrem Prallen Arsch über mein Gesicht.
Ich leckte langsam über ihre nassen Lippen, es roch und schmeckte geil nach Sperma und Fotze.
Just in dem Moment als ich mit der Zunge durch ihre Lippen nach innen stechen wollte ergoss sich ein gewaltiger Schwall von

Ficksaft in meinen Mund, ich musste aufpassen das ich mich nicht verschlucke.
Ich schluckte schließlich alles unter und leckte weiter ihre Möse.
Sie blies mir meinen Schwanz.
Es dauerte nicht lange und ich kam in ihren Mund.
Tom saß da und schaute uns zu.
Unsere Spermabesudelten Münder küssten sich und Mareike sagte mir das sie sich sehr amüsiert hat.
„Na, du Luder, welcher Schwanz ist geiler?? Mein Riese oder das kleine Teil von deinem Mann??“
fragte er sie.
Sie griff nach seinem Schwanz, gab diesem einen Kuss und sagte „Das war nicht das letzte mal das dieser Schwanz in mir gesteckt

hat.“
Nach ein bisschen Smalltalk und ein paar Getränken verabschiedete sich Tom mit dem Zusatz „bis bald“.
Dieses „bald“ sollte nicht lange auf sich warten lassen.
In dieser Nacht lagen wir noch lange wach und sprachen über das erlebte.
Mareike sagte das sein Schwanz so geil sei, so lang, so dick.
Und sie wolle ihn definitiv wieder sehen.
Das ganze ist jetzt fast ein halbes Jahr her und Tom war seitdem fast jedes Wochenende bei uns.
Manchmal auch über mehrere Tage.
In der Zwischenzeit gestand mir Mareike, daß sie gern mal Sex mit 2 oder mehr Männer hätte.
Ich hatte natürlich nichts dagegen.

Also suchten sie und Tom wieder im Chat nach einem geeigneten 2. Mann.
Mareike fand schließlich einen halbschwarzen Amerikaner.
14 tage später trafen wir uns alle bei uns zuhause.
Clance ( so hieß er ) war als erstes da.
Wir setzten uns ins Wohnzimmer und quatschten über das was passieren sollte.
Kurz darauf kam auch Tom .
Die beiden nahmen Mareike an die Hand und gingen mit ihr ins Schlafzimmer.
Tom zog Mareike aus und stupste sie auf´s Bett.
Dann zogen sich die beiden Männer aus und legten sich neben sie.
Clance´s Schwanz war auch nicht von schlechten Eltern, zwar nicht so dick wie der von Tom aber dafür schön Säbelförmig.
Mareike schaute sich die beiden Schwänze genau an.
Dann fing sie an beide schön zu wichsen.
Die Herren machten sich an ihren Titten und und ihrer nassen Spalte zu schaffen, währen ich dem ganzen vom Fußende aus zuschaute.
Mareike lächelte mich zufrieden an.
Dann fing Tom an sie tief zu küssen und sie begann immer geiler zu werden.
Sie zog Clance´s Schwanz Richtung ihrer zuckenden Pussy.
Schnell gab ich ihm ein Kondom, das er hastig überzog und schon verschwand sein Pimmel in ihrem geilen Loch.
Sie stöhnte laut auf.
Seine Stöße waren hart, seine Eier klatschten an ihren geilen Arsch.
Nun wollte auch Tom sie ficken.
Clance zog seinen harten Schwanz aus ihrem triefenden Loch und setzte sich neben die beiden.
Tom legte sich hin und Mareike setzte sich auch seinen Pint.
Seine harten Stöße liessen ihren geilen Arsch wackeln.
Das sah schon geil aus.
Clance nahm die Gelegenheit wahr und machte sich an ihrer Arschfotze zu schaffen.
Sie genoss das streicheln hörbar.
Dann schob er ihr langsam seinen Riemen in den Arsch.
Sie schrie kurz auf vor Schmerz, der aber sofort der Geilheit wisch.
Nun hatte sie was sie wollte, 2 Männer die sie schön ficken.
Sie schrie vor Geilheit, das ich schon Angst hatte die Nachbarn würden es mitbekommen.
Ich weiß gar nicht wieviele Orgasmen sie hatte, aber sie kam mehrfach.
Als erster war Clance soweit.
Er zog seinen Riemen aus ihrer Arschfotze die noch kurz offenblieb, zog den Gummi ab und spritzte ihr auf ihren geilen Arsch. Es

war so wie einst, als er Sex mit der Anhalterin hatte .
Tom fickte weiter, immer wieder stieß sein Riemen hart in ihr nasses Loch.
Dann entlud sich auch sein Schwanz in ihr.
Schnell kam Mareike zu mir, setzte sich mit ihrem frisch gefickten Arsch über mein Gesicht und lies mir den geilen Ficksaft in den

Mund laufen.
Während ich wieder kräftig mit lecken und schlucken beschäftigt war nahm sie meinen Schwanz und blies ihn bis ich ihr meinen Saft

in den Mund schoss.
Nun waren alle erleichtert und wir saßen noch eine Zeit lang auf dem Bett und unterhielten uns über das geschehene.
Bis heute war auch Clance schon mehrfach bei unseren geilen Abenden dabei.
Inzwischen hat auch er nen Test machen lassen und darf sie jetzt ohne Gummi ficken.
Das einzige was jetzt noch fehlt ist der gangbang von dem sie mittlerweile angefangen hat zu träumen.
Ich muss sagen ihr Selbstbewusstsein ist seit diesen Erfahrungen sehr gestiegen.
Sie traut sich nun auch die „geilen“ Typen anzusprechen.
Und ihre Wünsche werden immer ausgefallener.
Und ich??
Ich schaue zu wie sie sich ficken lässt, lecke sie sauber und habe meinen Spaß daran gefunden von den beiden dominiert zu werden.

(Visited 98 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar